10. November 2019 / 08:30 Uhr

BVB-Trainer Favre kritisiert Jadon Sancho nach früher Auswechslung: "Einfach nicht gut genug"

BVB-Trainer Favre kritisiert Jadon Sancho nach früher Auswechslung: "Einfach nicht gut genug"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho enttäuschte gegen den FC Bayern auf ganzer Linie. Nach nur 36 Minuten wechselte Trainer Lucien Favre den BVB-Hoffnungsträger aus.
Jadon Sancho enttäuschte gegen den FC Bayern auf ganzer Linie. Nach nur 36 Minuten wechselte Trainer Lucien Favre den BVB-Hoffnungsträger aus. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Beim peinlichen 0:4 von Borussia Dortmund beim Rekordmeister FC Bayern spielte Jadon Sancho bestenfalls eine Statisten-Rolle. Der 19-jährige Rechtsaußen wurde von BVB-Trainer Lucien Favre noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt. Nach dem Spiel erklärte der Schweizer seine überraschende Maßnahme.

Anzeige

Von Topstars wie Jadon Sancho erwartet man bei Borussia Dortmund Momente der Extraklasse. Gegen den FC Bayern München blieben Glanzpunkte auf BVB-Seite allerdings kollektiv aus, der Vize-Meister kam in der Allianz Arena derbe unter die Räder, verlor auch in der Höhe verdient mit 0:4. Sancho erwischte einen besonders schlechten Tag. Der Tiefpunkt: nach nur 36 Minuten hatte Trainer Lucien Favre genug gesehen, nahm den Engländer vom Platz und brachte Raphael Guerreiro.

Anzeige

Warum die frühe Auswechslung? Laborierte Sancho, der von Bayerns Aushilfs-Linksverteidiger Alphonso Davies regelrecht aus dem Stadion gespielt wurde, etwa noch an einer Verletzung, wegen der er zuletzt passen musste? Das dementierte Favre auf der anschließenden Pressekonferenz entschieden. Sichtlich irritiert erklärte der Schweizer, warum er den 19-Jährigen noch im ersten Durchgang austauschte.

BVB-Trainer Favre erklärt Sancho-Auswechslung im Klassiker

Desaströse Werte: Jadon Sancho gewann nur 25 Prozent seiner Zweikämpfe

"Er war einfach nicht gut genug", resümierte Favre, der sich von Sancho in Abwesenheit des angeschlagenen Kapitäns Marco Reus Tempo und Esprit erhoffte. Stattdessen kam vom Rechtsaußen nichts. Sancho gewann nur 25 Prozent seiner Zweikämpfe, hatte nur 26 Ballkontakte, lediglich acht seiner Pässe fanden den Weg zum Mitspieler.

Mehr zum Klassiker

Ganz anders der ebenfalls 19-jährige Davies, der seinen Gegenspieler komplett im Griff hatte. Davies war in 85 Prozent seiner Duelle Sieger (oft gegen Sancho), hatte 80 Ballkontakte und lieferte zwei Torschussvorlagen (Sancho 0). Das Duell hatte einen klaren Sieger. Der Lohn: SPORTBUZZER-Note 1 für Davies, Sancho erhielt eine 5.

Allerdings nahm Favre ("Er war nicht verletzt") seinen Youngster, der zuletzt wegen einer verspäteten Rückkehr von der Länderspielreise suspendiert fehlte, auch in Schutz. "Er war zwei Tage verletzt, konnte nicht trainieren. Er hat gestern trainiert. Ich denke, man hat das gesehen", sagte der Schweizer.

Die Pressestimmen zum 4:0-Sieg des FC Bayern gegen den BVB

Der FC Bayern hat dem BVB am 11. Spieltag der Bundesliga eine Lektion erteilt. So haben die internationalen Medien den deutschen Clasico wahrgenommen.  Zur Galerie
Der FC Bayern hat dem BVB am 11. Spieltag der Bundesliga eine Lektion erteilt. So haben die internationalen Medien den deutschen Clasico wahrgenommen.  ©

Mats Hummels enttäuscht nach BVB-Blamage: "Sind keine Top-Truppe"

Sancho war nicht der einzige Total-Ausfall des BVB in München. "Es ist ein Zeichen für uns, dass wir selber keine Top-Truppe sind", sagte Abwehrchef Mats Hummels, bei der Rückkehr an die alte Wirkungstätte noch einer der besseren Dortmunder in einer ganz schwachen Mannschaft. "Wir können eine sein an unseren guten Tagen. Aber eine absolute Top-Mannschaft ist das auch an den schlechten Tagen. Das schaffen wir eben bisher vor allem auswärts zu selten abzurufen“