10. Dezember 2019 / 20:55 Uhr

BVB hofft auf Hilfe, Chelsea zittert – Das kann am Dienstag in der Champions League passieren

BVB hofft auf Hilfe, Chelsea zittert – Das kann am Dienstag in der Champions League passieren

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Dortmund (mit Manuel Akanji, l.) und der FC Chelsea um Mason Mount und Tammy Abraham: für beide Mannschaften geht es am Dienstag in der Champions League ums Weiterkommen.
Borussia Dortmund (mit Manuel Akanji, l.) und der FC Chelsea um Mason Mount und Tammy Abraham: für beide Mannschaften geht es am Dienstag in der Champions League ums Weiterkommen. © imago images/Kirchner-Media/Getty
Anzeige

Scheidet am Dienstag mit Borussia Dortmund der erste deutsche Klub aus der Champions League aus? Der BVB muss auf Schützenhilfe des FC Barcelona hoffen, um noch das Achtelfinale zu erreichen. Auch der FC Chelsea zittert um den Einzug in die K.-o.-Runde.

Anzeige
Anzeige

Borussia Dortmund hat das Weiterkommen in der Champions League nicht mehr in der eigenen Hand. Durch die 1:3-Niederlage gegen den FC Barcelona am vorletzten Spieltag muss der BVB am Dienstagabend auf einen Patzer des punktgleichen Inter Mailand bei Barca hoffen – und gleichzeitig gegen Slavia Prag mehr Punkte holen als die Italiener gegen die Katalanen. Sonst steigt Dortmund nach der Winterpause in der Europa League ab.

Mehr zur Champions League

Ein ähnliches Schicksal droht Europa-League-Sieger FC Chelsea. Das Team von Trainer Frank Lampard zittert im Fernduell mit dem FC Valencia und Ajax Amsterdam ums Weiterkommen. Auch in der Gruppe des bereits für die K.-o.-Runde qualifizierten RB Leipzig kann es noch mal spannend werden.

Champions League: Diese Teams sind bereits für die K.-o.-Phase qualifiziert

Der SPORTBUZZER zeigt, welche Teams sich schon für die KO-Phase der Champions League qualifiziert haben. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt, welche Teams sich schon für die KO-Phase der Champions League qualifiziert haben. ©

Der SPORTBUZZER blickt auf die Konstellationen des Champions-League-Dienstags:

Gruppe E

Der FC Liverpool und SSC Neapel haben sich in den frühen Abendspielen ihre Tickets für das Achtelfinale gesichert. Der Premier-League-Tabellenführer um Trainer Jürgen Klopp gewann gegen Red Bull Salzburg, Neapel setzte sich gegen den KRC Genk durch. Für Salzburg um Jung-Star Erling Haaland bleibt als Drittplatzierter damit nur die Europa League als Trostpflaster.

Gruppe F

Borussia Dortmund (7) – Slavia Prag (2) (21 Uhr)

Inter Mailand (7) – FC Barcelona (11) (21 Uhr)

Der BVB muss angesichts der Konstellation auf ein Wunder hoffen, um nicht zur Winterpause als Tabellen-Dritter in die Europa League „abzusteigen“. Der direkte Vergleich gegen das punktgleiche Inter Mailand ist verloren (0:2, 3:2) – somit muss Dortmund in jedem Fall mehr Punkte als die Mailänder holen. Gewinnen sowohl der BVB als auch die Italiener, ist der BVB raus. Barcelona ist bereits Gruppensieger, Prag ausgeschieden.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Gruppe G

Benfica Lissabon (4) – Zenit St. Petersburg (7) (21 Uhr)

Olympique Lyon (7) – RB Leipzig (10) (21 Uhr)

In dieser Gruppe ist noch ein Ticket zu haben – RB Leipzig steht bereits als Achtelfinalist fest. Kurios: Olympique Lyon kann am Dienstag noch sowohl den Gruppensieg (bei einem Sieg über Leipzig), Platz zwei (Remis gegen Leipzig, St.-Petersburg-Niederlage gegen Lissabon) oder Europa-League-Platz drei (Remis gegen Leipzig, Remis zwischen St. Petersburg und Lissabon) erreichen. Sogar ein Komplett-Aus auf Platz vier (Niederlage gegen Leipzig, Lissabon-Sieg gegen St. Petersburg) ist noch möglich.

Durch die kuriose Gruppen-Konstellation könnte es am Ende sogar in zwei Varianten auf einen Dreiervergleich ankommen: Gewinnen sowohl die Franzosen als auch die Russen, ist Lyon als Gruppenerster vor Leipzig qualifiziert. St. Petersburg rutscht wegen der Bilanz in den Spielen gegen Leipzig und den französischen Spitzenklub auf Platz drei ab. Lissabon kann Platz zwei nicht mehr erreichen – falls Benfica und Leipzig gewinnen, hätten hinter RB alle Teams sieben Punkte: Lyon würde im Dreiervergleich auf Platz vier abrutschen, St. Petersburg sich Platz zwei sichern und Benfica seine einzige Chance auf die Europa League sichern.

​51 RB-Leipzig-Spieler und was aus ihnen geworden ist

Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der SPORTBUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. ©

Gruppe H

FC Chelsea (8) – OSC Lille (1) (21 Uhr)

Ajax Amsterdam (10) – FC Valencia (8) (21 Uhr)

Lille ist ausgeschieden – sonst ist in der Gruppe H noch alles offen. Chelsea und Valencia können Vorjahres-Halbfinalist Ajax Amsterdam mit Siegen in die Europa League schießen. Ajax genügt dagegen ein Remis gegen Valencia für das Erreichen der nächsten Runde. Das würde auch für Valencia reichen, wenn Chelsea im Parallel-Spiel gegen Lille nicht mehr Punkte holt. Schließlich hat Valencia mit dem Unentschieden am vergangenen Spieltag gegen den Konkurrenten aus der Premier League (2:2, Hinspiel 1:0) den direkten Vergleich für sich entschieden.