04. November 2020 / 22:57 Uhr

Champions League kompakt: Werner für Chelsea mit Elfmeter-Doppelpack - Siege für Barcelona und Juventus

Champions League kompakt: Werner für Chelsea mit Elfmeter-Doppelpack - Siege für Barcelona und Juventus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der deutsche Nationalspieler Timo Werner hatte mit zwei verwandelten Elfmetern großen Anteil am Sieg des FC Chelsea gegen Stade Rennes.
Der deutsche Nationalspieler Timo Werner hatte mit zwei verwandelten Elfmetern großen Anteil am Sieg des FC Chelsea gegen Stade Rennes. © imago images/PA Images/Rose
Anzeige

Timo Werner hatte mit einem Elfmeter-Doppelpack für den FC Chelsea großen Anteil am klaren Sieg gegen Stade Rennes in der Champions League. Der FC Barcelona gab sich gegen Dynamo Kiew ebenso wenig eine Blöße wie Juventus Turin bei Ferencvaros Budapest. Turbulent ging es in Sevilla zu.

Anzeige

FC Chelsea - Stade Rennes 3:0 (2:0)

Mit einem souveränen 3:0-Erfolg gegen Stade Rennes hat der FC Chelsea den ersten Platz in Gruppe E verteidigt, während die Franzosen weiter sieglos bleiben. Kai Havertz musste wegen eines positiven Coronavirus-Tests kurzfristig passen, der andere deutsche Nationalspieler Timo Werner sorgte per verwandeltem Foulelfmeter für die 1:0-Führung der Gastgeber (10.). Zuvor war Werner selbst von Dalbert, der dafür die Gelbe Karte sah, gefoult worden. Kurz vor der Pause in der Entstehung des 2:0 die gleichen Protagonisten: Dalbert diesmal mit einem Handspiel, der deutsche Referee Felix Zwayer gab nach Ansicht der Bilder Strafstoß - und erneut war Werner erfolgreich (41.). Dalbert sah Gelb-Rot, Chelsea also fortan in Überzahl. Nach dem Seitenwechsel sorgte die Truppe von Coach Frank Lampard rasch für klare Verhältnisse, erhöhte durch Tammy Abraham auf 3:0 (50.). Werner hatte nach einer Hereingabe von Reece James noch einmal eine große Möglichkeit, doch Damien da Silva war rechzeitig zur Stelle (67.).

Anzeige

FC Barcelona - Dynamo Kiew 2:1 (1:0)

Drei Spiele, drei Siege - in der Champions League hält sich der FC Barcelona nach dem 2:1 über Außenseiter Dynamo Kiew weiter schadlos. In der Liga ist Barcelona noch auf der Suche nach seiner Normalform, gegen Kiew waren die Katalanen jedoch schnell auf Kurs. Nach einem Foul von Denys Popov an Superstar Lionel Messi gab es Strafstoß für die Hausherren, den der gefoulte Argentinier selbst zum 1:0 verwandelte (5.). Kurz darauf traf Messi nach einem Solo die Latte, Antoine Griezmann traf aus kurzer Distanz das Außennetz (beides 7.). Nach dem furiosen Start fuhr Barca das Tempo jedoch etwas herunter. In den zweiten 45 Minuten hätte der Außenseiter durch Vladyslav Supriaga fast ausgeglichen, doch der deutsche Nationalkeeper Marc-André ter Stegen parierte per Fußabwehr (53.). Überhaupt zeigten die Gastgeber defensiv einige Schwäche, mussten sich mehrfach auf ter Stegen verlassen. Umso beruhigender war das 2:0 durch den Kopfball von Verteidiger Gerard Pique nach Flanke von Ansu Fati (65.). Viktor Tsygankov sorgte jedoch mit seinem 2:1-Anschlusstreffer noch einmal für Spannung (75.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Ferencvaros Budapest - Juventus Turin 1:4 (0:1)

Juventus Turin bleibt in der Gruppe G dank eines 4:1-Pflichtsieges bei Ferencvaros Budapest auf der Verfolgung des Spitzenreiters FC Barcelona. Juve stellte früh die Weichen auf Sieg. Nach einer Hereingabe von Juan Cuadrado markierte Alvaro Morata für Italiens Rekordmeister das 0:1 (7.). Nach der frühen Führung zogen die Gäste sich jedoch leicht zurück, so dass auch die Ungarn zu einigen Möglichkeiten kamen. Personeller Rückschlag dann für die "alte Dame" kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs. Der ehemalige Arsenal-Profi Aaron Ramsey verletzte sich, hatte Schmerzen am rechten Bein und musste für Schalke-Leihgabe Weston McKennie ausgewechselt werden (53.). Nach einer Stunde legte Cristiano Ronaldo für Morata dessen zweiten Treffer - das 0:2 ins rechte Eck war die Vorentscheidung. Paulo Dybala erhöhte nach einem riskanten Rückpass auf den Budapester Schlussmann Denes Dibusz auf 0:3 (72.). Auch vor dem 0:4 gab Dibusz keine glückliche Figur ab, als er Dybala den Ball auflegte. Der Rettungsversuch von Lasha Divali kam vergebens (82.). Frank Boli betrieb mit dem Tor zum 1:4 Ergebniskosmetik (90.).

FC Sevilla - FK Krasnodar 3:2 (1:2)

Mit einem Kraftakt hat der FC Sevilla in Unterzahl einen 0:2-Rückstand gegen FK Krasnodar zu einem 3:2-Sieg wettgemacht und bleibt damit in der Gruppe E punktgleich mit Chelsea. Früh kündigte sich ein düsterer Abend für die Andalusier an. Erst nahm der deutsche Schiedsrichter Felix Brych einen vermeintlichen Foulelfmeter für Sevilla, den Brych nach einem Zusammenprall von Magomed Suleymanov mit Joan Jordan verhängt hatte, auf Intervention des Videoassistenten zurück (12.). Wenig später versenkte Suleymanov einen Freistoß direkt zum 0:1 (17.). Es dauerte nicht lange, bis die Gäste durch den früheren HSV-Angreifer Marcus Berg per Foulelfmeter auf 0:2 erhöhten (21.). Erneut kam es zum Videobeweis: Suleymanov war im Duell mit Jules Koundé ins Straucheln gekommen, Brych gab den Elfer nach Rücksprache mit dem VAR.

Sevilla-Coach Julen Lopetegui brachte noch vor der Pause Oscar für den gelb-rot-gefährdeten Koundé und Marcos Acuna für den früheren Schalker Sergio Escudero (34.). Mit Ivan Rakitic traf ein weiterer Ex-S04-Profi zum 1:2-Anschlusstreffer (42.). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs sah Sevilla-Kapitän Jesus Navas wegen einer Notbremse an Kristoffer Olsson die Rote Karte. Dennoch kamen die Spanier zurück: Youssef En-Nesyri glich zum 2:2 aus und gab den Startschuss für eine Schlussoffensive. Mit dem seinem zweiten Treffer des Abends zum 3:2 hatte En-Nesyri die Begegnung gedreht - und das in Unterzahl (72.).