18. Mai 2021 / 06:43 Uhr

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke rechnet mit Terzic-Verbleib – Gespräche bei "Topangebot"

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke rechnet mit Terzic-Verbleib – Gespräche bei "Topangebot"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (rechts) spricht über die Zukunft von Edin Terzic.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (rechts) spricht über die Zukunft von Edin Terzic. © IMAGO/Revierfoto/Getty (Montage)
Anzeige

Mit einem furiosen Endspurt hat Borussia Dortmund den DFB-Pokal gewonnen und den Sprung in die Königsklasse geschafft. Schlüsselfigur des nicht mehr für möglich gehaltenen Doppelerfolges ist Trainer Edin Terzic. Bleibt der Coach auch als Co-Trainer? Das sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

Anzeige

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke glaubt an einen Verbleib von Interimstrainer Edin Terzic. Im Sommer übernimmt Trainer Marco Rose, der von Borussia Mönchengladbach kommt. "Ich habe lange mit Michael Zorc und Sebastian Kehl zusammengesessen. Wir gehen einfach davon aus – und da freuen wir uns drauf –, dass Marco Rose und Edin Terzic zusammenarbeiten", betonte Watzke, sagte aber auch: "Falls Edin sagt, ich habe ein Topangebot, dann sprechen wir. Das ist allerdings nicht unser Wunschszenario." Aktuell gelten Eintracht Frankfurt und Werder Bremen als heiße Kandidaten.

Anzeige

"Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen, mit Verein und auch mit dem künftigen Trainer Marco Rose. Mehr kann ich dazu nicht sagen", erklärte Terzic, der vor Weihnachten die Nachfolge von Lucien Favre antrat. "Ich kann nicht darüber nachdenken, was am 1. Juli ist." BVB-Manager Michael Zorc sagte zur Personalie Terzic: "Wenn Edin andere Vorstellungen hat, sprechen wir zusammen." Außerdem versicherte er, dass noch kein Klub angerufen hätte und Interesse an dem Interimscoach angemeldet habe, der die Borussia noch zu einem großartigen Höhenflug gelenkt hat.

Watzke spricht über Fan-Rückkehr

Ein anders Thema, das den BVB aktuell beschäftigt, ist eine Rückkehr der Zuschauer in die Bundesliga-Fußballstadien. "Ich rechne in der kommenden Saison fest mit Fans im Stadion. Die Frage lautet nur, wie viele kommen dürfen", sagte BVB-Boss Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "30 Prozent der Menschen sind einmal geimpft worden, die werden bis dahin die zweite Impfung auch haben. Diesen Leuten kann man nicht mehr alles verweigern", meinte Watzke: "Sie müssen dann auch wieder Normalität erleben dürfen."



Der 1. FC Union Berlin darf nach einer überragenden Saison zum Abschluss wohl nach langer Zeit als erster Bundesliga-Klub am Samstag wieder Zuschauer begrüßen. Bis zu 2000 Fans können bei der Begegnung gegen RB Leipzig im Stadion dabei sein, wenn die Inzidenzzahlen in der Hauptstadt auch in den kommenden Tagen so niedrig bleiben wie aktuell.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!