14. Februar 2019 / 06:59 Uhr

Champions League zurück im Free-TV? "Sky" kontert Bayern-Boss Rummenigge

Champions League zurück im Free-TV? "Sky" kontert Bayern-Boss Rummenigge

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pay-TV-Sender Sky wehrt sich gegen die Vorwürfe von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. 
Pay-TV-Sender "Sky" wehrt sich gegen die Vorwürfe von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.  © Getty/Montage
Anzeige

Die Champions League wird in dieser Saison ausschließlich live im Pay-TV gesendet. Wer die Achtelfinal-Spiele des FC Bayern, Borussia Dortmund und Schalke 04 sehen will, muss Geld bezahlen. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenige äußerte seinen Frust dazu in der "Sport Bild" - doch jetzt kontert "Sky".

Anzeige
Anzeige

Sky und der FC Bayern München werden in naher Zukunft wohl keine engen Freunde mehr. Erst am vergangenen Wochenende attackierte FC-Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic den Pay-TV-Sender für die Kommentare des Experten Dietmar Hamann ungewöhnlich scharf und löste damit eine große Debatte aus. Jetzt der nächste Streit zwischen dem FCB und Sky: In einem Interview mit der Sport Bild warf der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern dem Pay-TV-Sender vor, dafür verantwortlich zu sein, dass in dieser Saison die Champions League nicht im Free-TV zu sehen ist. Nun folgt der Sky-Konter.

Mehr zum FC Bayern

Zum Hintergrund: Für die Champions League im TV oder Stream muss in diesem Jahr gezahlt werden. Wer kein Sky- oder DAZN-Abo hat, kann die Spiele des FC Bayern, Borussia Dortmund und von Schalke 04 nicht live sehen. Für Sky und DAZN sollen die Kosten pro Saison bei 200 Millionen Euro liegen. Bis 2021 liegen die Rechte noch beim Pay-TV-Sender und Streamingdienst. Das sei laut Rummenigge so nicht geplant gewesen. "Es gab ja Gerüchte, dass das ZDF gerne das alte Modell weitergeführt hätte mit Sky als Pay-TV- und dem ZDF als Free-TV-Sender. Aber Sky hat sich wohl nicht bereit erklärt, dem ZDF eine Unterlizenz zu gewähren, sodass die Champions League komplett ins Pay-TV abgewandert ist", so der Rummenigge-Vorwurf.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©
Anzeige

Jetzt schießt Sky zurück: "Die jeweiligen Rechteinhaber sind verantwortlich für die Ausschreibung und die angebotenen Pakete. Die Ausschreibung der UEFA war – auf starken Druck der Spitzenklubs - eindeutig: Das meiste Geld gewinnt – ohne Wenn und Aber", sagte Jaques Raynaud, EVP Sports & Advertising bei Sky. "Sky das Ergebnis jetzt vorzuwerfen und die Voraussetzungen dafür selbst geschaffen zu haben, ist abwegig."

Auch UEFA-Boss Alexander Ceferin schreibt vor allem den Klubs selbst die Verantwortung für die Rechte-Verteilung zu. "Wir bevorzugen, die Rechte ans Free-TV zu vergeben. Wenn du zig Millionen mehr durch das Pay-TV bekommst, dann wollen die Klubs, aber auch die nationalen Fußball-Verbände, dass wir an die verkaufen, die uns mehr Geld bringen“, zitiert die Bild den Slowenen.

Hier abstimmen: Habt ihr noch Lust auf die Champions League?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt