25. Juli 2019 / 06:44 Uhr

Calmund könnte Hoeneß-Rückzug beim FC Bayern verstehen: "Eine Erlösung"

Calmund könnte Hoeneß-Rückzug beim FC Bayern verstehen: "Eine Erlösung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lang ist's her: Die früheren Manager-Rivalen Reiner Calmund (Bayer Leverkusen) und Uli Hoeneß (FC Bayern).
Lang ist's her: Die früheren Manager-Rivalen Reiner Calmund (Bayer Leverkusen) und Uli Hoeneß (FC Bayern).
Anzeige

Für den langjährigen Bundesliga-Manager Reiner Calmund wäre es nachvollziehbar, sollte sich Uli Hoeneß beim FC Bayern im November zurückziehen. Der 67-Jährige Präsident der Münchner müsste sich somit nicht mehr dem ganz großen Erfolgsdruck aussetzen. 

Reiner Calmund würde einen Rückzug seines langjährigen Manager-Rivalen Uli Hoeneß vom FC Bayern verstehen können. „Das ist immer ein schwerer Schritt, aber es ist auch eine Erlösung, weil man steht ja unter ständigem Erfolgsdruck“, sagte Calmund der DPA. „Aber er kann auf eine Riesenbilanz zurückschauen. Und er bleibt ja nach wie vor der Uli Hoeneß. Wenn er ins Stadion geht, dann werden immer noch alle auf ihn schauen.“

Anzeige

Die Karriere von Uli Hoeneß beim FC Bayern in Bildern

Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern.
Zur Galerie
Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern. ©

Hoeneß wird sich laut eines „Bild“-Berichts im November nicht zur Wiederwahl als Präsident der Bayern stellen und sich auch vom Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden zurückziehen. Er selbst sagte dem „Kicker“, er werde die Entscheidung über seine Zukunft Ende August mitteilen.

Mehr zum FC Bayern

Calmund: "Hoeneß ist der große dominante Mann der Bundesliga"

Als Manager von Bayer 04 Leverkusen hatte sich Calmund mit Hoeneß um die Jahrtausendwende einige verbale Duelle geliefert. Beide hätten sich aber längst versöhnt, sagte Calmund. „Uli Hoeneß ist der große dominante Mann der Bundesliga. Als Spieler, Manager und später als Präsident der Bayern hat er insgesamt gut über 50 Titel gesammelt. Das ist ein Resultat, das weltweit nicht zu toppen ist“, sagte der 70-Jährige.

Calmund: "Hoeneß ist viel netter als manchmal beschrieben wird"

Des Weiteren sagte Calmund: „Man muss einfach sagen, dass er die klare Nummer eins ist. Und wenn man ihn persönlich kennt, ist er auch ein viel netterer Kerl, als er manchmal beschrieben wird.“ Als Nachfolger an der Spitze des Vereins und im Kontrollgremium sei nach Bild-Angaben der ehemalige Adidas-Chef Herbert Hainer vorgesehen. Dieser war zuletzt bereits Stellvertreter von Hoeneß im Aufsichtsrat der FC Bayern AG. Ganz verlassen werde Hoeneß den Verein aber möglicherweise nicht: Seinen Platz im Kontrollgremium wolle er behalten, schrieb der kicker.