02. November 2020 / 21:20 Uhr

Chancenwucher durch Dabbur und Co.: Hoffenheim und Union bleiben torlos zur Pause

Chancenwucher durch Dabbur und Co.: Hoffenheim und Union bleiben torlos zur Pause

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ließen gute Chancen liegen: Hoffenheims Munas Dabbur (links, hinten) und Unions Taiwo Awoniyi (in Rot, rechts).
Ließen gute Chancen liegen: Hoffenheims Munas Dabbur (links, hinten) und Unions Taiwo Awoniyi (in Rot, rechts). © Matthias Hangst/Getty Images
Anzeige

Weder die TSG Hoffenheim noch der 1. FC Union Berlin konnten im Montagsspiel in der ersten Halbzeit überzeugen. Dennoch ließen beide Teams gute Möglichkeiten aus. Genaugenommen war es für solch eine Partie schon ein Chancenwucher.

Anzeige

Das Montagsspiel zum Abschluss des 6. Bundesliga-Spieltags war extrem schwach - zumindest was die Chancenverwertung angeht. Zur Pause steht es zwischen der TSG Hoffenheim und Union Berlin nämlich 0:0. Der Grund: Beide Mannschaften ließen im ersten Durchgang echte Hochkaräter liegen. Den Anfang machte TSG-Angreifer Manus Dabbur, der zuletzt beim 4:1 gegen KAA Gent in der Europa League noch traf, nach einer Viertelstunde. Nach einem Zuspiel von Florian Grillitsch tauchte der Offensivmann frei vor Union-Keeper Andreas Luthe auf und überlistete diesen. Der Berliner Neuzugang Robin Knoche rettete jedoch in höchster Not kurz vor der Torlinie, den Nachschuss setzte Dabbur neben den Kasten (15.).

Anzeige

Nur eine Minute später war es erneut Dabbur, der schon ab kurz hinter der Mittellinie völlig frei auf das Tor der Gäste zusteuerte. Diesmal traf der 28-Jährige nur den Innenpfosten (16.). Ein mögliches Tor hätte aber ohnehin nicht gezählt - das Schiedsrichtergespann um Robert Hartmann entschied zurecht auf Abseits.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Antwort der Berliner ließ nicht lange auf sich warten: Ein Eckball von Max Kruse verlängerte Christian Gentner auf den zweiten Pfosten, wo Taiwo Awoniyi unbedrängt zum Abschluss kam, den Ball aber aus kurzer Distanz über das Tor beförderte (21.). Ein paar Minuten später kam Stefan Posch gerade noch so vor Awoniyi in den Zweikampf, bevor dieser durchstarten konnte (25.).

Wiederum vor dem Tor von Andreas Luthe brannte es in der 36. Minute lichterloh als der für Stefan Posch eingewechselte Robert Skov eine Flanke nach innen Schlug, wo zunächst Dabbur im Sechszehner verpasste - und Belfodil das Außennetz traf. Auf der Gegenseite hatte Griesbeck eine Riesenchance nach einer Flanke von Max Kruse. Doch Oliver Baumann konnte mit einem starken Fuß-Reflex gerade so klären (40.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam Dabbur erneut aus vielversprechender Position zum Kopfball, scheiterte nach einer Skov-Flanke jedoch am stark reagierenden Andreas Luthe (45.+2). Zur Pause blieb es damit beim 0:0.