02. November 2019 / 17:59 Uhr

Chaos vor dem Derby Union Berlin gegen Hertha BSC: Riesiges Polizeiaufgebot und Bengalos

Chaos vor dem Derby Union Berlin gegen Hertha BSC: Riesiges Polizeiaufgebot und Bengalos

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
02.11.2019, Berlin: Fußball: Bundesliga, 10. Spieltag: 1. FC Union Berlin - Hertha BSC in der Alten Försterei. Polizisten begleiten Hertha-Fans auf dem Weg zum Stadion während sie eine Straßenbahntrasse überqueren. Foto: Britta Pedersen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Hertha-Anhänger wurden von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. © Britta Pedersen/dpa
Anzeige

Historischer Tag in Berlin: Zum ersten Mal treffen Union Berlin und Hertha BSC in der Bundesliga aufeinander. Vor der Partie herrscht in Köpenick allerdings Chaos, ein riesiges Polizeiaufgebot trennt die Fangruppen. Union-Fans sind offenbar unkontrolliert ins Stadion gelangt.

Anzeige

Ausnahmezustand in Köpenick: Vor dem historischen Derby zwischen Union Berlin und Hertha BSC herrscht ein Verkehrschaos rund um das Stadion An der Alten Försterei. Ein Großaufgebot der Polizei ist im Einsatz, um mögliche Ausschreitungen zu verhindern. Auf den Straßen stehen Mannschaftswagen in Dreierreihen, um die Fangruppen zu trennen.

Derby Union gegen Hertha: Chaos vor dem Stadion an der Alten Försterei.

Vor dem Anpfiff des Derbys zwischen Union Berlin und Hertha BSC herrscht in Köpenick ein Verkehrschaos, teilweise zündeten die Fans Bengalos. Zur Galerie
Vor dem Anpfiff des Derbys zwischen Union Berlin und Hertha BSC herrscht in Köpenick ein Verkehrschaos, teilweise zündeten die Fans Bengalos. © Britta Pedersden/dpa

Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, zündeten einige Hertha-Anhänger auf dem Weg zum Stadion Pyrotechnik. Außerdem haben sich laut Polizei Union-Fans den Einlasskontrollen entzogen und sind offenbar unkontrolliert ins Stadion gelangt. Das Spiel ist ein Hochsicherheitsspiel, im Stadion wird kein Alkohol ausgeschenkt. Die Anhänger der Herthaner hatten sich am Nachmittag bereits im Bereich Boxhagener Platz und Warschauer Straße versammelt, um dann geschlossen zum Stadion An der Alten Försterei anzureisen.

Rund 2400 Hertha-Fans sind im Stadion dabei. Die meisten von ihnen haben einheitliche blaue Jacken an.Offenbar sind es Wendejacken, wenig später erstrahlt der Block Blau-Weiß.

18 Minuten vor Anpfiff wird eine Choreographie der Unioner final vorbereitet. Die Hertha-Anhänger provozieren derweil die Union-Fans: "Würde eure Mannschaft so kämpfen wie ihr, dann wäre sie heute nicht hier", heißt es auf dem Banner, das über die komplette Breite des Gästeblocks aufgehängt wurde.

Erster Jubel im Stadion: Auf der Leinwand laufen Bilder vom Union-Sieg im Olympiastadion in der 2. Bundesliga. Prompt singen die Unioner das Lied für Torsten Mattuschka.