19. Oktober 2021 / 22:57 Uhr

Champions League kompakt: BVB geht bei Ajax unter, Messi-Doppelpack verhindert Leipzig-Sensation

Champions League kompakt: BVB geht bei Ajax unter, Messi-Doppelpack verhindert Leipzig-Sensation

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dortmunds Erling Haaland (links) schaut enttäuscht auf den Rasen, Lionel Messi feierte seinen Doppelpack.
Dortmunds Erling Haaland (links) schaut enttäuscht auf den Rasen, Lionel Messi feierte seinen Doppelpack. © IMAGO/Pro Shots/Getty/Montage
Anzeige

Borussia Dortmund wähnte sich nach dem Sieg in der Bundesliga gegen Mainz in guter Form, bekam am Dienstagabend in der Champions League bei Ajax Amsterdam deutlich die Grenzen aufgezeigt. RB Leipzig stand bei Paris St. Germain vor einer Sensation, dann schlug Superstar Lionel Messi zu. 

Ajax Amsterdam - Borussia Dortmund 4:0 (2:0)

Der BVB hätte einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Champions League am Dienstagabend in Amsterdam machen können - dafür hätte aber die Leistung aber stimmen müssen. Und die war unterirdisch. Borussia Dortmund verlor die Partie bei ganz stark aufspielenden Holländern mit 0:4. Besonders in der ersten Halbzeit bekam das Team von Trainer Marco Rose kein Zugriff auf die Partie, wurde von Ajax förmlich an die Wand gespielt.

Die Führung gelang nach elf Minuten. Einen Freistoß von Dusan Tadic klärte BVB-Kapitän Marco Reus unglücklich mit dem Kopf ins eigene Netz. Verteidiger Daley Blind legte nach. Weil der BVB den Ball aus dem Abwehrzentrum nicht konsequent genug geklärt bekam, rauschte Blind aus dem Hintergrund heran und vom Innenpfosten landete der Ball zum 2:0 aus Ajax-Sicht im Netz (25.). Anschließend war beim Tabellenzweiten der Bundesliga aber kein großes Aufbäumen zu erkennen. Die einzige Torchance vor der Halbzeit hatte Stürmer Erling Haaland, der mit seinem Schuss aber an Keeper Remko Pasveer scheiterte (45.+1).

In die zweite Halbzeit startete Dortmund zu Beginn mit Schwung: Mats Hummels aus der eigenen Abwehr mit tollem Pass auf Haaland, der kurz vor dem Strafraum volley aufs Tor hämmert, Pasveer konnte den Ball gerade noch so an die Latte lenken. Das war es dann aber auch schon wieder mit der BVB-Herrlichkeit, danach drehte Ajax wieder auf und kam durch Antony zum absolut verdienten 3:0 (57.). Die Borussia-Abwehr bei dem Gegentor viel zu passiv, der Ajax-Angreifer kam im Strafraum frei zum Abschluss. Der ehemaliger Frankfurter Sebastien Haller machte mit seinem Kopfballtreffer zum 4:0 das Debakel für den BVB perfekt (72.). Wieder sah die BVB-Abwehr nicht gut auf. Ajax ist Tabellenführer mit neun Punkten, der BVB liegt mit sechs Punkten auf Platz zwei.

Anzeige

Paris St. Germain - RB Leipzig 3:2 (1:1)

RB Leipzig bleibt nach der bitteren 2:3-Niederlage bei Paris St. Germain mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe A. RB ging als klarer Außenseiter in das Duell gegen das Pariser Starensemble um Lionel Messi oder Kylian Mbappé - und hatte gleich die erste Chance. Konrad Laimer scheiterte aber mit seinem Schuss an PSG-Keeper Keylor Navas (3.). Auch einen Kopfball von Stürmer André Silva parierte der Torhüter (8.). Zwei Minuten später dann die Führung für PSG. Messi gewann den Ball in Defensive, dann kontern die Pariser über Julian Draxler, von dem der Ball bei Mbappé landet, der vom Straffraumrand ins linke Eck traf (10.). Doch die Leipziger blieben dran: Ein Schuss von Silva klatschte an den Außenpfosten (27.). Wenig später hatt Silva dann mehr Glück. Angelino brachte eine perfekt getimte Flanke in den Strafraum, wo Silva aus kurzer Distanz zum Ausgleich vollendete (29.). Mit dem Unentschieden und einem starken Auftritt der Leipziger ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte RB keine Furcht vor dem Staraufgebot auf der anderen Seite des Platzes. Christopher Nkunku zirkelte einen Freistoß knapp über die Latte (49.). Dann zappelte der Ball aber doch im Netz. Wieder brachte Angelino eine starke Flanke in den Strafraum, die Nordi Mukiele zum 2:1 für Leipzig über die Linie drückte (57.). Bis dahin ein ganz starker Auftritt der Mannschaft von Jesse Marsch. Doch die Führung hielt nur zehn Minuten. Nach einem Fehlpass von Tyler Adams nahm Mbappé Fahrt auf und bediente Messi, der den Ball erst an den Innenpfosten setzte und ihn dann ins Tor schob. Dann foulte Mohamed Simakan PSG-Stürmer Mbappé im Strafraum - Elfmeter. Messi ließ sich die Chance nicht entgehen, versenkte zur Führung (74.). Einen weiteren Strafstoß versemmelte Mbappé in der Nachspielzeit deutlich über die Latte (90.+4).