31. Juli 2021 / 09:37 Uhr

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko über Erling Haaland und seine Ziele in Bundesliga, Champions League & Co.

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko über Erling Haaland und seine Ziele in Bundesliga, Champions League & Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Youssoufa Moukoko sprach über sein Vorbild Erling Haaland und den Angriff auf die Meisterschale.
Youssoufa Moukoko sprach über sein Vorbild Erling Haaland und den Angriff auf die Meisterschale. © IMAGO/Revierfoto/Montage
Anzeige

Youssoufa Moukoko will mit Borussia Dortmund hoch hinaus - und von den Besten lernen. Sturmpartner Erling Haaland bezeichnet der 16-Jährige in einem Interview als den "Stürmer der Stürmer". Außerdem sprach das Sturmtalent des BVB über seine eigenen Saisonziele.

Nach einer langwierigen Verletzungspause ist Youssoufa Moukoko zurück: Am Freitag feierte das 16 Jahre alte Sturmtalent beim 3:0 (3:0) im Testspiel gegen den FC Bologna sein Comeback im Dress von Borussia Dortmund. Moukoko hatte dem BVB seit März wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk gefehlt und spielte gegen die Italiener eine halbe Stunde. Im Borussia-Angriff kurzzeitig an seiner Seite: Superstar Erling Haaland, den der Teenager in einem Interview mit der WAZ mit Lob geradezu überschüttete - und der ihm offensichtlich als Vorbild dient.

Anzeige

Der Norweger, der mindestens eine weitere Saison beim BVB bleiben wird, sei "der Stürmer der Stürmer", zollte Moukoko seinem fünf Jahre älteren Teamkollegen Anerkennung für überragende 57 Tore in nur 59 Spielen für den Klub - und lobt auch die Mentalität Haalands. "Er schießt Tore, er kämpft, er rackert. Er will immer gewinnen, selbst im Training. Mit dieser Einstellung hilft er der Mannschaft", sagte Moukoko, der selbst bisher drei Tore in 15 Spielen für die BVB-Profis markierte und mehrere Alters-Rekorde hält: er ist der jüngste Bundesliga- und der jüngste Champions-League-Spieler in der Geschichte der Wettbewerbe und mit 16 Jahren und 28 Tagen auch der jüngste Bundesliga-Torschütze, den es je gab.

Trotz dieser Bestmarken sieht Moukoko sich längst noch nicht am Ende der Entwicklung. Er wolle "mehr Spielminuten sammeln als in meiner ersten Saison, mehr Tore schießen, mehr Vorlagen geben", gab der 16-Jährige als eines seiner Ziele für die kommende Saison aus. Er sei sich "sicher, dass ich mehr Spielzeit bekommen werde", so Moukoko, der trotz der Verpflichtung von Eindhoven-Star Donyell Malen als Nachfolger des zu Manchester United abgewanderten Jadon Sancho und der Dominanz von Platzhirsch Erling Haaland weiter an regelmäßige Einsatzminuten glaubt.

Moukoko hat auch mit den Schwarz-Gelben perspektivisch große Ziele in allen Wettbewerben. Er wolle "Deutscher Meister werden und den Pokal gewinnen", sagte das frühere St. Pauli-Talent, das im Dortmunder Jugendbereich mit geradezu astronomischen Tor-Bestmarken glänzte - in der U17 schoss er 90 Tore in lediglich 56 Spielen, in der U19 waren es 47 Treffer in nur 25 Einsätzen. "Und wenn wir an uns glauben, dann können wir auch in der Champions League viel erreichen", so Moukoko weiter. "Warum auch nicht? Der BVB stand schon einmal im Finale."

Zumindest für den Titelgewinn in der Bundesliga sieht auch Kapitän Marco Reus die Voraussetzungen gegeben. "Wir müssen große Ziele haben, weil wir den Kader dazu haben, deutscher Meister zu werden", sagte der Offensivspieler kürzlich. "Natürlich muss in einer Saison viel zusammenkommen, um die Bayern zu schlagen. Aber das Potenzial ist da." In der vergangenen Saison, die für den Klub nicht optimal lief, holte der BVB zwar 14 Punkte weniger als der Dauer-Meister FC Bayern München. Allerdings haben sich die Voraussetzungen seither verschoben, denn sowohl die Bayern (Julian Nagelsmann beerbte Hansi Flick) als auch der BVB (mit Marco Rose statt Edin Terzic) gehen mit neuen Cheftrainern in die Saison.