31. August 2021 / 20:55 Uhr

"Mir hat die absolute Gier gefehlt": Babelsberg 03 unterliegt Carl Zeiss Jena (mit Galerie)

"Mir hat die absolute Gier gefehlt": Babelsberg 03 unterliegt Carl Zeiss Jena (mit Galerie)

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Maximilian Wolfram (J,li.) erzielt das Tor zum 0:1 gegen Jannick Theißen (SVB), Elfmeter, SV Babelsberg 03 - Carl Zeiss Jena, Fußball, Regionalliga Nordost, Saison 2021/2022, Potsdam, 31.08.2021, Foto: Jan Kuppert
Maximilian Wolfram (J,li.) erzielt das Tor zum 0:1 gegen Jannick Theißen (SVB), Elfmeter, SV Babelsberg 03 - Carl Zeiss Jena, Fußball, Regionalliga Nordost, Saison 2021/2022, Potsdam, 31.08.2021, Foto: Jan Kuppert © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Am neunten Spieltag bekam es der SV Babelsberg 03 im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion mit dem FC Carl Zeiss Jena zu tun, der mit dem Selbstvertrauen von vier Erfolgen in Serie anreiste und auch im Karl-Liebknecht-Stadion die Oberhand behielt. SVB-Trainer Jörg Buder zeigte sich dabei vor allem mit den ersten 60 Minuten seines Teams alles andere als zufrieden.

Nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage musste sich der SV Babelsberg 03 dem FC Carl Zeiss Jena am neunten Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Maximilian Wolfram per Elfmeter erzielte am Dienstagabend vor 2476 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion nach 55 Minuten die Führung für die Gäste, die Joker Justin Schau in der Nachspielzeit ausbaute (90.+3).

Anzeige

„Wir haben erst nach einer Stunde angefangen, Fußball zu spielen“, ärgerte sich Babelsberg Trainer Jörg Buder über den aus seiner Sicht lange viel zu „mutlosen Auftritt“ seiner Schützlinge. „Mir hat die absolute Gier gefehlt, dieses Spiel zu gewinnen. Natürlich war das ein guter Gegner, aber die Niederlage war aus meiner Sicht unnötig. Fußball ist ein Laufsport, in dem man die Bälle fordern und die entsprechenden Wege machen muss, das hat mir lange bei vielen Spielern gefehlt“, erklärte der 51-Jährige, der vor der Partie einen Vertrag als Chefcoach des SVB bis zum Saisonende unterschrieb.

In Bildern: Babelsberg 03 unterliegt Carl Zeiss Jena mit 0:2.

Nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage musste sich der SV Babelsberg 03 dem FC Carl Zeiss Jena am neunten Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Maximilian Wolfram per Elfmeter erzielte am Dienstagabend vor 2476 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion nach 55 Minuten die Führung für die Gäste, die Joker Justin Schau in der Nachspielzeit ausbaute (90.+3). Zur Galerie
Nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage musste sich der SV Babelsberg 03 dem FC Carl Zeiss Jena am neunten Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Maximilian Wolfram per Elfmeter erzielte am Dienstagabend vor 2476 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion nach 55 Minuten die Führung für die Gäste, die Joker Justin Schau in der Nachspielzeit ausbaute (90.+3). © Jan Kuppert

Bei den Babelsbergern brachte Jörg Buder, der vor dem Spiel einen Vertrag als Cheftrainer der Kiezkicker bis zum Saisonende unterschrieb, im Vergleich zum 3:0-Erfolg beim FSV Optik Rathenow am vergangenen Freitag Manuel Härtel für Tino Schmidt. Der 19-Jährige, der gegen Rathenow seinen ersten Punktspieltreffer für die Babelsberger erzielt hatte, gab damit sein Startelfdebüt in der Regionalliga. Während Sven Reimann nach einer Kopfverletzung gegen seinen Ex-Club aus Thüringen wieder mit von der Partie war, blieb dem verletzten Kapitän Petar Lela (Adduktorenprobleme) auf der Tribüne nur die Zuschauerrolle. Die Gäste, die mit dem Selbstvertrauen von vier Siegen in Serie anreisten, begannen in der Offensive mit ihrem drittliga-erfahrenen Trio Maximilian Oesterhelweg, Fabian Eisele und Wolfram.

Den ersten Warnschuss für die Gäste gab allerdings Theodor Bergmann ab, dessen Schuss aus der zweiten Reihe Jannick Theißen aber ohne größere Probleme zur Seite abwehren konnte (3.). Die Babelsberger bejubelten wenig später das vermeintliche Führungstor von Daniel Frahn (9.). Der 34-Jährige stand bei seinem Abstauber im Anschluss an einen Pfostenschuss von Reimann aber im Abseits. Wenige Augenblicke zuvor forderte Frahn nach einem Foul an ihm im FCC-Strafraum vergeblich Elfmeter. Aus Sicht der Gäste eine glückliche Entscheidung von Schiedsrichter Max Burda. „Aus meiner Sicht kann Jena sich da nicht beschweren, wenn es einen Elfmeter gibt“, beschrieb Frahn seine Sicht der Dinge nach der Partie.

v.l.: Lucas Stauffer (J), Daniel Frahn (SVB),, SV Babelsberg 03 - Carl Zeiss Jena, Fußball, Regionalliga Nordost, Saison 2021/2022, Potsdam, 31.08.2021, Foto: Jan Kuppert
SVB-Stürmer Daniel Frahn forderte nach einem Zweikampf mit Jenas Lucas Stauffer in der Anfangsphase des Spiels gegen den FC Carl Zeiss vergeblich Elfmeter. © Jan Kuppert

Nach dieser munteren Anfangsphase verflachte die Partie etwas. Gerade die Gastgeber bekamen nur selten Ruhe in ihre Aktionen, verloren die Bälle im Aufbauspiel viel zu schnell und hatten in Minute 21 Glück, dass ein Fallrückzieher von Jenas Innenverteidiger Bastian Strietzel im Anschluss an eine Ecke das Tor knapp verfehlte. Nachdem Robin Müller einen Flachschuss verzog (25.), klatschte ein Freistoß von Wolfram gegen die Latte das Babelsberger Tores (32.). Da wäre Theißen chancenlos gewesen und hatte das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite. Torjäger Eisele, der vor dem Auftritt am Babelsberger Park in sieben Punktspielen bereits sieben Treffer erzielt hatte, trat kurz vor der Pause erstmals in Erscheinung. Eine gute Hereingabe von Lucas Stauffer setzt er aber über den Nulldrei-Kasten (42.). Kurz vor der Pause stand Theißen bei einem Abwehrversuch von Innenverteidiger Jake Wilton dann auch noch goldrichtig, sodass es torlos in die Pause ging (45.).

Wolfram trifft vom Elfmeterpunkt

Aus dieser kam der wirkungslose Härtel nicht mehr zurück auf den Platz und wurde durch Marcel Rausch ersetzt. Der nahm die Position des Rechtsverteidigers von Janne Sietan ein. Der 19-Jährige wechselte auf die linke Seite der Viererkette, von der Paul Wegener ins Mittelfeld aufrückte. Frahn per Kopf nach einer Flanke von Müller hatte die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs (48.), ehe Referee Burda nach einem vermeintlichen Foul von Wilton an Eisele zum Unverständnis des Babelsbergers auf den Elfmeterpunkt zeigte (55.). Wolfram ließ sich nicht zweimal bitten, verlud Theißen und brachte die Thüringer in Führung.


Diese verwalteten die FCC-Kicker gegen stets bemühte, aber wenig durchschlagskräftige Nulldreier abgeklärt und lauerten auf die Entscheidung. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich in der 75. Minute aber zunächst Frahn, dessen Abschluss in aussichtsreicher Position nach einem hohen Ball von Wegener abgefälscht wurde und in den Armen von Tom Müller landete. Nachdem sich Wolfram (83.) und der eingewechselte Frank Zille (87.) jeweils erfolglos mit Distanzschüssen versuchten, erzielte der wenige Minuten zuvor eingewechselte Schau alleine vor Theißen den 0:2-Endstand (90.+3).

SV Babelsberg 03: Theißen - Sietan, Wilton, Hoffmann, Wegener – Müller, Reimann (63. Schmidt), Danko, Moravec (63. Zille) – Frahn, Härtel (46. Rausch).

FC Carl Zeiss Jena: Müller - Stauffer, Slamar, Strietzel, Lange - Langer (71. Schau), Bergmann - Oesterhelweg (90.+3 Wolf), Bürger (88. Krauß) - Eisele (88. Dedidis), Wolfram.

SVB und Buder setzen Zusammenarbeit fort

Babelsberg 03 und Jörg Buder werden auch weiterhin – trotz einer „Reihe von Anfragen interessierter Trainer“ – „ gemeinsame Wege gehen“. Das vermeldeten die Kiezkicker am Dienstag vor dem Heimspiel gegen Jena. Demnach sei Buder, der vor vier Wochen die Nachfolge von Predrag Uzelac antrat, mit einem „Vertrag für den Cheftrainerposten bis zum Ende der aktuellen Saison“ ausgestattet worden. „Ich freue mich sehr über das Vertrauen und die Chance und hoffe auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit. Dafür werden wir im Trainerteam alles reinhauen, um mit Nulldrei erfolgreichen Fußball zu spielen“, erklärte Buder, der diese Aufgabe weiterhin mit Co-Trainer Lars Simon angehen wird.

In Bildern: Von Hermann Andreev bis Predrag Uzelac: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003.

Von Hermann Andreev bis Marco Vorbeck: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003. Zur Galerie
Von Hermann Andreev bis Marco Vorbeck: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003. © Jan Kuppert

„Mit Jörg Buder haben wir einen Trainer, der unglaublich engagiert ist und viel fußballerischen Sachverstand mitbringt. Er hat eine klare Vorstellung, wie er unsere Regionalliga-Mannschaft sportlich entwickeln möchte. Zudem bringt er eine hohe Bereitschaft mit, den von uns begonnenen Weg mitzugehen und aktiv mitzugestalten, intensiv mit jungen Spielern zu arbeiten, mit denen wir einen Generationswechsel vollziehen wollen“, sagt Vorstandschef Björn Laars in der Vereinsmitteilung zur Vertragsverlängerung.