28. Dezember 2017 / 07:29 Uhr

Chance für FC Bayern: Atlético Madrid lässt Yannick Carrasco wohl ziehen

Chance für FC Bayern: Atlético Madrid lässt Yannick Carrasco wohl ziehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Yannick Carrasco wäre bei den Bayern ein möglicher Ribéry-Nachfolger.
Yannick Carrasco wäre bei den Bayern ein möglicher Ribéry-Nachfolger. © imago
Anzeige

Diese Nachrichten wird man in München gern hören: Bei einem entsprechenden Angebot wäre der belgische Flügelstürmer wohl bereits im Winter zu haben. Der 24-Jährige gilt als idealer Nachfolger für Franck Ribéry.

Anzeige
Anzeige

Kann der FC Bayern da wider Erwarten ein Schnäppchen klarmachen? Offenbar ist Atlético Madrid bereit, Yannick Carrasco schon im Winter-Transferfenster für einen entsprechenden Betrag ziehen zu lassen. Das berichtet die spanische Zeitung AS. Der Belgier, der in München als möglicher Erbe von Oldie Franck Ribéry auf der linken Außenbahn gilt, kam unter Diego Simeone zuletzt nicht mehr so zum Zug wie gewohnt.

Mehr zu Yannick Carrasco

Die Bayern gelten seit geraumer Zeit als Interessenten für den 24-Jährigen, dessen Marktwert von transfermarkt.de auf 40 Millionen Euro taxiert wird. In der Startelf stand der Belgier mit spanischen Wurzeln zuletzt im Oktober, seitdem sitzt der Mann aus Ixelles in Brüssel meist nur auf der Bank.

Atlético strukturiert Kader neu

Carrasco war 2015 für knapp 17 Millionen Euro von der AS Monaco nach Madrid gewechselt, wo er nicht zuletzt mit seinem Siegtor gegen den FC Bayern in der Champions-League-Gruppenphase der Vorsaison von sich reden gemacht hatte. In dieser Saison war Carrasco trotz limitierter Spielzeit an sechs Toren direkt beteiligt, war zuletzt auf seiner Position hinter Koke und Saul Niguez aber nicht mehr so gefragt.

Bundesliga 2017/2018: Die Flops der Hinrunde

Geschrieben wird zumeist über diejenigen, die Erfolge feiern. Aber wer verpasste in dieser Bundesliga-Hinrunde den Durchbruch? Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Check. Zur Galerie
Geschrieben wird zumeist über diejenigen, die Erfolge feiern. Aber wer verpasste in dieser Bundesliga-Hinrunde den Durchbruch? Der SPORTBUZZER macht den Check. ©

Atlético ist in der Primera Division zwar Zweiter, hat allerdings nach der Pleite gegen Espanyol Barcelona (0:1) bereits satte neun Punkte Rückstand auf den drückend überlegenen Tabellenführer FC Barcelona. Da kämen Umstrukturierungen im Kader gerade recht - immerhin kann Simeone nach der abgelaufenen Transfersperre ab Januar auch auf den bislang verliehenen 36-Millionen-Neuzugang Vitolo sowie Mittelstürmer Diego Costa zählen, die den Kader fortan verstärken werden.