09. September 2020 / 18:10 Uhr

Chelsea-Trainer Lampard spricht über Vergleiche mit Havertz: "In noch offensiveren Räumen als ich"

Chelsea-Trainer Lampard spricht über Vergleiche mit Havertz: "In noch offensiveren Räumen als ich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Ex-Leverkusener Kai Havertz ist beim FC Chelsea mit Lobeshymnen seines neuen Trainers Kai Havertz empfangen worden.
Der Ex-Leverkusener Kai Havertz ist beim FC Chelsea mit Lobeshymnen seines neuen Trainers Kai Havertz empfangen worden. © Wagner/Witters/Pool/Setterfield/PA Images/Imago Images (Montage)
Anzeige

Trainer Frank Lampard vom FC Chelsea hat sich ausführlich über seinen Neuzugang Kai Havertz geäußert. Auch über Vergleiche des Ex-Leverkuseners mit ihm selbst oder Michael Ballack sprach der Chelsea-Coach.

Anzeige

In der vergangenen Woche herrschte endlich Klarheit über die sportliche Zukunft von Kai Havertz: Das Supertalent, das bislang in Diensten von Bayer Leverkusen stand, wechselt zum FC Chelsea. Sein Trainer bei den Londonern wird "Blues"-Legende Frank Lampard, der das Chelsea-Spiel zu seiner aktiven Zeit selbst jahrelang geprägt hat. Lampard nahm jetzt auf der Vereinshomepage ausführlich Stellung zum Neuzugang, der Chelsea bis zu 100 Millionen Euro an Ablösesumme kosten könnte. "Kai ist eine wirklich aufregende Verpflichtung für mich und den Klub", sagte Lampard.

Lampard: "Besondere Aufmerksamkeit für diesen Spielertypen"

Der Coach sprach auch über Vergleiche von Havertz' Spielweise mit seiner eigenen als Profi. "Als offensiver Mittelfeldspieler habe ich diesen Spielertypen seit einiger Zeit besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Ich war mir seines Talents bewusst", so Lampard. Auch mit einem anderen ehemaligen torgefährlichen Mittelfeldspieler, der eine Chelsea-Vergangenheit hat, wurde Havertz bereits verglichen: Michael Ballack, der von 2006 bis 2010 bei den "Blues" unter Vertrag stand. "Es ist sehr einfach, diese Vergleiche anzustellen", sagte Lampard: "Ich weiß, dass er hungrig ist, Tore zu schießen und Vorlagen zu geben, deshalb habe ich diese Gespräche bereits mit ihm geführt. Aber ich denke, wir sind in unseren Stilen ganz anders", ergänzte der 42-Jährige.

Mehr vom SPORTBUZZER

Allerdings glaubt Lampard, dass Havertz noch einen Tick offensiver agieren kann als er selbst früher. "Kai kann wahrscheinlich in noch offensiveren Räumen agieren als ich. Ich mochte es, als Mittelfeldspieler aus der Tiefe zu kommen. Kai aber hatte viele seiner guten Spiele für Leverkusen in den vergangenen Saison als etwas vorgezogene Nummer 10, in etwas breiteren Räumen oder einer Stürmer-Rolle.

Chelsea-Trainer will Havertz "Zeit geben"

Überfordern will das Chelsea-Trainerteam den erst 21 Jahre alten Jungnationalspieler aber nicht. "Wir müssen auch verstehen, dass er ein fantastisches Talent ist. Aber wir müssen ihm Zeit geben, damit er zur Ruhe kommt und seine Talente entfalten kann." Er wolle die Vielseitigkeit von Havertz nutzen: "Als Manager ist es erfrischend, wenn ein Spieler reinkommt, der auf verschiedenen Positionen spielen kann und auch auf verschiedenen Positionen auflaufen möchte."