21. März 2020 / 09:40 Uhr

Bericht: Profi-Start von Youssoufa Moukoko beim BVB verschoben – Coronavirus bremst Juwel

Bericht: Profi-Start von Youssoufa Moukoko beim BVB verschoben – Coronavirus bremst Juwel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Youssoufa Moukoko ist der Top-Torjäger der U19-Bundesliga und gilt als größtes deutsches Sturm-Talent.
Youssoufa Moukoko ist der Top-Torjäger der U19-Bundesliga und gilt als größtes deutsches Sturm-Talent. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Im März sollte Sturm-Juwel Youssoufa Moukoko eigentlich sein Trainingsdebüt bei Borussia Dortmund feiern - und mit 15 Jahren erstmals Profi-Luft schnuppern. Daraus wird nun allerdings nichts, wie die "Bild" berichtet: Der Coronavirus macht dem größten Sturm-Talent Deutschlands einen Strich durch die Rechnung.

Anzeige

Der Monat März sollte für Youssoufa Moukoko eigentlich ein ganz besonderer werden: das erst 15-jährige Sturm-Juwel von Borussia Dortmund sollte Ende des Monats sein Comeback im Trikot der deutschen Nationalmannschaft geben - und nach herausragenden Leistungen in der U19 des BVB mit ersten Trainingseinheiten bei den Profis von Chefcoach Lucien Favre belohnt werden. Nun macht die Coronavirus-Pandemie dem Aufsehen erregenden BVB-Teenager aber einen dicken Strich durch diese Rechnung.

Anzeige
Mehr zu Youssoufa Moukoko

Denn weder wird Moukoko wie avisiert in der U19 des DFB debütieren (und damit zum ersten Mal seit rund drei Jahren wieder das deutsche Trikot tragen), noch unter Favre und an der Seite von Stars wie Erling Haaland, Marco Reus oder Jadon Sancho trainieren. Der Trainingsbetrieb der Borussia liegt derzeit auf Eis, die Coronavirus-Pandemie hat die Bundesliga in eine Zwangspause versetzt.

BVB-Training mit Youssoufa Moukoko erst in der neuen Saison?

Laut Bild wird sich Moukokos Debüt im Trainingsbetrieb der Dortmunder deshalb auch im weiteren Saisonverlauf verzögern, zunächst sogar komplett ins Wasser fallen. Die Hektik des dann folgenden Spielbetriebs, für den nach SPORTBUZZER-Informationen drei Szenarien von der DFL diskutiert werden, habe bei den Klubchefs zu einem Umdenken geführt. Um Moukoko gerecht zu werden, soll er demnach erst nach dem heißen Saison-Endspurt dazu genommen werden.

Der 15-jährige Deutsch-Kameruner hat bisher eine überragende Saison hinter sich - obwohl er in der U19-Bundesliga zumeist auf Spieler trifft, die zwei, drei Jahre älter sich als er selbst. Die eindrucksvolle Bilanz: 34 Tore in 20 Spielen - Rekord! Rein sportlich betrachtet wäre Moukoko vielleicht schon reif für den nächsten Schritt - auch wenn er noch so jung ist.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Geplantes Moukoko-Comeback im DFB-Trikot verschoben

Nicht zuletzt wegen des Angreifers drängte der BVB deshalb auf eine Herabsetzung des Mindestalters für ein Debüt in der Bundesliga von 17 auf 16 Jahren - diese auch von DFB und DFL durchaus gewollte Regelveränderung soll im Lichte der Pandemie zunächst vertagt werden, wie die Bild berichtet. Nach der neuen Regelung könnte Moukoko bereits im November sein Profidebüt beim BVB feiern.

Die geplanten U19-Länderspiele, die EM-Qualifikationspartien gegen Wales, Österreich und Serbien zwischen dem 25. und 31. März, waren wegen der Pandemie bereits vor einiger Zeit abgesagt worden. Es sollte Moukokos Rückkehr im internationalen Rahmen werden. "Wir möchten, dass die Besten für Deutschland spielen, der Vergleich auf hohem internationalen Niveau bringt die Talente voran", sagte DFB-Juniorencheftrainer Meikel Schönweitz.

Bei Moukoko habe man "in enger Abstimmung zwischen allen Beteiligten – lange auf eine Nominierung verzichtet", sagte der Coach. "Nun sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass ein passender Zeitpunkt für den nächsten Entwicklungsschritt auf Nationalmannschaftsebene gekommen ist."