11. Januar 2021 / 09:00 Uhr

BVB-Sportdirektor Zorc erklärt Aufschwung unter Terzic – Sorgt Ronaldo für Abbruch der Reinier-Leihe?

BVB-Sportdirektor Zorc erklärt Aufschwung unter Terzic – Sorgt Ronaldo für Abbruch der Reinier-Leihe?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Sportdirektor Michael Zorc (Mitte) lobt die Arbeit von Trainer Edin Terzic – und spricht über einen möglichen Leihabbruch von Reinier.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc (Mitte) lobt die Arbeit von Trainer Edin Terzic – und spricht über einen möglichen Leihabbruch von Reinier. © imago images/Christian Schroedter/dpa/Montage
Anzeige

Borussia Dortmund setzt seinen Aufwärtstrend unter Trainer Edin Terzic fort. Durch die Patzer der Konkurrenz ist der BVB wieder ein ernsthafter Kandidat auf die Meisterschaft. Sportdirektor Michael Zorc spricht in einem Interview mit "Sport1" über den Sieg in Leipzig, die Arbeit von Trainer Edin Terzic und einen möglichen Leihabbruch von Reinier.

Anzeige

Ein enorm bedeutender Sieg bringt Borussia Dortmund zurück ins Meisterrennen. Noch vor einem Monat wirkte der Revierklub hart angeschlagenen. Doch nach dem 3:1 bei RB Leipzig ist der BVB wieder mitten drin in der Spitzengruppe. Ganz zufrieden mit dem kompletten Spiel zeigte sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc aber nicht. "In der ersten Halbzeit war nichts mit Leichtigkeit. Da haben wir bis zur 35. Minute im eigenen Ballbesitz keinen Fußball gespielt. Wir waren zu unruhig und nervös, hatten viele Fehlpässe im Spiel. Wir haben aber exzellent verteidigt und Leipzig – das feldüberlegen war – keine einzige Chance gegeben haben. In der zweiten Halbzeit waren wir dann viel sicherer am Ball und haben endlich auch nach vorne Fußball gespielt", sagte Zorc in einem Interview mit Sport1.

Anzeige

Doch klar ist: Dortmund ist wieder da, weil die Mannschaft selbst wieder an sich glaubt – und die Konkurrenz durchgängig patzte. Mit fünf Punkten Rückstand auf die zuletzt wackligen Bayern und nur noch drei auf den Zweiten Leipzig zählt Dortmund als Vierter der Bundesliga wieder zu den Meisterkandidaten. Die in den vergangenen Wochen oft in der Kritik stehende Einstellung passte in Leipzig. "Die Herangehensweise hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn in der ersten Halbzeit bei uns offensiv nicht viel zusammengelaufen ist, haben alle für den Mannschaftserfolg gearbeitet. Das muss der Schlüssel und der Maßstab für die nächsten Wochen sein", meinte Zorc, der so eine "Herangehensweise" auch in den kommenden Wochen sehen möchte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Unter Favre-Nachfolger Edin Terzic läuft es für den BVB sehr ordentlich. In fünf Spielen gab es vier Siege und nur eine Niederlage. "Edin hat an den richtigen Stellschrauben gedreht. Er hat einen sehr guten Zugang zur Mannschaft, führt viele Gespräche und ist auch an der Seitenlinie sehr aktiv", lobt Zorc die Arbeit des früheren Co-Trainers. Wie auch unter Favre spielt ein Profi aber kaum eine Rolle – Reinier. Die Leihgabe von Real Madrid stand zuletzt gegen Wolfsburg und Leipzig gar nicht im Kader des Revierklubs. Über einen Abbruch der Leihe nach nur einem halben Jahr spekulierten zuletzt verschiedene Medien. Die spanische Tageszeitung ABC nennt sogar schon einen möglichen neuen Klub des brasilianischen Offensivtalents. Dem Bericht zufolge sei La Liga-Klub Real Valladolid um Präsident und Brasilien-Legende Ronaldo an Reinier interessiert.

Zorc reagiert auf Gerüchte

Ronaldo habe bereits bei Real Madrid-Präsident Florentino Pérez eine mögliche Leihe angefragt. Auch Real-Trainer Zinedine Zidane will laut ABC, dass der BVB-Profi bei einem anderem Klub Spielpraxis sammelt. Der 18-Jährige selbst liebäugle zudem mit einer Rückkehr nach Spanien. "Wir möchten ihn grundsätzlich nicht abgeben. Natürlich werde ich mir aber alles anhören. Wenn jemand unzufrieden ist, weil er zu wenige Einsätze hat, dann unterhält man sich. Wir selbst werden aber nicht initiativ aktiv", erklärte Zorc. Reinier stand bis dato acht Mal für die Borussia auf dem Platz – immer nach einer Einwechslung. Die Leihe läuft eigentlich noch bis Sommer 2022. Bei Real Madrid besitzt das Offensivtalent noch einen Vertrag bis Sommer 2026.