16. April 2022 / 17:24 Uhr

Bundesliga kompakt: Teenie-Debütant Rothe eröffnet BVB-Torfestival – Hertha sendet Lebenszeichen

Bundesliga kompakt: Teenie-Debütant Rothe eröffnet BVB-Torfestival – Hertha sendet Lebenszeichen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tom Rothe (links) traf beim Bundesliga-Debüt für Borussia Dortmund, Suat Serdar sicherte Hertha BSC wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Tom Rothe (links) traf beim Bundesliga-Debüt für Borussia Dortmund, Suat Serdar sicherte Hertha BSC wichtige Punkte im Abstiegskampf. © IMAGO/kolbert-press (Montage)
Anzeige

Der 17 Jahre alte Bundesliga-Debütant Tom Rothe bringt Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg in Führung – anschließend trifft der BVB fast nach Belieben. Hertha gewinnt in Augsburg. Freiburg schlägt Bochum. Mainz und Stuttgart trennen sich torlos. Der Bundesliga-Nachmittag im Überblick.

Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg 6:1 (5:0)

Mit einer 17 Jahre alten Entdeckung in der Startelf und einem Tor-Festival in der ersten Hälfte hat Borussia Dortmund die neuerliche Qualifikation für die Champions League so gut wie perfekt gemacht. Beim 6:1 (5:0) gegen den VfL Wolfsburg hatte BVB-Trainer Marco Rose überraschend Teenager Tom Rothe von Beginn an aufgeboten – und der linke Flügelspieler rechtfertigte das Vertrauen schnell. In der 24. Minute brachte der U19-Nationalspieler die Dortmunder per Kopf in Führung und löste damit offenbar auch bei seinen Kollegen sämtliche Bremsen. Axel Witsel (26.), Manuel Akanji (28.), Emre Can (35.) und Erling Haaland (38.) sorgten schon im ersten Durchgang für eine regelrechte Demütigung der Gäste, deren Klassenerhalt noch nicht endgültig gesichert ist. Im zweiten Abschnitt legte Haaland nach (54.) und stimmte sein Team weiter für den Bundesliga-Klassiker am kommenden Samstag beim FC Bayern ein. Das einzige Tor für den VfL schoss Ridle Baku (82.). Der BVB hat bei vier noch ausstehenden Saison-Spielen zwölf Punkte Vorsprung auf den fünftplatzierten SC Freiburg. Beim Blick auf die Tordifferenz kann den Dortmundern die Teilnahme an der Königsklasse nur noch theoretisch durch die Lappen gehen.

Anzeige

FC Augsburg – Hertha BSC 0:1 (0:0)

Knapp eine Woche nach dem Derby-Debakel gegen Union Berlin hat Hertha BSC im Tabellenkeller wieder ein Lebenszeichen gesendet. Die Berliner gewannen mit 1:0 (0:0) beim FC Augsburg und verbesserten sich mindestens bis zum Sonntagnachmittag auf den 15. Tabellenplatz. Weiterer positiver Aspekt für den Hauptstadtklub: Der FCA ist nun nur noch drei Punkte entfernt und ebenfalls weiter mitten im Abstiegskampf. Die Führung der Hertha, bei der Kevin-Prince Boateng erstmals seit vergangenem Oktober in der Startelf stand, kam überaus ansehnlich zu Stande. Nach einer flachen Hereingabe von Marco Richter versenkte Suat Serdar den Ball mit dem Absatz im gegnerischen Tor (49.).

SC Freiburg – VfL Bochum 3:0 (2:0)

Der SC Freiburg hat seine internationalen Ambitionen einmal mehr unterstrichen. Durch ein 3:0 (2:0) gegen den VfL Bochum festigte die Mannschaft von Trainer Christian Streich ihren fünften Tabellenplatz und zog nach Punkten mit dem Vierten RB Leipzig gleich. Die Sachsen müssen im Kampf um die Champions-League-Qualifikation am Sonntag beim Dritten Bayer Leverkusen ran. Lukas Kübler (5.) und Roland Sallai (16.) leiteten den Freiburger Sieg am Samstag mit frühen Toren ein, Sallai sorgte nach der Pause mit seinem zweiten Treffer endgültig für klare Verhältnisse (53.). Bochum verpasste es durch die Pleite derweil, sich schon jetzt den Klassenerhalt zu sichern. Aufgrund seines Punktepolsters dürfte der VfL in den noch ausstehenden vier Saison-Spielen jedoch nichts mehr mit dem Abstieg zu tun bekommen. Fehlen wird den Bochumern vorerst Konstantinos Stafylidis, der in Freiburg die Rote Karte sah (68.) – was Trainer Thomas Reis auf die Palme brachte. Folge: Auch der VfL-Coach wurde von Schiedsrichter Sascha Stegemann des Feldes verwiesen (69.).

Anzeige

Mainz 05 – VfB Stuttgart 0:0

Der VfB Stuttgart ist im Kampf um den Klassenerhalt vorerst wieder auf den Relegationsrang gestürzt. Nach ihrem Zwischenspurt im März blieben die Schwaben beim 0:0 im dritten Spiel in diesem Monat zum dritten Mal ohne Sieg und stehen vor dem Abstiegsgipfel in gut einer Woche bei Hertha BSC mächtig unter Druck. Mainz befindet sich zwar in höheren Tabellen-Sphären als der VfB, erlebte bislang aber einen ähnlich ernüchternden April. Nach vier Spielen ohne Dreier in Serie ist der Traum von der Qualifikation für das internationale Geschäft wohl geplatzt.