01. April 2019 / 13:13 Uhr

C-Junioren der TSV Burgdorf sind das beste Team aus Niedersachsen und Bremen

C-Junioren der TSV Burgdorf sind das beste Team aus Niedersachsen und Bremen

Volker Klein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Burgdorfs bester Torschütze: Marek Siggelkow trifft in fünf Spielen bei der Endrunde in Oldenburg 28-mal ins Schwarze.
Burgdorfs bester Torschütze: Marek Siggelkow trifft in fünf Spielen bei der Endrunde in Oldenburg 28-mal ins Schwarze.
Anzeige

Die Mannschaft des Trainerduos Vincent Marohn und Torben Klein hält dem Druck stand und lässt sich bei der Endrunde in Oldenburg auch von der Auftaktniederlage am zweiten Tag nicht aus der Ruhe bringen.

Anzeige
Anzeige

Die C-Junioren der TSV Burgdorf sind die beste Mannschaft ihrer Altersklasse in Niedersachsen und Bremen. Die Endrunde in Oldenburg konnte die TSV mit vier Siegen und einer Niederlage für sich entscheiden. Die Freude war entsprechend groß bei Mannschaft, den verantwortlichen Trainern Vincent Marohn und Torben Klein sowie dem mitgereisten Anhang.

"Wir sind zumeist sehr souverän aufgetreten"

„Insgesamt gesehen bin ich super zufrieden mit der Leistung über die beiden Tage. Wir sind zumeist sehr souverän aufgetreten“, sagte Marohn. Das galt insbesondere für den 1. Spieltag.

Dem 17:14- Auftakterfolg gegen Gastgeber TvdH Oldenburg, folgte ein knappes 15:14 gegen die HSG Verden-Aller. Die beste Partie lieferten die Burgdorfer gegen den HC Bremen/Hastedt ab (28:16). „In dem Spiel gelang uns nahezu alles, jeder Wurf war ein Treffer“, berichtete Marohn.

Dämpfer zum Auftakt des zweiten Tages

Als ungeschlagener Tabellenführer ging die TSV in den zweiten Tag, der jedoch mit einer unangenehmen Überraschung begann. Nach deutlicher 14:8-Führung verlor der Burgdorfer Nachwuchs gegen den Northeimer HC mit 16:17.

„Da waren wir nicht hellwach genug, haben wohl zu früh ans Feiern gedacht“, sagte Co-Trainer Klein. Mit einem Sieg hätten die seine Sieben den Titel vorzeitig klargemacht.

Die TSV beweist Nervenstärke

So musste im finalen Turnierspiel gegen den OHV Aurich die Entscheidung fallen. Dabei bewies die Marohn-Sieben, dass sie dem Druck gewachsen ist.

Nur beim 1:0 und 2:1 wurde dem Gegner die Führung überlassen. Danach dominierte der neue Meister, legte zur Pause bereits ein 8:5 vor und damit den Grundstein zum verdienten 18:14-Erfolg.

Weil der zweite Burgdorfer Keeper an einer langwierigen Hüftverletzung laboriert, muss Kaleb Lischka bei der Endrunde durchspielen.
Weil der zweite Burgdorfer Keeper an einer langwierigen Hüftverletzung laboriert, muss Kaleb Lischka bei der Endrunde durchspielen. © Michael Thieme
Anzeige

Marohn wollte anschließend keinen Spieler hervorheben, lobte stattdessen die mannschaftliche Geschlossenheit: „In jedem Spiel war ein anderer derjenige, der das Spiel entschieden hat. Das war der wesentliche Schlüssel zum Erfolg.“

Wichtig war ihm dann aber doch, seinen Torwart Kaleb Lischka zu nennen, der alle fünf Duelle durchspielen musste. Lasse Andresen blieb nach einer Hüftverletzung nur die Rolle des Zuschauers.

Anfang Mai geht es nach Magdeburg

Durch den Titelgewinn haben die Burgdorfer eine Einladung zur inoffiziellen Nordostdeutschen Meisterschaft Anfang Mai in Magdeburg sicher. „Da werden wir gegen uns unbekannte Mannschaften noch einmal richtig gefordert“, sagte Marohn.

Am Erfolg waren die Torhüter Kaleb Lischka, Lasse Andresen sowie die Feldspieler Marek Siggelkow (28), Dennis Imgrunt (22), Thorben Marx, Luis Rodríguez, Renke Rohrweber (je 9), Paul Heldermann (5), Paul Perl (4), Bela Wellmann, Lennart Newe (je 3), Arthur Pastoor (2) und Manuel Ortega beteiligt.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt