13. März 2020 / 06:40 Uhr

Vor dem Champions-League-Duell gegen den FC Bayern: Chelsea-Star Hudson-Odoi positiv auf Coronavirus getestet

Vor dem Champions-League-Duell gegen den FC Bayern: Chelsea-Star Hudson-Odoi positiv auf Coronavirus getestet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Positiv auf das Coronavirus getestet:  Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea.
Positiv auf das Coronavirus getestet: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. © Shaun Botterill/Getty Images
Anzeige

Der nächste positive Befund einer Coronavirus-Erkrankung in England - und dieses Mal hat es womöglich großen Einfluss auf die Champions League und ein Spiel des FC Bayern. Chelsea-Star Callum Hudson-Odoi wurde positiv auf das neue Virus getestet.

Anzeige

Jetzt droht die Absage der Premier League - und auch ein Champions-League-Spiel steht auf der Kippe. Kurz vor dem Champions-League-Duell beim FC Bayern ist FC Chelseas Stürmer Callum Hudson-Odoi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der einst von den Münchnern umworbene 19-Jährige ist damit der erste Spieler in der Premier League, der sich mit Sars-CoV-2 infiziert hat.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Er zeigte am Montagmorgen Symptome vergleichbar mit einer leichten Erkältung und trainierte seitdem nicht. Hudson-Odoi muss nun in Quarantäne. Dies betrifft auch alle Personen, die zuletzt Kontakt mit ihm im Mannschaftsgebäude hatten. Dies betrifft erstmal das gesamte erste Team, die Trainer und einige Betreuer, wie der englische Fußball-Erstligist am Freitag mitteilte.

Alle, die keinen engen Kontakt zum Teenager hatten, sollen in den nächsten Tagen ins Training zurückkehren. Hudson-Odoi gehe es gut, wie der FC Chelsea weiter schrieb. Für die Londoner kommen diese Nachrichten zur Unzeit. Der Verein bestreitet am Mittwoch kommender Woche das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League. Das Hinspiel hatte der FC Chelsea 0:3 verloren.

FC Bayern gegen Chelsea: Rückspiel ohne Zuschauer

Das Rückspiel findet hinter verschlossenen Türen statt. "Damit setzt der FC Bayern die Verfügung der bayerischen Staatsregierung um, die zum Schutz der Bevölkerung erlassen wurde. Ziel ist es, das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren", erklärte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag auf seiner Homepage. Der FC Bayern habe die Entscheidung am gleichen Tag der UEFA mitgeteilt. Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hatte der Freistaat Bayern zuvor Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen zunächst bis einschließlich 19. April abgesagt.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Durch den Fall von Hudson-Odoi droht der Premier League auch vorerst eine Unterbrechung wie bereits in der spanischen La Liga und der italienischen Serie A. Am Donnerstagabend wurde nämlich bekannt, dass auch Arsenal-Trainer Mikel Arteta mit dem Virus infiziert ist. Zuvor hatte Premier-League-Klub Leicester City bekannt gegeben, dass sich mehrere Fußballspieler des Vereins in Quarantäne begeben haben, nachdem sie Symptome des Coronavirus gezeigt hatten. "Wir hatten einige Spieler, die Symptome und Anzeichen gezeigt haben", sagte Rodgers. "Sie wurden vom Rest der Mannschaft ferngehalten." Um welche Spieler es sich handelt, sagte Rodgers nicht.