07. März 2019 / 06:18 Uhr

Entsetzen in Paris! So reagieren Tuchel, Neymar und PSG-Boss Al-Khelaifi auf die 1:3-Pleite

Entsetzen in Paris! So reagieren Tuchel, Neymar und PSG-Boss Al-Khelaifi auf die 1:3-Pleite

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Tuchel (Mitte), Neymar (links) und Präsident Nasser Al-Khelaifi reagieren auf das Champions-League-Aus von Paris Saint-Germain verärgert.
Thomas Tuchel (Mitte), Neymar (links) und Präsident Nasser Al-Khelaifi reagieren auf das Champions-League-Aus von Paris Saint-Germain verärgert. © dpa/Getty/Montage
Anzeige

Die Champions League kommt in Fahrt. Paris Saint-Germain ist mit Trainer Tuchel der große Verlierer nach der 1:3-Niederlage gegen Manchester United. Sein verletzter Superstar Neymar beleidigte nach dem Spiel heftigst den Video-Schiedsrichter. PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi kritisiert das Team.

Als wenn der Sieg von Ajax Amsterdam bei Real Madrid am Dienstag nicht genug gewesen wäre... Am Mittwoch setzte die Champions League mit der Fortsetzung des Achtelfinales noch einen drauf. Mit einem Strafstoßtreffer in der Verlängerung setzte sich das stark ersatzgeschwächte Team von Manchester United mit 3:1 gegen Paris Saint-Germain durch und warf die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel überraschend aus dem Wettbewerb - und das obwohl die Franzosen das Hinspiel mit 2:0 in Old Trafford gewonnen hatten.

Anzeige
Mehr zur Champions League

Zum dritten Mal hintereinander schied die sündhaft teure Mannschaft von PSG im Achtelfinale aus. "Das ist schon ein Schock", sagte Tuchel. "Ich habe keinen Weg, das jetzt zu analysieren." Er beklagte, dass seine Mannschaft hoch überlegen war, kaum Chancen zuließ und dann genau die drei Tore hinnehmen musste, die Manchester brauchte.

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi wirkte nach dem Spiel geschockt. "Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis und das Spiel. Ich kann nicht verstehen, wie wir das Spiel verloren haben. Wir haben Manchester alles gegeben, um hier zu gewinnen. Es war einfach für sie", sagte der 45-Jährige.

Alle Sieger der Champions League

Eine Auswahl der Titelträger in der Champions League: Stefan Effenberg mit dem FC Bayern im Jahr 2001 (l.), Ronaldinho mit dem FC Barcelona im Jahr 2006 und Mohamed Salah mit dem FC Liverpool im Jahr 2019.  Zur Galerie
Eine Auswahl der Titelträger in der Champions League: Stefan Effenberg mit dem FC Bayern im Jahr 2001 (l.), Ronaldinho mit dem FC Barcelona im Jahr 2006 und Mohamed Salah mit dem FC Liverpool im Jahr 2019.  ©

Das sind die größten Wunder der Champions League

Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. Zur Galerie
Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. ©

Die Debatte um die Auslegung der Handspiel-Regel und den Videobeweis bekam im Pariser Prinzenpark neue Nahrung. Schiedsrichter Damir Skomina bestrafte PSG-Verteidiger Presnel Kimpembe in der Nachspielzeit dafür, dass er einen Schuss von Diogo Dalot mit dem Ellbogen blockte. Absicht oder nicht? Schwer zu entscheiden. Tuchel sagte: "Das ist eine große Entscheidung. Handspiel ist immer kompliziert und auslegbar. Es ist müßig, darüber zu diskutieren."

Neymar: "Das ist eine Schande!"

Sein verletzter Superstar Neymar tat das aber. "Das ist eine Schande", klagte der Brasilianer und fluchte weiter: "Da nehmen sie vier Leute, die keine Ahnung von Fußball haben, um sich die Szene nochmal in der Zeitlupe anzuschauen. Das kann einfach nicht sein. Wie kann man ein Handspiel begehen, wenn der Rücken zugedreht ist? Ahh, f*ckt Euch!"