26. November 2019 / 23:00 Uhr

Champions League kompakt: Tottenham mit Spektakel bei Mourinho-Rückkehr - auch PSG gelingt Aufholjagd

Champions League kompakt: Tottenham mit Spektakel bei Mourinho-Rückkehr - auch PSG gelingt Aufholjagd

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
José Mourinho durfte nach klarem Rückstand noch einen Sieg im ersten Champions-League-Spiel mit Tottenham feiern. Das Spitzenspiel zwischen Real Madrid und PSG (kl. Foto) wurde zum Torfestival.
José Mourinho durfte nach klarem Rückstand noch einen Sieg im ersten Champions-League-Spiel mit Tottenham feiern. Das Spitzenspiel zwischen Real Madrid und PSG (kl. Foto) wurde zum Torfestival. © Getty
Anzeige

Das Champions-League-Comeback von José Mourinho endete mit einem Spektakel: Nach 0:2-Rückstand kam Tottenham Hotspur im ersten Heimspiel unter dem neuen Trainer noch zu einem klaren Sieg gegen Olympiakos. PSG gelang ebenfalls eine blitzartige Aufholjagd im Spitzenspiel gegen Real Madrid.

Anzeige
Anzeige

Tottenham Hotspur - Olympiakos Piräus 4:2 (1:2)

Was für ein dramatisches Champions-League-Comeback von Star-Trainer José Mourinho! Der neue Trainer von Tottenham Hotspur konnte sich in der Bayern-Gruppe (6:0 gegen Belgrad) über einen Sieg nach klarem Rückstand freuen. Zunächst lief es nämlich gar nicht, Tottenham lag im Heimspiel gegen Olympiakos schon nach 19 Minuten mit 0:2 zurück. Die Gäste aus Griechenland belohnten sich für einen starken Start. El-Arabi (6.) schoss das frühe 1:0, Ruben Semedo (19.) erhöhte wenig später und machte Mourinhos Fehlstart perfekt. Der Portugiese hatte in der vergangenen Woche den entlassenen Mauricio Pochettino ersetzt und sein erstes Spiel in der Premier League mit Mühe gegen West Ham gewonnen.

Mehr zur Champions League

In der Königsklasse hatte Mourinho ähnlich große Probleme - das Spiel war so schlecht, dass er schon nach 29 Minuten einen Wechsel vornahm. Eriksen kam für den enttäuschenden Dier. Die Spurs erspielten sich kaum eigene Chancen, kamen durch Dele Alli (45.+1) allerdings zum glücklichen Anschluss. Der Treffer war kurios, denn Meriah schlug ein Luftloch im eigenen Strafraum, den Dele zum 1:2 nutzte. Den zweiten Durchgang begannen die Gastgeber stärker und kamen durch Torjäger Harry Kane zum verdienten Ausgleich. Es war nicht der Schlusspunkt der Aufholjagd, denn Serge Aurier (73.) gelang nach Vorarbeit von Dele und Son das 3:2, Kane machte wenige Minuten per Kopf mit dem vierten Treffer alles klar. Tottenham ist für das Achtelfinale qualifiziert.

Spurs-Trainer José Mourinho über sein Debüt beim London-Derby

Real Madrid - Paris Saint Germain 2:2 (1:0)

Die kurioseste Szene des Topspiels hatte zunächst nichts mit einem Tor zu tun. Nach der 1:0-Führung durch Karim Benzema (17.), der einen Pfostenschuss von Isco zum 1:0 abstaubte, gerieten die Madilenen kurz vor dem Pausenpfiff in eine vermeintliche Unterzahl, nachdem Torwart Thibaut Courtois Icardi elfmeterreif abgeräumt hatte. Schiedsrichter Artur Dias zeigte nicht nur auf den Punkt, sondern stellte den Belgier auch vom Platz. Eine Entscheidung, die nur wenige Augenblicke Bestand hatte, denn der Videoschiedsrichter meldete sich zu Wort. Der VAR hatte ein Foulspiel an Madrids Marcelo in der Vorbereitung auf das Foulspiel ermittelt, weshalb die Rote Karte zurückgenommen wurde.

Benzema (79.) schien die Partie im Bernabeu mit seinem zweiten Treffer entschieden zu haben, doch nur Augenblicke verkürzte Real-Flirt Kylian Mbappé für die Gäste von Trainer Thomas Tuchel, die durch Joker Pablo Sarabia (83.) lediglich zwei Minuten später ausglichen. Das bedeutete den Gruppensieg für PSG. Letztlich konnten sich beide Parteien freuen: Nach dem 1:1 von Brügge gegen Galatasaray im frühen Spiel war Real schon vor dem Spiel für das Achtelfinale qualifiziert - ungeachtet des Ergebnisses der Partie im Santiago Bernabeu. Paris hatte sein Ticket schon vorher gelöst.

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©
Anzeige

Juventus Turin - Atlético Madrid 1:0 (1:0)

Ein Traumtor von Paulo Dybala kurz vor der Pause stellte die Weichen für den Sieg von Juventus, der auch für Bayer Leverkusen wichtig ist - denn durch den Erfolg des italienischen Meisters hat die Mannschaft von Trainer Peter Bosz im letzten Spiel die Chance, doch noch die Achtelfinal-Teilnahme zu sichern. In einer oft hart geführten Partie hatte Dybala mit einem sehenswerten Freistoßtor in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 1:0 geschossen.

Leverkusen hatte im frühen Spiel gegen Lokomotive Moskau gewonnen und so die Teilnahme an der Europa League abgesichert. Mit einem Sieg gegen Juventus am letzten Spieltag und einem Patzer von Atlético gegen Moskau könnte es sogar noch in die K.o.-Phase gehen.

Manchester City - Schachtjor Donezk 1:1 (0:0)

Der englische Meister war bereits vor der Partie gegen den Verfolger für das Achtelfinale qualifiziert - tat sich im Heimspiel gegen die Ukrainer allerdings sehr schwer. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der Tete (15.) sogar eine Großchance für Donezk vergab und ManCity Schwächen offenbarte, schoss der Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan in der 56. Minute das 1:0 für seine Mannschaft. Gündogan profitierte davon, dass Gabriel Jesus den Ball zu ihm spitzelte. Der Brasilianer hatte sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt.

Sicherheit brachte die Führung der zuletzt keineswegs souveränen Mannschaft von Star-Trainer Pep Guardiola aber nicht. Solomon (69.) konnte nach einer Dodo-Flanke das 1:1 für Schachtjor erzielen, das sich zwischenzeitlich zurückgezogen hatte. Fast hatten die Engländer eine sofortige Antwort parat, aber Kryvtsov rettete einen Versuch von Silva unmittelbar im Anschluss auf der Linie.

25 ehemalige Spieler von Manchester City und was aus ihnen wurde

Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré – nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. Zur Galerie
Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré – nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der SPORTBUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. ©

Atalanta Bergamo - Dinamo Zagreb 2:0 (1:0)

In der City-Gruppe bahnt sich ein spannender letzter Spieltag an. Durch den Sieg der Italiener haben sowohl Donezk (6 Punkte) und Zagreb (5) als auch Bergamo (4) noch Chancen, im finalen Spiel ein Ticket für die K.o.-Phase zu lösen. Muriel (27.) verwandelte einen Elfmeter zur Führung von Atalanta, unmittelbar nach Wiederanpfiff stellte Alejandro Gomez (46.) mit einer starken Einzelleistung auf 2:0.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN