18. Mai 2020 / 16:52 Uhr

Casey Schouten verlässt Netzhoppers KW-Bestensee

Casey Schouten verlässt Netzhoppers KW-Bestensee

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Casey Schouten
Casey Schouten (r.) verlässt die Netzhoppers KW-Bestensee Richtung Tschechien. © Oliver Schwandt
Anzeige

Volleyball-Bundesliga: 24-jähriger Kanadier wechselt nach Tschechien zu Jihostroj Ceské Budejovice.

Anzeige
Anzeige

Mit 393 Punkten in 20 Partien war Netzhoppers-Kapitän Casey Schouten in der vorzeitig abgebrochenen Volleyball-Bundesliga-Saison der erfolgreichste Scorer der Liga. Diese starke Leistung des 24-jährigen Kanadiers war auch anderen Vereinen aus dem In- und Ausland nicht verborgen geblieben. So ist es auch nicht groß verwunderlich, dass Schouten nach zwei Spielzeiten bei den Dahmeländern eine neue sportliche Herausforderung sucht und keinen neuen Vertrag bei den Netzhoppers unterschrieben hat.

Casey Schouten wechselt zu Jihostroj Ceské Budejovice

„Ich habe die einmalige Gelegenheit, meine Karriere in Tschechien bei Jihostroj Ceské Budejovice, die regelmäßig in der Champions League spielen, weiter auszubauen. Das kann ich mir nicht entgehen lassen“, so Casey Schouten, „ich danke den Netzhoppers für die Chance, die sie mir hier geboten haben und werde die Fans und das Team sehr vermissen.“ Schouten spielte seit 2018 für die Brandenburger. Zuvor stand der Kanadier beim finnischen Verein Team Lakkapää unter Vertrag.

Zum Durchklicken: Das ist der Volleyball-Kader der Netzhoppers KW-Bestensee 2019/20.

Das ist der Volleyball-Kader der Netzhoppers KW-Bestensee 2019/20. Zur Galerie
Das ist der Volleyball-Kader der Netzhoppers KW-Bestensee 2019/20. © Privat

„Im Sommer werde ich bei meiner dritten Station in Europa wieder ein anderes Land kennenlernen, in dem sicherlich wieder etwas anders Volleyball gespielt wird als es in Finnland und Deutschland der Fall ist. Ich freue mich auf neue Aufgaben, werde aber die zwei Jahre bei den Netzhoppers niemals vergessen. Besonders in guter Erinnerung werden mir auch der Sieg gegen den VfB Friedrichshafen und die Begegnungen gegen die BR Volleys in der Berliner Max-Schmeling-Halle bleiben“, sagt Schouten, der sich derzeit in seiner Heimatstadt Winnipeg mit Heimtraining und Basketball fit hält. „Ich nutze aber auch jede Gelegenheit zu Spaziergängen an der frischen Luft.“

Schouten ist der zweite kanadische Spieler, der die Netzhoppers nach der abgebrochenen Spielzeit verlassen hat. Zuvor hat Zuspieler Luke Herr nach drei Jahren im Dahmeland keinen neuen Vertrag unterschrieben, da er in der Spielzeit 2020/2021 beim niederländischen Verein Lycurgus Volleybal Groningen um Punkte kämpfen wird.