22. September 2022 / 20:17 Uhr

Chancen-Check in der Nations League: Das sind die Favoriten auf den Einzug ins Finalturnier

Chancen-Check in der Nations League: Das sind die Favoriten auf den Einzug ins Finalturnier

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vor den letzten Spielen der Nations League haben die Teams von Nicolo Barella, Joshua Kimmich und Cristiano Ronaldo (v. l.) noch die Chance auf den Einzug ins Finalturnier.
Vor den letzten Spielen der Nations League haben die Teams von Nicolo Barella, Joshua Kimmich und Cristiano Ronaldo (v. l.) noch die Chance auf den Einzug ins Finalturnier. © IMAGO/Chai v.d. Laage, Schüler, Just Pictures (Montage)
Anzeige

Vor den anstehenden Nations-League-Spielen können sich noch einige Mannschaften aus der Liga A Hoffnungen auf den Einzug ins Finalturnier machen. Darunter das DFB-Team von Hansi Flick und der Premieren-Sieger Portugal. Weltmeister Frankreich hingegen muss um den Verbleib in Liga A bangen. Der SPORTBUZZER blickt auf die Chancen der Teams in den einzelnen Gruppen. 

Vor der Winter-WM 2022 in Katar müssen sich die Nationalmannschaften noch einmal in der Nations League beweisen. Die letzten beiden Spieltage der A-Liga mit den stärksten Teams starten am Donnerstag, unter anderem mit der Gruppe des amtierenden Siegers und Weltmeisters Frankreich. Spätestens am kommenden Dienstag, wenn Gruppe 2 mit Portugal, dem Premierensieger des 2019 neu gegründeten Wettbewerbs, den Spieltag beendet, stehen die vier Teams fest, die im Final-Four-Miniturnier im Juni 2023 um den Titel spielen. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), blickt auf die Chancen der einzelnen Teams in den Gruppen 1 bis 4 der Liga A.

Anzeige

Gruppe 1:

In der Gruppe 1 steht schon vor den letzten beiden Spielen überraschend fest, dass der amtierende Nations-League Sieger und Weltmeister Frankreich keine Chance mehr auf das Finalturnier und damit die Titelverteidigung hat. Und es könnte sogar noch schlimmer kommen: Mit sieben Punkten Rückstand auf Tabellenführer Dänemark steht das Team von Didier Deschamps auf dem letzten Tabellenplatz und würde mit einer Niederlage gegen Österreich am Donnerstag (20.45 Uhr/DAZN) sicher absteigen. Die besten Chancen aufzusteigen hat Überraschungsteam Dänemark um Manchester-United-Star Christian Eriksen. Die Dänen wären mit einem Sieg beim direkten Verfolger Kroatien an diesem Donnerstag (20.45 Uhr) bereits vor dem letzten Spiel uneinholbarer Tabellenführer und damit eines der Final-Four-Teams.

Gruppe 2:

Die Gruppe von Premieren-Sieger Portugal gestaltet sich etwas offener. Sollten Cristiano Ronaldo und Co. ihr Spiel gegen Tschechien am Samstag (20.45 Uhr/DAZN) verlieren und der um einen Punkt besser platzierte Tabellenführer Spanien das Parallelspiel gegen die Schweiz (20.45 Uhr DAZN) für sich entscheiden, wäre der Traum vom erneuten Turniergewinn vorbei. Die Spanier würden sich im Gegenzug direkt qualifizieren und können schon vor dem letzten Spieltag nicht mehr absteigen. Für die Schweizer (drei Punkte) geht es in der ersten Partie um den schon um den Klassenerhalt, den sie nur mit einem Sieg verhindern könnten, sollten die Tschechen (vier Punkte) ihre gleichzeitig stattfindende Partie gewinnen.

Anzeige

Gruppe 3:

In Deutschlands Gruppe haben noch alle Teams bis auf England Chancen auf das Endrunden-Ticket. Die "Three Lions" stehen nach der peinlichen 0:4-Heimniederlage gegen Ungarn am vergangenen Spieltag mit zwei Punkten mit dem Rücken zur Wand. Bei einer Niederlage gegen Italien (fünf Punkte) in der Neuauflage des EM-Finals 2021 (Freitag, 20.45 Uhr/DAZN) wäre die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate sogar bereits sicher abgestiegen. Der amtierende Europameister Italien könnte hingegen mit einem Dreier den Abstieg sicher verhindern und sogar noch auf den ersten Platz hoffen. Sollte Deutschland (sechs Punkte) im Parallelspiel (20.45 Uhr/ZDF) gegen Ungarn (sieben Punkte) zudem nicht über ein Remis hinaus kommen, hätten die Italiener am letzten Spieltag gegen die Ungarn den Gruppensieg in der eigenen Hand.

Mit einem Erfolg gegen Ungarn würde dagegen das DFB-Team von Hansi Flick alle Trümpfe für den Gruppensieg halten und die Spitze übernehmen. Die beste Ausgangsposition besitzt aber Tabellenführer Ungarn um den Kapitän und Ex-Mainzer Adam Szalai: Die Mannschaft von Coach Marco Rossi wäre für die Final-Four-Endrunde qualifiziert, wenn sie das DFB-Team schlagen und die Engländer mindestens einen Punkt gegen die "Squadra Azzurra" mitnehmen.

Gruppe 4:

Die Endrunde ist für Wales bereits außer Reichweite, mit lediglich einem Punkt ist der WM-Teilnehmer abgeschlagener Letzter und spielt zusammen mit Polen (vier Punkte) um den Abstieg. Tabellenführer Niederlande hat mit drei Punkten Vorsprung vor Verfolger Belgien alles in der eigenen Hand. Bei einem Sieg gegen das Team um Weltfußballer Robert Lewandowski (Donnerstag, 20.45 Uhr/DAZN) und gleichzeitigem Punktverlust Belgiens wäre "Oranje" sicher im Finalturnier. Die Belgier müssten bei eigenem Sieg in der ersten Partie auf Punktverlust von Louis van Gaals Team hoffen und am letzten Spieltag dann gegen sie gewinnen. Absteigen können die beiden Mannschaften nicht mehr.