03. August 2019 / 07:00 Uhr

Ferrari-Pilot Charles Leclerc über hohe Ansprüche, Sebastian Vettel und Max Verstappen

Ferrari-Pilot Charles Leclerc über hohe Ansprüche, Sebastian Vettel und Max Verstappen

Karin Sturm
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ferrari-Pilot Charles Leclerc beim Freien Training vor dem Großen Preis von Ungarn in Budapest.
Ferrari-Pilot Charles Leclerc beim Freien Training vor dem Großen Preis von Ungarn in Budapest. © Getty
Anzeige

Ferrari-Pilot Charles Leclerc spricht im SPORTBUZZER-Interview über seinen Umgang mit Fehlern und seine bisherige Saison. Zudem äußert er sich zu Sebastian Vettel und Max Verstappen.

Anzeige
Anzeige

In seinem ersten Ferrari-Jahr setzt der 21-jährige Monegasse Charles Leclerc seinen Teamkollegen Sebastian Vettel gewaltig unter Druck. Zusammen mit Max Verstappen und anderen Youngstern wie Lando Norris oder George Russell, gegen die er teilweise schon in seiner Kart-Zeit gefahren ist, stellt er wohl die Zukunft der Formel 1 dar. Genauso selbstbewusst wie auf der Strecke bewegt sich Leclerc auch im SPORTBUZZER-Interview – souverän, aber ohne überheblich zu wirken, dabei aber auch schon sehr geschult darin, die Sprachregelungen der Formel 1 einzuhalten.

SPORTBUZZER: Herr Leclerc, für viele sind Sie ja der Aufsteiger des Jahres in der Formel 1 – wie sehen Sie selbst Ihre Saison?

Charles Leclerc (21): Grundsätzlich gut – ich bin mit meiner Leistung zufrieden. In den ersten Rennen hatte ich Probleme im Qualifying, daran habe ich dann sehr intensiv gearbeitet – und das hat sich jetzt ausgezahlt. Im Rennen war ich von Anfang an gut dabei, aber auch da verbessere ich mich noch stetig, auch weil ich mich im Team immer mehr zu Hause fühle. Bis jetzt war es ein gutes Jahr, auch wenn ich mir natürlich einige Fehler geleistet habe. In Baku oder auch zuletzt in Hockenheim. Wobei der von Baku für mich gravierender ist – weil in Hockenheim doch sehr schwierige Bedingungen herrschten. Aber ich habe daraus gelernt und mich weiterentwickelt.

Formel 1: Das verdienen die Fahrer 2019

Ein Oldie, ein Newcomer und zwei Deutsche: Kimi Räikkönen, Lando Norris, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg gehören 2019 zum Fahrerfeld. Aber wer verdient wie viel? Das zeigt dieses Ranking des Portals racer-elite.com... Zur Galerie
Ein Oldie, ein Newcomer und zwei Deutsche: Kimi Räikkönen, Lando Norris, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg gehören 2019 zum Fahrerfeld. Aber wer verdient wie viel? Das zeigt dieses Ranking des Portals "racer-elite.com"... ©
Anzeige

Sie sind ja bekannt dafür, sehr viel von sich selbst zu erwarten, auch sehr kritisch mit sich selbst zu sein. Setzen Sie sich dadurch nicht extrem unter Druck?

Meine Einstellung war immer, dass es für mich besser ist, hart zu mir selbst zu sein, vor allem ehrlich. Wenn etwas mein Fehler war, dann sage ich es auch, schiebe es nicht auf irgendwen oder irgendetwas anderes. So lernt man am meisten. Vielleicht klingt es am Funk manchmal so, dass ich sehr wütend auf mich selbst bin. Wenn ich dann aus dem Auto steige, analysiere ich alles viel detaillierter – und dann bin ich nicht mehr ganz so hart zu mir selbst, wie es im ersten Moment scheint.

Wie ist es Ihnen gelungen, sich im Laufe der Saison so enorm zu steigern?

Ich war anfangs ein bisschen vorsichtig, zu deutlich meine Wünsche zu äußern. Ferrari ist Ferrari – und es ist erst mein zweites Jahr in der Formel 1. Da wollte ich nicht gleich dran­gehen, alles Mögliche zu verändern, um nicht arrogant zu erscheinen. Wenn ein junger Fahrer in ein Team kommt und dann gleich alles umkrempeln will, dann kann das schon so wirken. Deshalb wollte ich mir erst mal Zeit lassen, mich selbst ans Auto anpassen – und dann Schritt für Schritt vorgehen. Das ist sowieso meine grundsätzliche Arbeitsweise.

Mehr zur Formel 1

War es da anfangs ein Nachteil, dass Sie und Sebastian Vettel einen sehr unterschiedlichen Fahrstil haben?

Würde ich nicht unbedingt sagen. Denn am Ende haben wir doch beide mit der Richtung, in der wir das Auto entwickeln, Zeit gefunden – auch wenn unser Fahrstil unterschiedlich ist. Wie wir das Auto abstimmen, ist ja trotz allem sehr ähnlich.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Vettel – und hat sich da seit Saisonbeginn etwas verändert?

Sebastian und ich kennen uns jetzt natürlich schon viel besser als am Anfang, sind uns deshalb näher. Das Verhältnis ist sehr gut, kein Problem.

Dass Sie ihn ein paar Mal besiegt haben, macht also keinen Unterschied?

Nein, überhaupt nicht. Und ich glaube, das ist auch gut, die zwei Dinge komplett zu trennen, den Fahrer und den Menschen.

Diese Formel-1-Fahrer haben die meisten Weltmeister-Titel gesammelt:

6. Ayrton Senna: 3 WM-Titel (1988, 1990, 1991) Zur Galerie
6. Ayrton Senna: 3 WM-Titel (1988, 1990, 1991) ©

Am besten kennen Sie ja in der Formel 1 diejenigen, gegen die sie schon als Kind Kart gefahren sind: Max Verstappen, Alexander Albon und Pierre Gasly zum Beispiel. Was hat sich da seit damals verändert?

Ich denke, wir sind alle reifer geworden, können deshalb eben auch Vorfälle auf der Strecke besser von persönlichen Dingen trennen. Aber wenn ich uns so grundsätzlich betrachte: Auch wenn wir uns ein bisschen verändert haben, denke ich, vieles von dem, wie wir früher waren, ist auch bis heute geblieben.

Wer hat sich seitdem am meisten verändert?

(überlegt lange) Wahrscheinlich doch Max Verstappen. Der war im Kart schon extrem aggressiv. Jetzt ist er da nur noch, sagen wir mal, an der Grenze.

Erkennst du alle Strecken der Formel 1 von oben?

Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! Zur Galerie
Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN