22. Juni 2020 / 17:44 Uhr

Calberlah erfüllt Auflagen für Aufstieg, Mörse nicht: "So will keiner davon profitieren"

Calberlah erfüllt Auflagen für Aufstieg, Mörse nicht: "So will keiner davon profitieren"

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Calberlah (grüne Trikots) und die SV Gifhorn (rot) erfüllen die Voraussetzungen für den Aufstieg in die Landesliga.
Calberlah (grüne Trikots) und die SV Gifhorn (rot) erfüllen die Voraussetzungen für den Aufstieg in die Landesliga. © Sebastian Preuß
Anzeige

Der SV Calberlah könnte davon profitieren, dass Bezirksliga-Spitzenreiter TSG Mörse nicht die Auflagen erfüllt, um in die Landesliga aufsteigen zu dürfen. Genau wie vor neun Jahren. Auch die SV Gifhorn dürfte eine Liga höher antreten, sollte auf dem NFV-Verbandstag beschlossen werden, dass auch die Tabellenzweiten aufsteigen dürfen.

Anzeige
Anzeige

Die TSG Mörse ist Tabellenführer in der Bezirksliga, auch nach der Quotientenregelung steht der Verein aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs (2:2, 4:1) besser als der SV Calberlah in der Tabelle da. Doch Mörse darf wohl nicht in die Landesliga aufsteigen, dem Verein fehlen die Jugendmannschaften. Von den gleichen Umständen profitierte Calberlah vor neun Jahren schon einmal, auch damals verhinderte Paragraph 18 der NFV-Spielordnung Mörses Aufstieg in die Landesliga, Calberlah rückte nach.

Auch diesmal will TSG-Spartenleiter Stafan Mais einen Antrag für eine Ausnahmegenehmigung einreichen, damit Mörse in der kommenden Spielzeit doch höherklassig spielen darf, die Aussichten auf einen Erfolg schätzt Jörg Zellmer, Vorsitzender für den Bezirks-Spielausschuss Braunschweig, als „unwahrscheinlich“ ein – wie schon 2011.

„In erster Linie würde mir das für Mörse natürlich sehr leid tun“, sagt Calberlahs Spartenleiter Julian Plagge, der vor neun Jahren selbst als Spieler von der Situation profitierte. Wie Mörse (mit Heiligendorf und Hattorf) betreibt Calberlah Jugendspielgemeinschaften mit dem MTV Wasbüttel. Im Gegensatz zu Mörse, die nur über eine C-, aber keine A- und B-Jugend verfügen, haben genügend Nachwuchsspieler ihren Pass in Calberlah gemeldet. Insgesamt 15 Spieler aus der A-, B- oder C- Jugend einer Jugendspielgemeinschaft müssen ihren Pass bei dem Stammverein angemeldet haben, der in die Landesliga aufsteigen möchte – diese Bedingung ist in Calberlah erfüllt.

Mehr heimischer Fußball

"Gerade für die Spieler tut es mir unendlich leid"

„Das setzt einer Saison voller Kuriositäten noch das i-Tüpfelchen auf. Mir tut das für jede Mannschaft leid, wenn es an solchen Formalitäten scheitert. So will keiner davon profitieren“, sagt Calberlahs Trainer Stefan Timpe. „Gerade für die Spieler tut es mir unendlich leid. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, wenn ich solch eine Situation schon einmal erfahren habe, dann sollte ich im Vorfeld wissen, ob ich darauf reagiere, oder nicht.“ Am Ende der Hinrunde stand Calberlah an der Ligaspitze, deshalb sieht Timpe sein Team auch für die Landesliga nicht als „schlechter Aufsteiger. Wenn es so kommen sollte, dann wird das kleine Gallische Dorf die Herausforderung annehmen.“

Keine idealen Voraussetzungen

In Calberlah war man davon ausgegangen, auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga zu spielen, für die kommende Spielzeit fehlt lediglich von ein paar Spielern die feste Zusage. Auch in einer Liga höher sieht Timpe seinen Kader gut besetzt. „Sportlich gesehen sind die Voraussetzungen nicht ideal, aber ich habe vollstes Vertrauen zu meiner Mannschaft. Ich habe viele junge, willige Spieler, und sie haben schon in dieser Saison eine riesige Leistungsbereitschaft gezeigt."

SV Gifhorn gegen SV Calberlah

SV Gifhorn gegen SV Calberlah Zur Galerie
SV Gifhorn gegen SV Calberlah ©

Auch Gifhorn erfüllt die Bedingungen

Je nachdem, welcher Antrag auf dem außerordentlichen Verbandstag des NFV am Samstag die Mehrheit bekommt, könnte neben Calberlah auch die SV Gifhorn aufsteigen. Auch die Gifhorner, die eine Jugendspielgemeinschaft mit dem MTV Isenbüttel bilden, erfüllen die Voraussetzungen für die Landesliga. „Wenn es so kommen sollte, dann würden wir es annehmen. Wir hatten schon während der Saison darüber gesprochen, dass wir es mit diesem Kader in der Landesliga probieren wollen, sofern uns der Aufstieg gelingt“, sagt Spielertrainer Tino Gewinner.