25. Februar 2020 / 11:36 Uhr

Bayern in Neuauflage des "Finale dahoam", Real gegen Pep: Rummenigge analysiert Champions League

Bayern in Neuauflage des "Finale dahoam", Real gegen Pep: Rummenigge analysiert Champions League

Michael Rummenigge
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Achtelfinale der Champions League treffen Bayern-Stürmer Robert Lewandowski und Frank Lampard als Coach des FC Chelsea aufeinander. Außerdem kommt es zum Duell zwischen Pep Guardiola und Zinedine Zidane.  
Im Achtelfinale der Champions League treffen Bayern-Stürmer Robert Lewandowski und Frank Lampard als Coach des FC Chelsea aufeinander. Außerdem kommt es zum Duell zwischen Pep Guardiola und Zinedine Zidane.   © Getty Images (Montage)
Anzeige

In der Champions League stehen am Dienstag und Mittwoch die restlichen vier Hinspiele im Achtelfinale auf dem Programm, darunter die Neuauflage des "Finale dahoam" für den FC Bayern gegen Chelsea. SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge analysiert die vier Partien.

Anzeige
Anzeige

In der Champions League stehen am Dienstag und Mittwoch die restlichen vier Hinspiele im Achtelfinale auf dem Programm, nachdem in der vergangenen Woche aus deutscher Sicht bereits Borussia Dortmund (2:1 gegen Paris Saint-Germain) und RB Leipzig (1:0 bei Tottenham Hotspur) vorgelegt hatten. Heraus ragt aus deutscher Sicht die Neuauflage des "Finale dahoam", das der FC Bayern München 2012 in der Allianz Arena unter dramatischen Umständen im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea verlor. Aber auch das Duell von Trainer Pep Guardiola mit Manchester City gegen Real Madrid ist nicht ohne Brisanz. SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge nimmt die vier Partien im zweiten Teil seiner Analyse unter die Lupe.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bayern mit Rekord-Gruppenphase ins Duell gegen Chelsea

Bei Bayern-Gegner Chelsea steht einer der Protagonisten des "Finale dahoam" inzwischen als Coach an der Seitenlinie: Frank Lampard. "Chelsea hat einen jungen Trainer und beileibe keine schlechte Mannschaft. Als erster Spieler fällt mir da der Brasilianer Willian ein", meint Rummenigge vor dem Duell am Dienstag (21 Uhr, Sky): "Aber Bayern ist insgesamt besser und spielt zunächst in London. Deshalb sind sie für mich der klare Favorit." Weil die Münchener, die erstmals nach dessen Rückzug als Präsident international von Uli Hoeneß begleitet werden ihre Vorrunden-Gruppe B mit der in Deutschland historischen Maximalausbeute von 18 Punkten gewannen, genießen sie im Rückspiel im März Heimrecht. Die "Blues" dagegen mussten sich in Gruppe H aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs dem punktgleichen FC Valencia geschlagen geben.

Parallel zur Begegnung des FCB gehen die Londoner steigt am Dienstag die Partie des SSC Neapel gegen den FC Barcelona. Es ist das Duell zweier Ex-Klubs der argentinischen Legende Diego Maradona. Einer seiner Erben könnte für die Katalanen den Unterschied machen, glaubt Rummenigge: "Beide Mannschaften haben in dieser Saison den Trainer gewechselt. Bei Napoli folgte Gennaro Gattuso auf Carlo Ancelotti, bei Barca sitzt nun Quique Setin statt Ernesto Valverde auf der Bank. Beide Teams sind daher momentan schwierig einzuschätzen. Aber Barcelona ist der Favorit – allein schon wegen Lionel Messi." Barça ließ in der Gruppenphase unter anderem Borussia Dortmund hinter sich, Neapel wurde Zweiter hinter dem FC Liverpool und Jürgen Klopp.

Rummenigge: Real gegen City "vorweggenommenes Endspiel"

Nicht nur aufgrund des UEFA-Urteils mit dem Ausschluss von Manchester City aus der Königsklasse für zwei Jahre wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay werden sich viele Augen auf die Spiele gegen Real Madrid richten. Schließlich ranken sich seit der Entscheidung, die die Citizens vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas anfechten wollen, auch Spekulationen um die Zukunft von Trainer Pep Guardiola, der überdies ein Zögling von Real-Erzrivale FC Barcelona ist. Für Rummenigge ist das Spiel auch ohne die UEFA-Entscheidung ein echter Hammer: "Da treffen zwei absolute Top-Mannschaften auf einem Super-Lever aufeinander. Es ist mich ein vorweggenommenes Endspiel."

Alle Sieger der Champions League

Saison 1992/1993: Im Olympiastadion München besiegt Olympique Marseille den AC Mailand mit 1:0. Der deutsche Nationalspieler Rudi Völler (links) steht bis zur 78. Minute auf dem Platz. Zur Galerie
Saison 1992/1993: Im Olympiastadion München besiegt Olympique Marseille den AC Mailand mit 1:0. Der deutsche Nationalspieler Rudi Völler (links) steht bis zur 78. Minute auf dem Platz. ©

Das zweite Spiel am Mittwoch ist das von Olympique Lyon gegen Italiens Serienmeister Juventus Turin. Liverpool-Coach Jürgen Klopp hatte zuletzt versucht, den Italienern auch die Favoritenrolle auf den Titel in der Champions League zuzuschieben. Rummenigge sieht jedenfalls ein großes Plus bei der "Alten Dame": "Lyon hat ein paar gute Spieler in der Mannschaft, aber Juventus verfügt über einen inzwischen zwar schon 35 Jahre alten aber immer noch topfitten Cristiano Ronaldo. Das macht die Italiener zum Favoriten." Während Lyon in der Gruppe G lange zittern musste und schließlich Zweiter hinter RB Leipzig wurde, hielt sich "Juve" mit 16 von 18 möglichen Punkten schadlos.