06. September 2020 / 19:11 Uhr

Chancenplus reicht dem TSV Hagenburg nicht

Chancenplus reicht dem TSV Hagenburg nicht

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Hagenburg-Akad-4sp
der Hagenburger Rizgar Akad lässt den Algesdorfer Sören Balke (links) stehen - scheitert aber am Keeper Maximilian Schmidbauer. © Uwe Kläfker
Anzeige

Der TSV Algesdorf holt einen Punkt beim Aufsteiger aus Hagenburg. Ein Neuzugang trifft in der Schlussphase nur die Latte und krönt seine gute Leistung nicht.

Anzeige

Man kennt das, manche Fußballspiele halten gerade zum Saisonstart nicht das, was sie im Vorfeld versprechen. So auch die Partie zwischen dem Kreismeister TSV Hagenburg und dem TSV Algesdorf, Vizemeister der Bezirksliga Staffel 3. Unter dem Strich waren aber sowohl Felix Dyck („Man muss erst mal reinkommen“), als auch Trainer-Pendant Timo Nottebrock (Auswärts ist ein Punkt in Ordnung“) mit dem 1:1 zufrieden. Aber wer hätte den Sieg in einer über weite Strecke zerfahrenen und von vielen Foulspielen denn eher verdient gehabt?

Anzeige

„Wir, weil wir insgesamt ein Chancenplus hatten“, meinte der Hagenburger Coach Dyck, dessen Team bei zwei Entscheidungen des nicht immer sattelfesten Schiedsrichters Christos Savvopoulos auch Pech hatte. Zum einen hatte sich Dimitrij Salakin – aus Hagenburger Sicht – einen Strafstoß verdient, zum anderen hätte der Algesdorfer Elias Kohnert nach 60 Spielminuten und einem Stresstest für Hagenburger Trikotstoff mit der zweiten Gelben Karte vom Platz gemusst. „Ganz klar ein taktisches Foul“, sagte der eingewechselte Nils Meyn.

Fakt ist, zur Pause hätte der TSV Algesdorf zurückliegen können, wenn nicht müssen. Marvin Fieberg brachte den Gastgeber früh in Führung, als die Algesdorfer Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam. Danach strich ein Freistoß von Dimitrij Salakin knapp am Kasten der Gäste vorbei (4.). Zwei Minuten später scheiterte Rizgar Akad völlig frei am starken Algesdorfer Keeper Maximilian Schmidbauer.

Aber die Gäste schlugen eiskalt zurück. Nach Vorlage des ansonsten eher unauffälligen Sebastian Eiselt glich Neuzugang Elias Kohnert aus (12.). Danach wurde die Partie ausgeglichener, Akad hätte aber nach 35 Minuten auf 2:1 erhöhen können, als er erst Sören Balke stehenließ, dann aber erneut an Schmidbauer scheiterte.


Beide hätten in der Schlussphase gewinnen können

Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst das Nottebrock-Team die besseren Möglichkeiten. Philipp Koppitz scheiterte mit einem Flachschuss am ansonsten nicht immer sicheren Keeper Marc Engelmann (49.). Der Algesdorfer Neuzugang machte nach der Pause eine gute Partie – wie auch Geburtstagskind Lukas Willan. Nottebrock verzichtete zunächst auf Steffen Sölter (nach Verletzung) und Julian Meyer (nach Urlaub). Zudem fehlten Tim Harmening (Daumenverletzung) und David Glawion, der nicht im Kader stand.

Koppitz war es, der in der 75. Minute zunächst mit einem halbhohen Schuss an Engelmann scheiterte und nach der anschließenden Ecke – nach einem Patzer des Hagenburger Keepers – per Kopf nur die Latte traf. Aber auch die Hagenburger waren in der Schlussphase mit Kontern brandgefährlich – aber letztlich zu umständlich vor dem Tor.

„Beide hätten heute in der Schlussphase gewinnen können“, meinte Nottebrock, der ein „grottenschlechtes Spiel“ gesehen hatte.

TSV Hagenburg: Engelmann, Kuhnert (81. Kessler), Bruns, Salakin, Akad (61. Meyn), Fieberg, Reusch (72. Luca Lo Sasso), Gallus, Böttcher, Trepte, Aust.

TSV Algesdorf: Schmidbauer, Riechers, Kohnert (60. Meyer), Ulbrich (70. Sölter), Sydow, Balke, Willan (85. Weiser), Bytomski, Weidemann, Eiselt, Koppitz.