03. Januar 2021 / 17:25 Uhr

Gelungenes Heim-Debüt für Trainer Terzic: BVB besiegt Wolfsburg bei Haaland-Comeback

Gelungenes Heim-Debüt für Trainer Terzic: BVB besiegt Wolfsburg bei Haaland-Comeback

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beim Comeback von Erling Haaland (r.) traf Manuel Akanji (M.) für Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg.
Beim Comeback von Erling Haaland (r.) traf Manuel Akanji (M.) für Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg. © Getty
Anzeige

Borussia Dortmund hat beim Heim-Debüt von Trainer Edin Terzic einen Sieg gegen den VfL Wolfsburg eingefahren. Erling Haaland gab dabei sein Comeback - zu Matchwinnern wurden aber andere.

Anzeige

Borussia Dortmund hat im Kampf um die Qualifikation für die Champions League einen "Big Point" eingefahren. Beim Comeback des in den vergangenen Wochen verletzt ausgefallenen Erling Haaland bezwang der BVB den direkten Rivalen VfL Wolfsburg mit 2:0 (0:0) und schob sich in der Tabelle an den Niedersachsen vorbei auf Rang vier. Manuel Akanji (66.) und Jadon Sancho mit seinem ersten Saisontreffer (90.+2) sorgten für die entscheidenden Tore und bescherten Edin Terzic damit ein gelungenes Heimdebüt als Trainer der Borussia.

Anzeige

Nach sieben Pflichtspielen ohne den zuletzt an einer Muskelverletzung leidenden Haaland hatte sich der BVB zum Jahresauftakt viel vorgenommen. Doch den besseren Start erwischten die entschlossen auftretenden Gäste. Der VfL presste früh und suchte den Weg nach vorn. Schon nach sechs Minuten hätte es fast den Lohn für die Bemühungen gegeben. Über den linken Flügel kam der Ball zu Yannick Gerhardt, der aus zehn Metern abzog. Mats Hummels lenkte den Schuss ab, der schließlich den Pfosten streifte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der BVB brauchte ein wenig, um in die Partie zu kommen. Nach zehn Minuten sprang aber auch die erste gute Möglichkeit für die Dortmunder heraus. Marco Reus scheiterte aus spitzem Winkel an VfL-Keeper Koen Casteels. Im Mittelpunkt des nächsten Aufregers stand dann Schiedsrichter Manuel Gräfe. Nachdem ein Kopfball von Renato Steffen aus kurzer Distanz am Arm von Axel Witsel landete, forderten die Wolfsburger vehement Handelfmeter. Gräfe beriet sich mit dem VAR und versuchte, die Szene aufzulösen. Ergebnis: Kein Strafstoß (22.).

In der Folge bleiben wirklich gefährliche Szenen auf beiden Seiten aus. Allerdings kämpfte sich die Borussia mehr und mehr in die Partie. Immer wieder wurde Haaland gesucht, doch der Norweger war in seinen Aktionen zunächst nicht so zwingend wie gewohnt. Zunächst vergab er aus einer Abseitsposition (33.), dann prüfte er Casteels, der den Schuss zur Seite abklatschen ließ. Der Abpraller erreichte Jadon Sancho, doch der englische Nationalspieler zielte aus glänzender Position zu ungenau (45.+2). Dortmund blieb dran, aber auch Reus konnte Casteels mit einem Freistoß aus rund 20 Metern nicht überwinden (45.+4).


Im zweiten Durchgang verblieben die größeren Spielanteile zunächst beim BVB. Haaland reihte sich mit seinem Versuch aber in die von den Dortmundern gegen Casteels verlorenen Duelle ein (53.). Die Wolfsburger wehrten sich und kamen durch Wout Weghorst zweimal zum Abschluss (54. und 55.), ehe die Borussia in Führung ging. Nach einer Ecke von Sancho stieg Akanji hoch und wuchtete den Ball per Kopf ins Netz. Neun Minuten vor dem Ende war Haalands Arbeitstag dann beendet. Für ihn kam U23-Stürmer Stefan Tigges, der sich nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung beinahe mit dem 2:0 eingeführt hätte. John Brooks klärte den Versuch des Angreifers aber kurz vor der Torlinie. Treffsicherer zeigte sich dann Sancho, der einen Konter erfolgreich abschloss.