16. Februar 2021 / 16:56 Uhr

Calberlahs Käpt'n Korsch: Statt Bälle hält er jetzt Balken fest

Calberlahs Käpt'n Korsch: Statt Bälle hält er jetzt Balken fest

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Auf der Baustelle, statt auf dem Fußball-Platz: Calberlahs Kapitän Philipp Korsch hilft seinem Bruder Frederik (gr. B., r.) beim Haus-Bau.
Auf der Baustelle, statt auf dem Fußball-Platz: Calberlahs Kapitän Philipp Korsch hilft seinem Bruder Frederik (gr. B., r.) beim Haus-Bau. © Privat / Lea Rebuschat
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Für viele Fußball-Mannschaften ist der lange Lockdown keine leichte Situation, da ist auch Landesligist SV Calberlah keine Ausnahme. SVC-Kapitän Philipp Korsch wird von seinem Team allerdings nicht vor besonders große Herausforderungen gestellt, der Keeper muss nicht für Extra-Zusammenhalt sorgen - "das funktioniert gut von allein", sagt er. Und: Weniger ist in Calberlahs Fall mehr.

Anzeige

Während zahlreiche andere Teams auf regelmäßige Zoom-Calls oder andere Konferenz-Schalten setzen, um gemeinsam zu trainieren oder ein Bier zu trinken, verzichtet Calberlah darauf. "Wir haben es vor Weihnachten mal versucht, aber gemerkt, dass das nichts für uns ist", erinnert sich Korsch. "Aber sobald es einen Plan gibt, wann es mit dem Fußball weitergeht, wäre es eine Überlegung, wieder etwas zu starten."

Mehr aus der Kapitäns-Serie

Fitness nicht nur durch laufen

Bis dahin bleibt der SVC vor allem via Mannschafts-Chat bei Whatsapp in Kontakt, "ab und zu ist da was los", so Korsch. Fit bleibt Calberlah auch ohne große Verabredungen, wie der Keeper verdeutlicht: "Wir haben eine echt super disziplinierte Truppe, die auf sich selbst achtet. Das sieht man in den verschiedenen Trainings-Apps, wenn die Jungs ihre Leistungen teilen."

Korsch selbst versucht, regelmäßig laufen zu gehen, "das klappt mal besser, mal schlechter", so der 34-Jährige mit einem Schmunzeln. Körperlich aktiv ist der Schlussmann trotzdem: Sein Bruder Frederik, der ebenfalls beim SVC kickt, baut aktuell ein Haus, "ich unterstütze ihn auf dem Bau", sagt Korsch.


Bald gibt's Nachwuchs

Damit ist der Terminkalender bereits ordentlich gefüllt, auch sein Job als Produktplaner bei VW ist zeitintensiv. "Ich bin dort international für E-Fahrzeuge außerhalb Europas zuständig", erklärt Calberlahs Torhüter." Bald wird zudem noch mehr Leben im Hause Korsch einkehren: Der Keeper und seine Frau erwarten Anfang März Nachwuchs, "es wird ein Mädchen", freut sich der werdende Papa.

Ansonsten steht Sport in Korschs Freizeit hoch im Kurs: Neben dem Fußball war er früher auch beim Tennis aktiv, "als ich dann in die Jugend des VfL Wolfsburg gewechselt bin, habe ich aufgehört", so der SVC-Kapitän. "Aber ab und zu spiele ich noch mit ein paar Teamkollegen vom Fußball." Auch Squash stand schon auf der Agenda, "Sport reizt mich immer", sagt der 34-Jährige. Entsprechend ist ein Rücktritt aus Calberlahs Erster auch noch kein Thema: "Solange körperlich alles klappt, sehe ich keinen Grund aufzuhören. Für die kommende Saison habe ich schon zugesagt."

Wie lange er schon Kapitän ist, weiß der Torwart gar nicht. "Ich war schon früher immer Kapitän oder Co-Kapitän in meiner Herren-Zeit, zwischendurch auch mal nicht, wenn unsere Trainer keinen Keeper als Kapitän wollten." Unter Stefan Timpe ist er jedenfalls Spielführer, "das wurde vom Trainer bestimmt", so Korsch. Seine Highlights beim SVC: "Diverse Aufstiege, diese Saison der 5:0-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig II - und natürlich das Spiel gegen den VfL Wolfsburg 2009." Es war das Meisterjahr des VfL, der die Partie im Rahmen der AZ/WAZ-Aktion "Holt euch den VfL" in der Gifhorner Flutmulde mit 15:0 gewann.

Die etwas anderen Kapitäns-Tipps in der Corona-Krise

Spiel-Tipp: "Das Kartenspiel Skyjo. Es ist recht kurzweilig, neben Glück entscheidet auch Taktik."

Buch-Tipp: "Abenteuer-Elternzeit von Inka Schmeling. Das Buch habe ich von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen, es geht um das Reisen mit Baby und macht Lust auf Abenteuer, die hoffentlich bald wieder möglich sind."

Podcast-Tipp: "Football Bromance von Patrick Esume und Björn Werner. Ein cooler Einblick in das Leben in der NFL."