08. November 2018 / 17:23 Uhr

Videobeweis in der Champions League: Einsatz schon in dieser Saison?

Videobeweis in der Champions League: Einsatz schon in dieser Saison?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Videobeweis wurde erfolgreich bei der WM in Russland genutzt, nun soll er auch in der Champions League zum Einsatz kommen.
Der Videobeweis wurde erfolgreich bei der WM in Russland genutzt, nun soll er auch in der Champions League zum Einsatz kommen. © imago/Sven Simon
Anzeige

Videobeweis schon jetzt in der Champions League? Das könnte in dieser Saison noch durchaus möglich sein. Laut einem Bericht der "BBC" hat die UEFA bereits konkrete Pläne für einen Videobeweis-Einsatz in dieser Champions-League-Saison. Bislang sollte der VAR erst zur Saison 2019/20 eingeführt werden.

Anzeige
Anzeige

Nach Informationen der BBC diskutiert die UEFA schon seit einigen Wochen über einen Videobeweis-Einsatz schon in dieser Saison der Champions League. Die Nutzung des Videobeweises könnte also bereits in den K.o-Spielen wie dem Achtelfinale eingesetzt werden, heißt es. Die Furcht vor gravierenden Fehlentscheidungen, wie zuletzt beim Elfmeterpfiff für Raheem Sterling von Manchester City und der Erfolg des Videobeweises bei der WM 2018 in Russland sollen bei der UEFA zu einem Umdenken geführt haben. Schiedsrichter Viktor Kassai hatte im Champions-League-Spiel Manchester City gegen Schachtjor Donezk auf Elfmeter entschieden, obwohl Stürmer Raheem Sterling nur in den Rasen getreten war. Eine Situation die mit dem Videobeweis einfach hätte aufgelöst werden können.

Videobeweis in Deutschland: Diese strittigen Entscheidungen erhitzten in der Saison 2017/18 die Gemüter

Confed Cup 2017: Im Finale sorgte der Videobeweis im Spiel der deutschen Auswahl gegen Chile für Furore: Obwohl nach dem Ellenbogenschlag von Gonzalo Jara gegen Timo Werner der Videoassistent eingeschaltet wurde, entschied Schiedsricher Milorad Mazic falsch. Er verwarnte Jara nur, anstatt ihn für die Tätlichkeit vom Platz zu stellen. Der SPORTBUZZER zeigt die bisherigen strittigen Videobeweis-Einsätze in Deutschland in dieser Galerie. Zur Galerie
Confed Cup 2017: Im Finale sorgte der Videobeweis im Spiel der deutschen Auswahl gegen Chile für Furore: Obwohl nach dem Ellenbogenschlag von Gonzalo Jara gegen Timo Werner der Videoassistent eingeschaltet wurde, entschied Schiedsricher Milorad Mazic falsch. Er verwarnte Jara nur, anstatt ihn für die Tätlichkeit vom Platz zu stellen. Der SPORTBUZZER zeigt die bisherigen strittigen Videobeweis-Einsätze in Deutschland in dieser Galerie. ©
Anzeige

Einsatz eigentlich erst ab Saison 2019/20 geplant

Laut Bericht kommt es nun darauf an, ob sich eine ausreichende Anzahl von Funktionären für die zeitnahe Videobeweis-Einführung entscheidet. Die aktuellen Planungen sehen bisher vor, dass der Videobeweis erst ab der neuen Champions-League-Saison im Jahr 2019 zum Einsatz kommt. Anfang Dezember wird mit einer Entscheidung zu rechnen sen, da sich in diesem Zeitraum das Exekutivkomitee der UEFA erneut zusammentrifft um über neue Regeln zu beraten und abzustimmen.

Mehr zur Champions League

In der Bundesliga ist der Videobweis bereits seit der Saison 2017/2018 in Betrieb. Die erste Saison galt als offizieller Testeinsatz. In der laufenden Saison wird der Videobeweis nun auch offiziell bei strittigen, spielentscheidenen Szenen genutzt. Und vielleicht auch bald in der Champions League.

Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars

Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars Zur Galerie
Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars ©
LESENSWERT

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt