21. Dezember 2019 / 10:00 Uhr

Einbruch nach Götze-Führung: BVB verspielt drei Punkte in Hoffenheim

Einbruch nach Götze-Führung: BVB verspielt drei Punkte in Hoffenheim

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sargis Adamyan bejubelt das zwischenzeitliche 1:1, die Dortmunder sind bedröppelt.
Sargis Adamyan bejubelt das zwischenzeitliche 1:1, die Dortmunder sind bedröppelt. © imago images/Thomas Frey
Anzeige

Der BVB hat das letzte Ligaspiel im Jahr 2019 bei der TSG Hoffenheim trotz Führung noch verloren. Mario Götze hatte die Dortmunder in Halbzeit eins in Führung geschossen. Doch die Gastgeber drehten die Partie in der Schlussphase durch Treffer von Sargis Adamyan und Andrej Kramaric.

Anzeige

Borussia Dortmund hat im Titelkampf den nächsten herben Rückschlag kassiert. Der BVB verspielte bei der TSG Hoffenheim eine verdiente Führung und verlor nach einem Leistungseinbruch in der Schlussphase noch mit 1:2 (1:0). Die Borussia verpasste den möglichen Sprung auf den dritten Platz und kann am Wochenende noch vom großen Rivalen Schalke 04 überholt werden. Mario Götze (17.) hatte die Gäste in Führung geschossen, Sargis Adamyan (79.) und Andrej Kramaric (87.) drehten das Spiel.

Anzeige
BVB-Coach Lucien Favre: Niederlage gegen Hoffenheim "ist dumm"

"Wären wir früher in Führung gegangen, hätten wir es unterschrieben", freute sich der erste eingewechselte Hoffenheimer Torschütze Adamyan nach dem Spiel im ZDF. "Dortmund hat Super-Spieler. In der zweiten Halbzeit haben wir gemerkt, dass etwas geht." Der BVB hatte sich nach einer anfänglich guten Leistung immer weiter zurückgezogen und verlor am Ende nicht unverdient. Die Dortmunder hatten auch gegen Tabellenführer RB Leipzig eine klare Führung aus der Hand gegeben.

Mario Götze auffällig - Mats Hummels an der Hand verletzt

Schon in der dritten Minute hatte das Stadion erstmals den Torschrei auf den Lippen: Nordtveit spielte Bebou in einen Sprint, der Ex-Hannoveraner scheiterte allerdings an BVB-Torwart Roman Bürki. Verspätet ging dann die Fahne hoch: Abseits. Wach war die Sinsheimer Arena allerdings. Es sollte für lange Zeit aber die ernsthafteste Chance der Gastgeber bleiben, die vor allem große spielerische Mängel offenbarten. Anders der BVB, dem vor allem im letzten Drittel die nötige Präzision abging.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zur Pleite gegen die TSG Hoffenheim

Der SPORTBUZZER hat die Leistungen der BVB-Spieler bei der Niederlage gegen die TSG Hoffenheim bewertet. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat die Leistungen der BVB-Spieler bei der Niederlage gegen die TSG Hoffenheim bewertet. ©

Auffällig zeigte sich vor allem Mario Götze, der den verletzten Kapitän Marco Reus in der Startelf ersetzte und sich trotz anhaltender Gerüchte über einen Transfer im Januar spielfreudig präsentierte. Der Weltmeister verpasste eine Hereingabe von Hakimi in der Mitte (10.), während sein Teamkollege Mats Hummels eine Ecke von Hazard nur mit der Schulter statt mit dem Kopf erwischte. Der 31-Jährige verletzte sich bei dieser Aktion an der Hand und musste zur zweiten Halbzeit ausgewechselt werden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Das 1:0 erlebte er aber noch live auf dem Platz mit. Wie so häufig brachte ein schnell vorgetragener BVB-Angriff die Gastgeber in Verlegenheit: Hakimi wurde von Hazard stark auf die Reise geschickt, der Marokkaner spielte den Ball scharf in die Mitte, wo Götze den Ball in perfekter Stürmer-Manier vorbei an Baumann in Richtung des Tores schoss (17.). Sebastian Rudy hätte den Ball auf der Linie noch klären können, traf das Spielgerät aber nicht voll.

BVB erlebt Leistungseinbruch im zweiten Durchgang

Auch wenn die Hoffenheimer etwas besser ins Spiel fanden, blieb die Borussia vor allem über rechts gefährlicher. Baumann parierte gegen Hakimi (34.) und stark gegen Hazard (39.), dessen wuchtigen Schuss er noch an die Latte lenkte. Zunächst sah es auch im zweiten Durchgang gut für Dortmund los. Brandt (50.) verpasste das mögliche 2:0, wieder vereitelte Hoffenheims Torwart.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Mehr und mehr zogen die Dortmunder sich aber zurück, ließen Hoffenheim zu mehr Spielanteilen kommen. Diese Passivität rächte sich. Der eingewechselte Sargis Adamyan nutzte einen schlafmützigen Moment in der Dortmunder Defensive zum Ausgleich, nachdem die Abwehrspieler des BVB den Ball nach einer Parade von Bürki gegen Locadia nicht aus dem Strafraum klären konnten. Adamyan staubte ab - 1:1 in der 79. Minute. Und es kam noch schlimmer: Die Hoffenheimer schöpften Mut und kamen nach einem erneut schwachen Defensivverhalten der Gäste durch Andrej Kramaric (87.) zum Siegtor.