09. Juli 2020 / 15:17 Uhr

Werner, Sané, Tuchel: Deshalb steht die Champions-League-Auslosung unter besonderen Vorzeichen

Werner, Sané, Tuchel: Deshalb steht die Champions-League-Auslosung unter besonderen Vorzeichen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Vor der Champions-League-Auslosung gibt es noch einige Fragezeichen.
Vor der Champions-League-Auslosung gibt es noch einige Fragezeichen. © imago images/Montage
Anzeige

Am Freitag macht die Champions League den ersten Schritt in Richtung Restart: Die nächsten Runden werden ausgelost. Der SPORTBUZZER erklärt, warum vieles aber ganz anders als gewohnt ist.

Anzeige
Anzeige

An Geisterspiele haben sich Fans und Mannschaften inzwischen zähneknirschend gewöhnt, doch bei der Fortsetzung der Champions League und der Europa League im August wird man sich auf weitere, bisher eher fremde Umstände einstellen müssen. Schon bevor die nächsten Runden der beiden Wettbewerbe am Freitag in Nyon ausgelost werden (ab 12 Uhr), ist klar: Nicht alle Stars werden dabei sein, manche Kicker könnten sogar noch für ihren "alten Klub" auflaufen. Und: Auf Mitfavorit Paris St. Germain mit Trainer Thomas Tuchel wartet ein extremer Kaltstart. Vom neuen Modus, nach dem beide Wettbewerbe ab dem Viertelfinale im K.o.-Modus ausgetragen und in jeweils in einem einzigen Land stattfinden werden, ist da noch gar nicht die Rede.

Mehr vom SPORTBUZZER

Aus rein deutscher Sicht dürfte die Champions League besonders aus dem Blickwinkel der beiden Nationalspieler Leroy Sané und Timo Werner kurios zu Ende gehen. Sané sollte mit Manchester City am 7. oder 8. August im Achtelfinal-Rückspiel gegen Real Madrid um die Teilnahme am Finalturnier in Portugal kämpfen - eigentlich. Für Werner ist das Viertelfinale mit RB Leipzig bereits perfekt - eigentlich. Da die beiden Stürmer aber inzwischen den Verein wechselten, fallen für sie weitere Königsklassen-Einsätze flach. Sané geht am 15. Juli offiziell zum FC Bayern, Werner steht seit dem 1. Juli beim FC Chelsea unter Vertrag. Für ihre neuen Mannschaften sind sie noch nicht spielberechtigt, da die Königsklassen-Fortsetzung noch zur Vorjahres-Saison zählt.

Champions League ohne Nübel, Ziyech und Henrichs

Bei den Bayern gilt dies im Übrigen auch für die bereits verpflichteten Alexander Nübel und Tanguy Kouassi. Bei Chelsea, das nach einem 0:3 im Achtelfinal-Hinspiel gegen die Münchner so gut wie ausgeschieden ist, betrifft dies auch Hakim Ziyech, den man Ajax Amsterdam abluchste. RB Leipzig ist ebenfalls von der Regel betroffen. Werner-Ersatz Hee-chan Hwang und Benjamin Henrichs werden beim Finalturnier fehlen.

Alle Sieger der Champions League

Saison 1992/1993: Im Olympiastadion München besiegt Olympique Marseille den AC Mailand mit 1:0. Der deutsche Nationalspieler Rudi Völler (links) steht bis zur 78. Minute auf dem Platz. Zur Galerie
Saison 1992/1993: Im Olympiastadion München besiegt Olympique Marseille den AC Mailand mit 1:0. Der deutsche Nationalspieler Rudi Völler (links) steht bis zur 78. Minute auf dem Platz. ©

Andere Spieler, die man zu diesem Zeitpunkt des Jahres eigentlich nicht mehr zwangsläufig ihren derzeitigen Klubs zuordnen würde, werden die Königsklassen-Saison aufgrund der durch die Corona-Pandemie installierten Regeländerungen hingegen auf dem Rasen beenden. Beispiel: Bayern-Profi Philippe Coutinho, der eigentlich nur bis Ende Juni vom FC Barcelona ausgeliehen war, nun aber bis Ende August in München bleibt.

Abschiedstournee von Manchester City?

Tuchel und PSG haben derweil ganz andere Sorgen. Frankreichs Abonnement-Meister bestritt seit vergangenem März, als man Borussia Dortmund im Champions-League-Achtelfinale ausschaltete, kein einziges Pflichtspiel mehr. Grund: Wegen der Corona-Pandemie wurde die heimische Ligue 1 kurzerhand abgebrochen. Ebenfalls kurios: Manchester City könnte in dieser Königsklassen-Saison sein vorläufige Abschiedstournee feiern. Der Premier-League-Klub wurde wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay für zwei Jahre aus den Europapokal-Wettbewerben ausgeschlossen. Doch auch hier gibt es ein "eigentlich" - wenn auch nicht durch Corona bedingt. Der Einspruch der Engländer wurde vor dem CAS verhandelt. Eine Entscheidung soll es nächste Woche geben.