08. Dezember 2020 / 12:59 Uhr

Champions-League-Konferenz im Liveticker mit dem BVB bei Zenit und Lazio gegen Brügge

Champions-League-Konferenz im Liveticker mit dem BVB bei Zenit und Lazio gegen Brügge

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dortmunds Axel Witsel (links) ist bei Ex-Klub Zenit St. Petersburg gefordert. Ciro Immobile trifft mit Lazio auf Brügge.
Dortmunds Axel Witsel (links) ist bei Ex-Klub Zenit St. Petersburg gefordert. Ciro Immobile trifft mit Lazio auf Brügge. © imago images/ITAR-TASS/Buzzi/Team 2/Montage
Anzeige

Zum Vorrunden-Abschluss in der Champions League peilt Borussia Dortmund bei Zenit St. Petersburg den Gruppensieg an. Zeitgleich trifft Lazio Rom auf Club Brügge. Verfolgt die Spiele am Dienstagabend in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Für Borussia Dortmund steht der finale Kampf um den Gruppensieg in der Champions League an. Mit einem Sieg am Dienstag (18.55 Uhr/So könnt ihr das Spiel live sehen!) im letzten Vorrundenspiel bei Zenit St. Petersburg wäre der bereits für das Achtelfinale qualifizierte Fußball-Bundesligist sicher am Ziel. Ansonsten darf der BVB nicht schlechter abschneiden als der nur einen Punkt entfernte Verfolger Lazio Rom im zeitgleichen Spiel gegen den FC Brügge.

Anzeige

Ein Erfolg würde nicht nur in Corona-Zeiten besonders wichtige Zusatzeinnahmen in Höhe von 2,7 Millionen Euro bescheren, sondern auch die Ausgangslage für die Auslosung am 14. Dezember verbessern. Schließlich träfe der BVB als Tabellenerster auf einen Gruppenzweiten und hätte im zweiten Duell Heimrecht. Angesichts des verlorenen direkten Duells mit Verfolger Lazio Rom (9 Punkte) darf der BVB (10) bei Schlusslicht St. Petersburg (1) nicht schlechter abschneiden als die Italiener im Heimduell mit dem FC Brügge (7).

Ein Erfolgserlebnis könnte zudem Mut machen für die weiteren vier Pflichtspiele in diesem Jahr. Nach zuletzt drei mäßigen Auftritten ohne Sieg gegen den 1. FC Köln (1:2), Lazio Rom (1:1) und Eintracht Frankfurt (1:1) scheint die Mannschaft aus dem Tritt. Vor allem der Ausfall von Torjäger Erling Haaland hat die Statik des Teams verschlechtert.