18. November 2019 / 18:16 Uhr

Casteels gibt grünes Licht: "Ich merke nichts mehr"

Casteels gibt grünes Licht: "Ich merke nichts mehr"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Schladming, VfL Wolfsburg, Trainingslager, Fussball, Oesterreich, Bundesliga, 07.2019, Saison 2019/20, 4.Tag, Training vormittag,
Hat keine Schmerzen mehr: VfL-Keeper Koen Casteels könnte in Frankfurt sein Comeback geben. © Boris Baschin
Anzeige

Jetzt gibt er grünes Licht: Ende August hatte sich VfL-Torwart Koen Casteels im Spiel gegen den SC Paderborn einen Haarriss im Wadenbein zugezogen, seitdem arbeitet er für seine Rückkehr. Es sieht gut aus, dass der Keeper schon am Samstag (15.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt wieder das Tor hüten kann.

"Es ist alles okay, ich merke nichts mehr", sagt Casteels, den ein Tritt von Paderborns Gerrit Holtmann lange außer Gefecht gesetzt hatte. Fast drei Monate war der Belgier dann raus, auf seinen ersten Einsatz in der Europa League wartet er in dieser Saison noch. Doch in Frankfurt könnte nun wieder auflaufen, gut fühlt er sich jedenfalls. "Es ist ja nicht so, dass ich in der Zeit nichts gemacht hätte. Ich bin seit über einem Monat auf dem Platz, habe schon viele Bälle gefangen", sagt der Schlussmann.

Anzeige

Die Vertragslaufzeiten der VfL-Profis

Koen Casteels: Beim VfL seit 2015 - Vertrag bis 2021 Zur Galerie
Koen Casteels: Beim VfL seit 2015 - Vertrag bis 2021 ©

Jetzt brennt er auf sein Comeback. "Ich bin fit. Wenn es so weitergeht, ist es positiv", so Casteels, aber: "Letztlich entscheidet der Trainer, ob es für Samstag schon reicht. Mit der Entwicklung bin ich aber sehr zufrieden." Wie wichtig Casteels ist, zeigt auch seine Statistik: In den drei Liga-Spielen und der Pokal-Partie in Halle, in denen der Keeper im Tor gestanden hatte, hat der VfL dreimal gewonnen und einmal unentschieden gespielt.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Aber nicht nur bei Casteels sieht's gut aus. Auch Admir Mehmedi kann nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder das komplette Mannschaftstraining absolvieren und könnte in Frankfurt wieder zum Kader gehören. Für Daniel Ginczek (Aufbau nach Rücken-OP) und Xaver Schlager (Aufbau nach Knöchelbruch) kommt das Spiel allerdings noch zu früh.