29. März 2020 / 13:41 Uhr

BVB startet am Montag mit Training in Mini-Gruppen - Emre Can: "Ein Lichtblick"

BVB startet am Montag mit Training in Mini-Gruppen - Emre Can: "Ein Lichtblick"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nationalspieler Emre Can war im vergangenen Winter von Juventus Turin zum BVB gewechselt.
Nationalspieler Emre Can war im vergangenen Winter von Juventus Turin zum BVB gewechselt. © imago images/Team 2
Anzeige

Borussia Dortmund beginnt am Montag mit dem Training in Zweier-Gruppen und unternimmt damit einen kleinen Schritt zurück in den Alltag. Nationalspieler Emre Can äußert sich zu der momentanen Lage beim BVB.

Borussia Dortmund wagt in der Corona-Krise einen ersten Schritt aus der Isolation zurück in die Normalität. Von Montag an soll die Mannschaft von Trainer Lucien Favre in Kleingruppen auf den Trainingsplatz zurückkehren. "Morgen geht es los. Wir wollen langsam wieder anfangen, in ganz kleinen Gruppen mit zwei Spielern", kündigte Mittelfeldspieler Emre Can am Sonntag in der Sport1-Sendung "Doppelpass" an, zu der er per Video zugeschaltet war.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

In den vergangenen zwei Wochen mit den stark eingeschränkten Ausgangs- und Kontaktmöglichkeiten waren die BVB-Profis mit ihrem Trainingsplan im Homeoffice, Läufen und Fahrradfahren auf sich allein gestellt. Das größte Problem sei "die Unsicherheit", sagte Can. "Man weiß eben nicht, wann man wieder spielt. Am liebsten morgen. Aber das geht nicht. Deshalb muss man versuchen, sich irgendwie fitzuhalten", ergänzte der Nationalspieler. Es sei "schön, wieder etwas zu machen und wieder Aufgaben zu haben. Es ist schon mal wichtig, dass wir wieder auf den Platz gehen."

Can und Mo Dahoud bliden eine BVB-Trainingsgruppe

Der 26-Jährige betonte, er vermisse den sozialen Kontakt zu Mitspielern und Freunden. "Das fehlt im ganzen Alltag, der Fußball fehlt mir natürlich auch." Sein Trainingspartner am Montag sei Mahmoud Dahoud, sagte Can weiter: "Da wird es schon mal nicht langweilig." Er könne noch "nicht genau sagen", was bei der Einheit auf die Spieler zukommen werde, erklärte der im Winter von Juventus Turin zum BVB gewechselte Defensivallrounder: "Aber das ist schon mal ein Lichtblick".

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Can hofft, dass die derzeit ausgesetzte Bundesliga-Saison noch zu Ende gespielt werden kann. Ob der Titelgewinn für den Tabellen-Zweiten BVB noch zu realisieren sei, wenn wieder gespielt wird? "Das wird ganz, ganz schwer. Wir haben noch die direkten Duelle mit Bayern und Leipzig. Wir haben einen guten Kader, es wird nicht einfach. Aber ich glaube schon, dass es noch möglich ist."

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis