22. März 2020 / 12:30 Uhr

Bericht: Champions-League-Sperre von Manchester City könnte suspendiert werden

Bericht: Champions-League-Sperre von Manchester City könnte suspendiert werden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manchester City könnte laut Diario AS auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen.
Manchester City könnte laut "Diario AS" auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen. © imago images/VI Images
Anzeige

Darf Manchester City doch weiterhin in der Champions League spielen? Laut "Diario AS" könnten die Engländer wegen der Coronavirus-Krise auch in der kommenden Saison international spielen, obwohl man wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay gesperrt worden war.

Anzeige
Anzeige

Die Coronavirus-Krise könnte Manchester City vor der drohenden Sperre in der Champions League "retten" - zumindest vorerst. Das berichtet Diario AS. Demnach könnte der von der UEFA festgesetzte, zweijährige Ausschluss des englischen Meisters aus der Königsklasse ausgesetzt werden, sollte der Sportgerichtshof CAS vor einem fixen Datum Ende August keine Möglichkeit haben, über den Einspruch der Engländer zu entscheiden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Eine Sperre wäre unter diesen Umständen unwahrscheinlich - allein schon, weil die UEFA sich andernfalls in juristisch unsicheres Terrain begeben würde. Urteilt der CAS, der bereits diverse Anhörungen in anderen Fällen wegen der Corona-Krise verschieben musste, bis zum 26. August nicht über den Fall dann könnte City laut des spanischen Blattes eine "Verlängerung der Sanktion" erhalten, also eine vorübergehende Aussetzung für die kommende Saison.

ManCity legte vor dem CAS Berufung gegen Sperre ein

Mitte Februar waren die Engländer von der UEFA für zwei Jahre aus der Champions League gestrichen worden, weil es Verstöße gegen das Financial Fairplay gegeben hatte. Zwei Wochen später war ManCity vor dem Sportgerichtshof CAS gegen die Entscheidung des europäischen Fußballverbandes in Berufung gegangen.

Wegen der Coronavirus-Pandemie gab die UEFA bereits am Samstag bekannt den Klubs mehr Zeit zu geben, um die Vorgaben des Financial Fairplays zu erfüllen.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Als "erste Maßnahme" und "Reaktion auf die aktuelle außergewöhnliche Situation" wurde die Frist für die Vereine, um nachzuweisen, dass sie keine ausstehenden Zahlungen gegenüber anderen Vereinen, ihren Mitarbeitern und Steuerbehörden haben, um einen Monat bis 30. April verlängert.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt