27. Mai 2020 / 18:55 Uhr

BVB-Trainer Lucien Favre kritisiert Lothar Matthäus scharf: "Unglaublich und nicht akzeptabel"

BVB-Trainer Lucien Favre kritisiert Lothar Matthäus scharf: "Unglaublich und nicht akzeptabel"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Lucien Favre hat Sky-Experte Lothar Matthäus kritisiert.
BVB-Trainer Lucien Favre hat "Sky"-Experte Lothar Matthäus kritisiert. © imago images/Kirchner-Media/dpa/Montage
Anzeige

Lucien Favre hat sich Lothar Matthäus vorgeknöpft. Der Rekord-Nationalspieler hatte Aussagen des BVB-Trainers nach der Pleite gegen den FC Bayern als Abschiedsankündigung interpretiert und Niko Kovac als Nachfolger ins Spiel gebracht.

Anzeige

Lucien Favre hat Gedanken an einen Rücktritt bei Borussia Dortmund erneut vehement dementiert und scharfe Kritik an Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus geübt. Der Sky-Experte hatte Äußerungen des BVB-Trainers nach der 0:1-Niederlage im Top-Spiel gegen den FC Bayern als verkappte Abschiedsankündigung interpretiert und in einer erster Reaktion sogar schon Niko Kovac als potenziellen Favre-Nachfolger genannt. Der Schweizer in der Bild dazu: "Das ist wirklich unglaublich und für mich auch nicht akzeptabel. Ich bin glücklich in Dortmund, habe einen Vertrag bis 2021 und will unbedingt auch nächste Saison auf der Bank sitzen."

Anzeige
Mehr vom SORTBUZZER

Auslöser der Spekulationen um Favres Zukunft: In einem Interview am Dienstagabend hatte der Coach auf die Frage, ob er angesichts von nun sieben Punkten Rückstand auf den Bundesliga-Spitzenreiter aus München keine Titel gewinnen könne, eher kryptisch geantwortet. "Das sagt man hier seit Monaten. Ich weiß, wie es geht und werde darüber in ein paar Wochen sprechen. Ich bleibe ruhig und vertraue in mir", meinte der 62-Jährige bei Sky. Dass Favre nicht unmittelbar und konkret auf die Frage reagierte, war von Matthäus und vielen weiteren Beobachtern als Indiz für einen bevorstehende Trennung gedeutet worden.

Die Trainer-Karriere von Lucien Favre in Bildern

 Lucien Favre erlebte während seiner Karriere einige Höhen und Tiefen. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Laufbahn des Schweizer Trainers. Zur Galerie
Lucien Favre erlebte während seiner Karriere einige Höhen und Tiefen. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Laufbahn des Schweizer Trainers. ©

Im Bild-Interview widersprach der Trainer wie zuvor schon via Sky entschieden. "Mir fehlt das Verständnis für diese Interpretation meiner Aussage. Ich habe das mit keiner Silbe gesagt und erst recht nicht gemeint", meinte Favre: "Ich bin wieder einmal gefragt worden, ob ich keine Titel gewinnen könne. Darauf habe ich nur gesagt, dass wir uns ein wenig Zeit lassen sollten und gerne in ein paar Wochen, also nach Saisonende, über alles sprechen könnten. Was aus diesem Satz entstanden ist, ist völlig verrückt."

SPORTBUZZER-Info: FC Sevilla mit Interesse an Favre

Er habe einzig darauf hinweisen wollen, dass es für eine Analyse der Saison noch zu früh sei. Tatsächlich scheint zu diesem Zeitpunkt ungewiss, wie die Bewertung der Spielzeit ausfällt. Nach SPORTBUZZER-Informationen hat der FC Sevilla Interesse an einer Verpflichtung Favres. Am Mittwoch sprach Borussen-Boss Hans-Joachim Watzke dem Coach allerdings das Vertrauen aus: "Es gibt überhaupt keinen Anlass für eine Trainerdiskussion."

Favre: "Lothar kann nicht alles wissen"

Favre äußerte sich auch zur Kritik von Matthäus an der BVB-Aufstellung gegen den FC Bayern. Der ehemalige Weltfußballer hatte sein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die zuletzt angeschlagenen Jadon Sancho und Emre Can am Dienstag zunächst auf der Bank saßen. "Sorry, aber Lothar kann nicht alles wissen, was bei uns intern abläuft. Ich bin der Trainer, ich sehe meine Spieler jeden Tag. Er macht seinen Job, ich meinen. Beide hatten kaum Trainingspraxis, Axel Witsel übrigens genauso. Und das nach mehrwöchigen Verletzungspausen", konterte Favre in der Bild.