17. April 2022 / 09:37 Uhr

BVB-Trainer Marco Rose nach Tor-Gala gegen Wolfsburg wie im Rausch: "Sollte zu einer Art Droge werden"

BVB-Trainer Marco Rose nach Tor-Gala gegen Wolfsburg wie im Rausch: "Sollte zu einer Art Droge werden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Marco Rose (r.) war nach dem Sieg gegen Wolfsburg bestens gelaunt.
BVB-Trainer Marco Rose (r.) war nach dem Sieg gegen Wolfsburg bestens gelaunt. © IMAGO/Uwe Kraft
Anzeige

Nach der so gut wie sicheren Champions-League-Qualifikation reist Borussia Dortmund nächste Woche zum Liga-Hit beim FC Bayern München. Das 6:1 gegen den VfL Wolfsburg macht dem BVB Hoffnung auf einen versöhnlichen, womöglich spektakulären Saison-Endspurt.

Für das Aufflammen des Titelkampfes kommt die Dortmunder Torfreude wohl zu spät. Zumindest als Spaßbremse bei der geplanten Meisterfeier des FC Bayern könnte der BVB aber noch taugen. Nach dem 6:1 (5:0) gegen den VfL Wolfsburg hofft Trainer Marco Rose nicht nur mit Blick auf den folgenden Liga-Hit beim Serienmeister auf ein Saisonfinale mit viel Spektakel. "Heute hat es richtig Spaß gemacht und hat sich großartig angefühlt", sagte Rose nach dem Tor-Festival: "Es herrschte eine tolle Atmosphäre. Es sollte zu einer Art Droge werden, diese Stimmung immer zu haben."

Anzeige

Erstmals seit seinem Amtsantritt im Sommer erlebte Rose knapp 80.000 ausgelassen feiernde BVB-Fans im Dortmunder Fußball-Tempel. "Wir sollten dieses Stadion mit Fans wieder zu einer Festung machen", forderte der Coach. "Ohne Fans haben wir es ganz ordentlich hinbekommen. Und dann haben wir die erste Party mächtig in den Sand gesetzt. Umso toller ist es, dass die Leute diesmal glücklich nach Hause gehen." Zwei Wochen zuvor hatte der BVB vor erstmals wieder vollen Rängen eine 1:4-Heimpleite gegen RB Leipzig kassiert.

Am Samstag lief plötzlich alles für den Tabellenzweiten, und es gab zahlreiche positive Geschichten: fünf Treffer in weniger als 14 Minuten zum Beispiel zur höchsten Pausen-Führung Dortmunds im eigenen Stadion. Das Ende der Torflaute von Erling Haaland nach für ihn gefühlt endlosen fünf Spielen. Und nicht zuletzt das traumhafte Debüt des erst 17 Jahre alten Tom Rothe.

Anzeige

Der Teenager hatte bei seinem Bundesliga-Debüt das 1:0 erzielt (24. Minute) und die furiose Viertelstunde mit Toren von Axel Witsel (26.), Manuel Akanji (28.), Emre Can (35.) und Haaland (38.) eingeleitet. Haaland legte das 6:0 nach (54.). "Über einzelne Spieler zu reden macht heute gar keinen Sinn", sagte Rose nach der kollektiv starken Leistung: "Außer über Tom Rothe. Und der will das nicht."

BVB-Trainer Rose: Haaland "ist nicht schmerzfrei"

Bei zwölf Punkten Vorsprung, nur noch vier ausstehenden Spielen und einer um 18 Treffer besseren Tordifferenz gegenüber dem Fünften Freiburg hat der BVB die Champions League quasi schon gebucht. Und vor dem Liga-Hit nach einer Saison mit frühem Scheitern in drei Pokal-Wettbewerben zumindest das Kernziel souverän erreicht. So gesehen fahren die Dortmunder nun mit deutlich weniger Druck zum ewigen Rivalen nach München.

Und Haaland, Dortmunds größte Waffe, scheint vor dem Gipfel neben der Tor-Flaute auch die gröbsten gesundheitlichen Probleme am Knöchel überwunden zu haben. "Er ist nicht schmerzfrei, aber man konnte sehen, dass er die Schmerzen sehr gut toleriert", sagte Rose. Der Norweger stieg zwar erst in die Torproduktion ein, als das Spiel schon entschieden war, doch Rose erkannte noch mehr: "Er hat sehr gut mitgespielt, uns viel Tiefe gegeben, war sehr präsent als Wandspieler und hat das zweite Tor toll aufgelegt."

Und während Rose so über sein Team und seine Spieler schwelgte, saß sein Kollege Florian Kohfeldt niedergeschlagen auf dem Podium. "In der ersten Halbzeit war das eine desolate Leistung in allen Belangen, die ein Fußball-Spiel erfordert", sagte er. "Das geht nicht, das war katastrophal. Ein Nackenschlag hat gereicht, um uns aus der Bahn zu werfen. Und das Problem ist leider nicht neu."

Genau deshalb muss Kohfeldt – immerhin seit 21 Bundesliga-Spielen im Amt – neben den zwei Siegen zum sicheren Klassenerhalt wohl auch noch fleißig Pluspunkte für sich selbst sammeln, bevor die Saisonanalyse ansteht. "Alles nach dem 1:0 war nicht bundesligatauglich", sagte Sportdirektor Marcel Schäfer. "So ein Auftritt ist eines VfL Wolfsburg nicht würdig."