22. Februar 2019 / 19:16 Uhr

Transfersperre des FC Chelsea: Das sind die Folgen für Hudson-Odoi, den FC Bayern, Pulisic und den BVB

Transfersperre des FC Chelsea: Das sind die Folgen für Hudson-Odoi, den FC Bayern, Pulisic und den BVB

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Callum Hudson-Odoi (l.) spielt derzeit noch für den FC Chelsea, Christian Pulisic läuft nach seinem Wechsel zu den Bluse hingegen noch bis Sommer leihweise für den BVB auf.
Callum Hudson-Odoi (l.) spielt derzeit noch für den FC Chelsea, Christian Pulisic läuft nach seinem Wechsel zu den Bluse hingegen noch bis Sommer leihweise für den BVB auf. © 2019 Getty Images
Anzeige

Der FC Chelsea muss aufgrund der Transfersperre bei seiner Kaderplanung ganz genau hinschauen. Die große Frage: Welche Auswirkungen hat die FIFA-Sanktion auf Bayern-Flirt Callum Hudson-Odoi und Noch-BVB-Profi Christian Pulisic? Der SPORTBUZZER gibt die Antwort.

Anzeige
Anzeige

Der FC Chelsea muss sich etwas einfallen lassen. Die Kaderplanung des Premier-League-Klubs wird durch die von der FIFA erteilten Transfersperre deutlich erschwert. Bis Sommer 2020 dürfen die "Blues" keinen neuen Spieler verpflichten. Der Grund: Insgesamt 29 (!) Verstöße gegen die Regularien bei der Verpflichtung von ausländischen U18-Spielern. Können die Londoner dennoch konkurrenzfähig bleiben?

Geplatzt: Die spektakulärsten Nicht-Transfers der Fußballgeschichte

Ronaldo, Ronaldinho und Platini sind nur drei Spieler, die beinahe einen ganz anderen Karriereweg gewählt hätten. Der SPORTBUZZER zeigt die spektakulärsten Transfers, die kurz vor Schluss doch noch platzten. Klickt euch durch! Zur Galerie
Ronaldo, Ronaldinho und Platini sind nur drei Spieler, die beinahe einen ganz anderen Karriereweg gewählt hätten. Der SPORTBUZZER zeigt die spektakulärsten Transfers, die kurz vor Schluss doch noch platzten. Klickt euch durch! ©
Anzeige

Was wird aus Pulisic und Hudson-Odoi?

Vor allem die Namen Callum Hudson-Odoi und Christian Pulisic spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Hudson-Odoi stand beinahe bis zur letzten Sekunde der abgelaufenen Transferperiode vor einem Transfer zum FC Bayern. Und US-Boy Pulisic ist in eben jener für 64 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu den Londonern gewechselt. Derzeit spielt er noch bis Sommer 2019 auf Leihbasis für den Bundesliga-Tabellenführer.

Bei Pulisic ist die Lage eindeutig. Der 20-Jährige wird trotz der FIFA-Sanktion ab der kommenden Saison das Trikot der "Blues" überstreifen. Der Vertrag zwischen Pulisic und dem englischen Spitzenklub wurde vor der Entscheidung des Fußball-Weltverbands geschlossen. Dennoch hatte diese sicherlich einen Einfluss auf den Wechsel. Dass Pulisic kostenlos noch ein halbes Jahr für den BVB spielen darf, wurde vielerorts mit Verwunderung aufgenommen. Doch die Verhandlungsposition von Chelsea war ob der drohenden Transfersperre, die die "Blues" geahnt haben werden, nicht besonders gut. Wäre Pulisic nicht im Winter offiziell gewechselt, wäre der Transfer gar nicht zustande gekommen.

Mehr zu Chelseas Transfersperre

Musste Hudson-Odoi wegen der Tranfersperre bei Chelsea bleiben?

Anders verhält es sich bei England-Juwel Hudson-Odoi. Die Chelsea-Verantwortlichen werden wohl auch deshalb so sehr um einen Verbleib des 18-Jährigen über den Winter hinaus gekämpft haben, weil gleichzeitig kein adaquäter Ersatz hätte gefunden werden können. Selbst die kolportierte 40-Millionen-Offerte des FC Bayern war daher wenig erfolgsversprechend - denn: der Europa-League-Teilnehmer aus der englischen Hauptstadt hätte mit dem Geld im Sommer schlicht nichts anfangen können.

Diese Deutschen spielten schon beim FC Chelsea

Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der <b>SPORT</b>BUZZER in dieser Galerie zeigt. Zur Galerie
Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der SPORTBUZZER in dieser Galerie zeigt. ©

Hudson-Odoi wird für Chelsea noch wichtiger

Umso unwahrscheinlicher ist es, dass Hudson-Odoi den Verein auch nach der Saison nicht verlassen wird - unabhängig von der Höhe möglicher Angebote, die Berichten der Sun zufolge wohl auch von Paris Saint-Germain kommen könnten. Allerdings ist das Verhalten von Chelsea-Coach Maurizio Sarri vor diesem Hintergrund umso fragwürdiger: Wieso lässt er den Youngster immer mal wieder auf der Bank schmoren, wenn der Klub alles daran setzen sollte, ihn bei Laune zu halten und ihm damit einen Verbleib ans Herz legen? Geht Hudson-Odoi, können die "Blues" eben nicht nach Belieben auf dem Transfermarkt aktiv werden.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt