18. Juni 2020 / 09:38 Uhr

Neue Mentalitäts-Debatte beim BVB? Trainer Lucien Favre: "Haben den Gegner unterschätzt"

Neue Mentalitäts-Debatte beim BVB? Trainer Lucien Favre: "Haben den Gegner unterschätzt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 BVB-Trainer Lucien Favre kritisierte nach der Niederlage gegen Mainz 05 die Einstellung seiner Profis.
BVB-Trainer Lucien Favre kritisierte nach der Niederlage gegen Mainz 05 die Einstellung seiner Profis. © JŸrgen Fromme / firo Sportphoto / POOL
Anzeige

Nach der vorzeitigen Qualifikation für die Champions League schien bei Borussia Dortmund im Spiel gegen Mainz 05 die Luft raus. Trainer Lucien Favre kritisierte nach der Pleite die Einstellung seiner Profis.

Anzeige

Die schon in der Vergangenheit immer mal wieder geführte Mentalitäts-Debatte bei Borussia Dortmund könnte wieder an Fahrt aufnehmen. Auslöser: Die 0:2-Heimpleite gegen den Abstiegskandidaten Mainz 05 und eine anschließende Aussage von Trainer Lucien Favre. "Ich hoffe nicht, dass die Spieler nach der Champions-League-Qualifikation schon satt sind. Das können wir uns nicht erlauben. Aber wir haben den Gegner ein bisschen unterschätzt", sagte der Schweizer und war mit der Leistung seiner Mannschaft so gar nicht einverstanden.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Favre weiter: "Wir haben das nicht gut gemacht und sind weniger gelaufen als der Gegner. Wir müssen auch gegen solche Mannschaften Geduld haben. Wir haben sehr schlecht verteidigt. Es war eine große Enttäuschung, wie wir gespielt haben." Dies sah auch Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl so: "Wenn man so spielt, muss man sich Kritik gefallen lassen. Ich hatte in der Woche nicht das Gefühl, dass ein Spannungsabfall zu verzeichnen war. Wir haben zuletzt zwölf von 14 Spielen gewonnen, aber die Gier war heute nicht zu sehen." Insgesamt sei die Leistung gegen Mainz "zu wenig" gewesen, schimpfte der Ex-Nationalspieler.

Werder und Fortuna sind Leidtragende der BVB-Pleite

Mainz profitierte von der schwachen Vorstellung der Dortmunder, zeigte seinerseits aber auch eine starke Leistung. Kehl: "Mainz wollte unbedingt gewinnen und hat leidenschaftlich gekämpft." Eigenschaften, die bei der Borussia am Mittwochabend nicht zu erkennen waren. Leidtragende des Außenseiter-Sieges: Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf, die wohl auf einen Dreikampf um den 15. Platz gehofft hatten. Mainz hat nun alles in der Hand. Vor dem Spiel gegen Bremen am kommenden Samstag liegt die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer sechs Punkte vor den Hanseaten. Der Vorsprung auf die Fortuna beträgt fünf Zähler.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

In Düsseldorf hatte der BVB am vergangenen Wochenende noch einen Last-Minute-Sieg eingefahren und sich damit vorzeitig für die Champions League qualifiziert. War am Mittwoch folglich die Luft raus? "Wir wollen unbedingt Zweiter werden", beteuerte Mittelfeldspieler Thorgan Hazard. Ex-Nationalspieler und Sky-Experte Dietmar Hamann meinte mit Blick auf die Dortmunder Leistung hingegen: "So kann man nicht auftreten. Da soll sich jeder sein eigenes Urteil bilden."