04. August 2021 / 09:22 Uhr

BVB-Torwart Gregor Kobel: Bayern-Keeper Manuel Neuer "eine Inspiration und ein Ansporn"

BVB-Torwart Gregor Kobel: Bayern-Keeper Manuel Neuer "eine Inspiration und ein Ansporn"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gregor Kobel hat Manuel Neuer in den höchsten Tönen gelobt.
Gregor Kobel hat Manuel Neuer in den höchsten Tönen gelobt. © IMAGO/Picture Point LE/Kirchner-Media
Anzeige

Gregor Kobel will sich bei Borussia Dortmund als Stammtorwart etablieren und sich weiter verbessern. Sein großer Traum: Das Level von Welttorhüter Manuel Neuer erreichen. Den Keeper des FC Bayern lobt der BVB-Neuzugang in höchsten Tönen.

Der neue BVB-Torwart Gregor Kobel hat Manuel Neuer in den höchsten Tönen gelobt. Der Keeper des Konkurrenten FC Bayern München sei "ein überragender Torwart, der schon über so viele Jahre seine Leistung abruft und zu den Besten der Welt gehört", sagte der 23 Jahre alte Schweizer, der im vergangenen Monat für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund gewechselt war, in einem Interview mit der Sport Bild.

Anzeige

Es sei sein "Ziel, das Level von Neuer in Zukunft zu erreichen", sagte Kobel weiter. Der Schweizer wolle sich aktuell noch nicht mit Neuer vergleichen. "Da bin ich noch weit weg, vor allem, was die Erfolge angeht", so der Schlussmann, der in Deutschland auch schon für die TSG Hoffenheim und den FC Augsburg aktiv war. Während er noch auf seinen ersten großen Titel wartet, wurde Neuer bereits Weltmeister, gewann zwei Mal die Champions League, neun Mal die Deutsche Meisterschaft und sechs Mal den DFB-Pokal. "Mein Respekt vor ihm ist riesig", sagte Kobel. "Neuer ist eine Inspiration und ein Ansporn."

Kobel will BVB-Stammkeeper sein: "Garantie auf Spielzeit hat keiner"

Der Schweizer Torwart will mit dem BVB "in jedem Wettbewerb so erfolgreich wie möglich" sein, scheut sich allerdings davor, eine so klare Ansage wie Dortmund-Kapitän Marco Reus zu machen ("Wir haben den Kader um Deutscher Meister zu werden") und blieb eher vage. Die Borussia sei "ein Verein, der immer um Titel spielt, das ist doch klar. Und das ist auch mein Ziel: Ich möchte am Ende der Saison etwas in die Luft stemmen können", sagte der Ex-Stuttgarter, der sich im Duell mit seinen Landsmännern Marwin Hitz und Roman Bürki (der noch verkauft werden soll) zunächst als Stammtorwart etablieren will. "Ich trage die Nummer eins auf dem Trikot und habe auch genau diesen Anspruch – aber den muss ich tagtäglich im Training und dann auch in den Spielen unter Beweis stellen. Am Ende geht es immer um Leistung, eine Garantie auf Spielzeit hat keiner."