25. Februar 2021 / 17:38 Uhr

C-Junioren der SG Serbitz-Borna II finden rasch zusammen

C-Junioren der SG Serbitz-Borna II finden rasch zusammen

Ronny Pohle
Leipziger Volkszeitung
Auf und auch neben dem Platz eine starke Einheit: die C-Junioren der SG Serbitz/Borna II.
Auf und auch neben dem Platz eine starke Einheit: die C-Junioren der SG Serbitz/Borna II. © Ronny Pohle
Anzeige

Die „zusammengewürfelte“ Fußballtruppe der SG Serbitz-Borna II hat bis zur erneuten Unterbrechung eine prima Hinserie hingelegt. Die Spielleiter hoffen, dass alle Kicker ab März wieder ins Training starten können und bis dahin niemand an diversen Spielkonsolen verloren gegangen ist.

Anzeige

Serbitz/Borna. Im zweiten Jahr in Folge ging bis zur erneuten Zwangspause eine C-Junioren-Truppe der SG Serbitz-Borna II in der Kreisliga an den Start. Ziel war es, unter anderen den jüngeren Fußballern aus Borna (Jahrgang 2007) Spielpraxis zu verschaffen und obendrein dem Jahrgang 2006/2007 eine Trainings- und Spielmöglichkeit in Serbitz auf dem Großfeld anzubieten. In diesem Jahr setzt sich die SG aus Spielern fünfer Vereine zusammen. So sind Jugendliche aus Eula, Neukieritzsch, Serbitz, Borna und Fockendorf Teil des Teams – der Kader besteht aus stattlichen 24 Spielern.

Anzeige

Führende Rolle in der Südstaffel

Vor der Saison wurden mehrere Spiele mit dem Bornaer SV zur Sichtung herangezogen. Dabei ging es darum, wer möglicherweise ins Landesklasse-Team kommt und wer mehr Spielpraxis auf dem ungewohnten Großfeld bekommen soll. Erleichtert wurde dieser Umstand durch die Tatsache, dass der Großteil der Serbitzer Spieler dem älteren Jahrgang 2006 angehört – die körperlichen Unterschiede sind in diesem Alter teils immens. Erfreulicherweise wurde vor der Saison aus dem erfahrenen Trainerduo Mike Majetschak und Torsten Köhler ein Trio. Thomas Günther, vormals in Tresenwald als Coach aktiv, bringt sich seit Saisonbeginn in die Trainingsarbeit aktiv mit ein. So konnte Torsten Köhler, in Doppelfunktion, auch beim C1-Team längere Zeit für den dort ausgefallenen Trainer einspringen. Das „zusammengewürfelte“ Team fand sich schnell zusammen. Bereits in der Testspielphase wurde klar, dass die Truppe eher im oberen Tabellendrittel wiederzufinden sein wird.

Mehr zu Fußball

Besonders lobenswert war die Trainingsbeteiligung. Bis in den November hinein waren 20 bis 24 Jugendliche je Einheit keine Seltenheit. Auf das Miteinander wird auch außerhalb des Platzes viel Wert gelegt. Das betrifft neben den Spielern auch die Integration der Eltern, Großeltern und Bekannten. Ein Umstand, den es seit Jahren im sächsisch-thüringischen Verein zu beobachten gibt. Trotz der vielen Neuen und den zahlreichen Abgängen des Serbitzer Jahrgangs 2006 (RB Leipzig, Chemnitzer FC, Lok Leipzig, Lok Stendal) in den letzten Jahren, spielt die SG erneut eine führende Rolle in der Südstaffel. Nur der Dauerrivale aus Flößberg rangiert mit einem Spiel mehr vor der SG Serbitz-Borna II. Im direkten Duell unterlag man denkbar unglücklich mit 0:2. Getragen von den Säulen Müller, Josten, Majetschak und Kaden konnten bis auf ein Unentschieden alle anderen Spiele gewonnen werden. Dies lag natürlich auch an der Ausgeglichenheit des Kaders.

Spielbetrieb ab März?

Jedes Trainingsspiel bereitet den Trainern Freude, die Fortschritte des Teams und die Weiterentwicklung des jüngeren Jahrgangs zu beobachten. Ausdruck dessen sind die sieben verschiedenen Torschützen in den bisherigen sechs Spielen (Ennio Majetschak 7, Sascha Kaden 4, Jacob Pahlig 3, Kenny Meier 3, Paul Josten 2, Denny Straßberg 1, Ian Geißler 1). Die Pandemie sorgte für einen abrupten Abbruch des Spielbetriebes im Oktober. Da in Thüringen der Nachwuchssport auch im November betrieben werden konnte, fand das Training in diesem Monat unter Einhaltung des Hygienekonzeptes weiter statt. Seit Dezember ruht aber auch hier der Ball, was der Kommunikation und dem Zusammenhalt aber keinen Abbruch tat. Mit diversen Challenges, Trainingsaufgaben und wöchentlichen Videokonferenzen versuchen die Trainer das Team auch online zusammenzuhalten. Sicher nicht üblich, aber typisch Serbitz.

Das geplante Trainingslager in Grünheide konnte Ende Januar leider nicht stattfinden. Nun hoffen alle, dass ab März der Trainingsbetrieb und kurz darauf der Spielbetrieb fortgesetzt wird. Die Trainer gehen davon aus, dass sie dann alle Kicker wieder begrüßen können und niemand an diverse Spielkonsolen verlieren werden.

Ergebnisse

SG Otterwisch/Sermuth (A) 2:2

Germania Mölbis (H) 13:3

HFC Colditz (A) 3:1

SG Flössberg/Frankenhain (A) 0:2

Einheit Frohburg (H) 6:2