08. April 2021 / 12:37 Uhr

Cheftrainerin Vitera ist stolz: Akrobaten des Dresdner SC stellen Großteil des WM-Aufgebots

Cheftrainerin Vitera ist stolz: Akrobaten des Dresdner SC stellen Großteil des WM-Aufgebots

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Petra Vitera
Aufgrund der schweren Bedingungen ist Vitera froh, dass so viele Sportlerinnen und Sportler das WM-Ticket erkämpfen konnten.
Anzeige

Vom 23. Juni bis 4. Juli findet in Genf die Sportakrobatik-WM statt. Dabei stellt der Dresdner SC die Hälfte des 40-köpfigen Aufgebots. DSC-Cheftrainerin Petra Vitera zeigte sich daraufhin stolz, doch eine Prognose wollte sie nicht abgeben.

Anzeige

Dresden. Der Deutsche Sportakrobatik-Bund hat jetzt sein Aufgebot für die Weltmeisterschaft im schweizerischen Genf (23.6.–4.7.) bekanntgegeben. Eigentlich sollte die WM schon im vergangenen Jahr stattfinden, wurde aber wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Die Hälfte des insgesamt 40-köpfigen Aufgebots für die Titelkämpfe der Junioren und Senioren stellt der Dresdner SC. Und das auch ohne sein erfolgreiches Aushängeschild Tim Sebastian, der 2020 seine Laufbahn beendet hatte.

Anzeige

DSC-Cheftrainerin Petra Vitera ist stolz, dass so viele Sportlerinnen und Sportler das WM-Ticket erkämpfen konnten, denn die Bedingungen waren in den letzten Monaten nicht so gerade leicht: „Aufgrund der Corona-Verordnungen durften nur festangestellte Trainer in die Halle. Das bin nur ich. Für unsere rund 30 Bundeskader sind aber normalerweise drei weitere Übungsleiter zuständig. Deshalb sind wir dem DSC dankbar, dass mit Katharina Bräunlich eine weitere Trainerin mit einem Mini-Job für drei Monate festangestellt wurde. Dennoch bündelte sich die Arbeit bei uns beiden und wir waren für zehn Bundeskaderformationen allein zuständig. Da mussten die Trainingszeiten entzerrt werden, da man ja nicht alle gleichzeitig betreuen kann“, berichtet Vitera, die für die WM keine Prognose abgeben will: „Fast alle unsere Athleten hatten vor rund eineinhalb Jahren ihren letzten internationalen Wettkampf. Da haben wir keinerlei Informationen über die Konkurrenz. Wir haben nur gehört, dass Australien nicht dabei ein wird und dass von China weniger Teilnehmer als sonst gemeldet sind. Für alle steht zunächst im Vordergrund, das Finale zu erreichen.“

Die Aussicht auf die WM sei für alle jeden Tag eine große Motivation gewesen. „Das war in den schwierigen Zeiten besonders wichtig, um bei der täglichen Schinderei ein Ziel vor Augen zu haben“, so die erfahrene Trainerin. Nachdem die Weltcups in Portugal und Belgien abgesagt wurden, wird Ende des Monats (23.–24. April) der Weltcup in Sofia (Bulgarien) die einzige Standortbestimmung auf internationaler Bühne sein. „Für die WM-Teilnehmer planen wir zudem noch einen Wettkampf im Mai in unserer Dresdner Halle“, so Vitera. Bei den Senioren wird das DSC-Aufgebot von der Damen-Gruppe mit Sarah Arndt, Anika Liebelt, Alexa Krause sowie der Vierer-Formation bei den Männern mit Tom Mädler, Danny Ködel, Aaron Borck, Ben Ködel angeführt.