09. Dezember 2020 / 16:51 Uhr

Champions League: Wolfsburgs Frauen locker 5:0 in Subotica! Schult im Kader, aber ohne van de Sanden

Champions League: Wolfsburgs Frauen locker 5:0 in Subotica! Schult im Kader, aber ohne van de Sanden

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
09.12.2020 SuboticaSerbia ZFK Spartak-Vfl Wolfsburg Uefa champions league 1/16 final women s football Zsanett Jakabfi,Lena Goessling,Lara Dickenmann Vfl Wolfsburg celebrate after first scored goal :
Lockerer Sieg mit zwei Überraschungen: Der VfL Wolfsburg gewann in Subotica, Almuth Schult (kl. Bild u.) war erstmals wieder im Kader, Shanice van de Sanden (o.) fehlte. © iImago images/Aleksandar Djorovic, Roland Hermstein, VfL Wolfsburg
Anzeige

Pflichtaufgabe locker gelöst, viel überraschender waren zwei Personalien vor dem Anpfiff beim 5:0 des VfL Wolfsburg als Gast von Spartak Subotica im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Frauenfußball-Champions-League. Almuth Schult stand erstmals seit Mai 2019 wieder im Kader, dafür fehlte Shanice van de Sanden.

Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben die erste Pflichtaufgabe in der Champions League mit Bravour gemeistert: Beim serbischen Vertreter ZFK Spartak Subotica setzte sich die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch Mittwochmittag im Sechzehntelfinal-Hinspiel deutlich mit 5:0 (3:0) durch. Die Tore im Gradski Stadion Subotica erzielten Zsanett Jakabfi (2), Lena Oberdorf, Dominique Janssen und Felicitas Rauch. Bereits 2015 waren beide Teams in der Runde der letzten 32 aufeinander getroffen. Im Hinspiel gab es ein 0:0, im Rückspiel machte der VfL durch ein 4:0 aber alles klar. Damals gelang dem Double-Gewinner kein Tor in Subotica - jetzt hat es endlich geklappt. Das Rückspiel steigt am 16. Dezember (18 Uhr) im Wolfsburger AOK-Stadion.

Anzeige

Vor dem Anpfiff gab es Überraschungen: Shanice van de Sanden, die beim 3:1-Erfolg im DFB-Pokalachtelfinale gegen den MSV Duisburg vergangenen Sonntag noch einen Treffer beigesteuert hatte, stand nicht im Kader. Dafür feierten Sara Doorsoun, nach überstandener Knieverletzung, und Torfrau Almuth Schult nach Babypause, ihre Kader-Comebacks. Beide Akteurinnen nahmen aber auf der Bank Platz. Mit Friederike Abt saß dazu eine zweite Ersatztorfrau auf der Auswechselbank. Im Vergleich zur Duisburg-Partie rückten Katarzyna Kiedrzynek, Kathrin Hendrich, Lara Dickenmann und Zsanett Jakabfi für Abt, Joelle Wedemeyer, Pia-Sophie Wolter und Fridolina Rolfö in die Startelf.

Der VfL erwischte einen Blitzstart: Bereits nach vier Minuten hämmerte Jakabfi die Kugel nach Zuspiel von Kapitänin Lena Goeßling aus der Distanz zum 1:0 in die Maschen, nur wenige Minuten später erhöhte Oberdorf nach sehenswerter Ballannahme in Mittelstürmermanier per Volley auf 2:0. Die Gäste aus Wolfsburg blieben am Drücker und hatten das Spielgeschehen unter Kontrolle, die Serbinnen konnten gegen den enormen Druck nichts ausrichten. Noch vor dem Halbzeitpfiff machte Verteidigerin Janssen dann alles klar und verwandelte einen direkten Freistoß zur komfortablen 3:0-Halbzeitführung.

Mit Wiederanpfiff feierte Doorsoun ihre Rückkehr im VfL-Dress. Die 29-Jährige hatte sich Ende August eine Knieverletzung im Finale der Königsklasse gegen Olympique Lyon zugezogen. Und der Vorjahres-Finalist wollte nachlegen, spielte sich viele schöne Chancen heraus - eine weitere verwertete Jakabfi (55.) und komplettierte ihren Doppelpack. Rauch setzte mit ihrem Treffer zum 5:0 den Schlusspunkt der Partie, in der der VfL nie etwas zu befürchten hatte.


Am Sonntag folgt bereits die nächste Auswärtsfahrt, dann geht es für den Tabellenzweiten der Bundesliga zum Tabellenneunten Werder Bremen. Anpfiff ist 14 Uhr.

Mehr zu den Fußballerinnen des Vfl Wolfsburg

Statistik

ZFK: Kostic - Golubovic, Slovic, Vajda, Frajtovic - Baka, Milivojevic (72. Stupar), Pavlovic, Matic - Filipovic, Farrell.

VfL: Kiedrzynek - Hendrich, Goeßling (46. Doorsoun), Janssen, Rauch - Engen (46. Cordes), Oberdorf - Saevik (65. Wolter), Huth (73. Rolfö), Dickenmann (46. Blässe) - Jakabfi.

Tore: 0:1 (4.) Jakabfi, 0:2 (7.) Oberdorf, 0:3 (33.) Janssen, 0:4 (55.) Jakabfi, 0:5 (77.) Rauch

Schiedsrichterin: Özcigdem (Türkei).