17. Februar 2021 / 08:44 Uhr

Chelsea-Profi Antonio Rüdiger: Das ist mein Rat an Kai Havertz und Timo Werner

Chelsea-Profi Antonio Rüdiger: Das ist mein Rat an Kai Havertz und Timo Werner

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Antonio Rüdiger (rechts) spricht über die aktuelle Situation von Kai Havertz (Mitte) und Timo Werner (links) beim FC Chelsea.
Antonio Rüdiger (rechts) spricht über die aktuelle Situation von Kai Havertz (Mitte) und Timo Werner (links) beim FC Chelsea. © Getty Images/Montage
Anzeige

Für Kai Havertz und Timo Werner ist nach dem Wechsel zum FC Chelsea noch vieles neu. Teamkollege Antonio Rüdiger spielt bereits seit 2017 in der Premier League und kennt die Gegebenheiten an der Stamford Bridge. Im Interview mit der "Sport Bild" spricht der Verteidiger über die Situation seiner Mitspieler.

Anzeige

Nationalspieler Antonio Rüdiger hat seinen Teamkollegen Kai Havertz und Timo Werner zu Geduld geraten beim FC Chelsea. "Beide sind jung, das erste Mal im Ausland, alles ist neu, es wurde eine Menge Geld ausgegeben. Damit muss man erst mal klarkommen", sagte der Verteidiger der Sport Bild. "Ich kann beiden nur raten, dass sie das nicht beachten dürfen, sie müssen sich auf sich selbst konzentrieren." Havertz und Werner waren im vergangenen Sommer aus der Bundesliga in die Premiere League gewechselt und konnten in London noch nicht komplett überzeugen.

Anzeige

Immerhin erzielte Werner zuletzt seinen ersten Treffer nach 1000 Minuten ohne Tor in der Premier League. "Ich bin sehr froh, dass ich getroffen habe", sagte der Chelsea-Stürmer erleichtert nach dem 2:0-Sieg gegen Newcastle United, bei dem ihm in der 39. Minute das Tor zum 2:0 gelungen war. Sein Coach Thomas Tuchel freute sich mit Werner. "Ich bin glücklich, weil er sich viel Mühe gegeben und hart gearbeitet hat", sagte Tuchel: "Es war eine große Erleichterung."

Mehr vom SPORTBUZZER

Unter Tuchel ist Rüdiger gesetzt. Bei Ex-Trainer Frank Lampard stand der deutsche Nationalspieler nicht immer im Fokus. Probleme mit der Vereins-Ikone gab es laut Rüdiger aber niciht. "Wenn ich so ein Anti-Lampard gewesen wäre, wieso hätte ich dann unter ihm in seinen letzten Spielen auf dem Rasen gestanden? Das macht keinen Sinn", sagte der 27-jährige Abwehrspieler. Über seinen neuen Coach sagt Rüdiger: "Wer Tuchel kennt, der weiß: Er ist ein Mann, der nichts dem Zufall überlässt. Er arbeitet sehr detailliert, Tuchel ist ein Taktik-Fuchs."