02. Oktober 2021 / 20:04 Uhr

"Er ist ein Mensch, keine Maschine": BVB-Trainer Rose zweifelt an Haaland-Nominierung für Norwegen

"Er ist ein Mensch, keine Maschine": BVB-Trainer Rose zweifelt an Haaland-Nominierung für Norwegen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Stürmer Erling Haaland (l.) musste auch gegen den FC Augsburg verletzungsbedingt zusehen.
BVB-Stürmer Erling Haaland (l.) musste auch gegen den FC Augsburg verletzungsbedingt zusehen. © IMAGO/Chai v.d. Laage/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Top-Torjäger Erling Haaland verpasste die vergangenen drei Pflichtspiele von Borussia Dortmund aufgrund von muskulären Problemen. BVB-Trainer Marco Rose gab nun ein Update und erklärte, dem Angreifer die Zeit zur Genesung geben zu wollen. Auch einen Ausfall für die norwegische Nationalmannschaft hält er für möglich.

Seit drei Pflichtspielen muss BVB-Trainer Marco Rose ohne seinen treffsichersten Spieler im Kader auskommen. Top-Torjäger Erling Haaland ist wegen hartnäckiger muskulärer Probleme seit der Partie gegen Borussia Mönchengladbach (0:1) zum Zuschauen verdammt. Rose klärte nach dem knappen Erfolg gegen den FC Augsburg (2:1) über den Gesundheitszustand des Norwegers auf. So habe Haaland "seit Tagen probiert, zu spielen", sagte der Coach der Westfalen auf der Pressekonferenz nach der Partie gegen den FCA. "Es ging in der Champions League nicht. Es ging heute nicht."

Anzeige

An der Bereitschaft des Angreifers habe es nicht gelegen, doch bei einhundert Prozent befindet sich Haaland offenbar nach wie vor nicht. Laut Rose soll der 21-Jährige im Vorfeld der Bundesliga-Partie am Samstag zu ihm gesagt haben: "Trainer, ich kann mich nicht so bewegen, wie ich will." Dass der Stürmer mit eingebauter Torgarantie, der in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend bereits auf elf Pflichtspieltreffer kommt, ausfallen würde, war bereits klar. Das hatte Rose bereits am Freitag bestätigt. "Er hat es probiert, aber es geht nicht, er musste auch ein Lauftraining abbrechen. Das bedeutet, dass er ohne Spieleinsatz in die Länderspielpause geht."

Für die Hoffnungen des norwegischen Verbandes, den Torjäger trotz seiner Oberschenkelblessur vielleicht doch noch in den Länderspielen gegen die Türkei (8. Oktober) und Montenegro (11. Oktober) einsetzen zu können, brachte Rose indes wenig Verständnis auf und plädierte für einen Verzicht: "Er ist ein Mensch, keine Maschine. Wir müssen den Jungen gesund bekommen, natürlich für Borussia Dortmund, aber auch für die norwegische Nationalmannschaft. Wir sollten den Druck rausnehmen und nicht ständig fragen, ob es vielleicht doch geht."

Für den BVB läuft es zumindest auf dem Papier auch ohne Haaland. Nachdem Spiel eins ohne Beteiligung des Norwegers gegen Gladbach noch verloren ging, siegte der BVB zunächst in der Champions League gegen Sporting Lissabon (1:0) und nun gegen Augsburg. Gerade im Angriff hapert es bei den Schwarz-Gelben aber ohne das Mitwirken Haalands. So monierte Offensivspieler Julian Brandt, der gegen den FCA den Siegtreffer erzielte, die mangelnde "Sauberkeit" in den Angriffsaktionen der Borussia. Ihm fehle der Wille, "zum einen auch, das Tor einfach machen zu wollen. Das ist das, was am Ende am wichtigsten ist. Dann haben wir auch nicht bis zur 90. Minute den Stress." Nach der Länderspiel-Pause geht es für den BVB, der vorerst auf Platz zwei des Klassements sprang, gegen Mainz 05 weiter – dann möglicherweise wieder mit Torjäger Haaland.