07. August 2020 / 12:00 Uhr

Chemie Leipzig mit altem Teamsponsor und neuem Offensivmann

Chemie Leipzig mit altem Teamsponsor und neuem Offensivmann

Jens Fuge
Leipziger Volkszeitung
btchemie
Kapitän Stefan Karau (l.) und Sponsor Uwe Thomas geben alles für die BSG. © Jens Fuge
Anzeige

Uwe Thomas verdoppelt sein Engagement der B+T Bauelemente bei Chemie Leipzig. Indes unterschreibt Lucas Surek bei den Grün-Weißen einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr.

Leipzig. Seit 1969 ist er seiner BSG Chemie verbunden, kickte einst als Klein-Uwe mit Größen wie Hans-Jörg Leitzke, stritt sich als Aufsichtsrat mit Otto Bauer, stieg als Manager mit dem FC Sachsen 2003 in die Regionalliga (damals 3. Liga) auf, war seit Jahren treuer Brust- und Hauptsponsor und unterstützt die BSG Chemie seit nunmehr einem Jahr als Teamsponsor. Jetzt unterschrieb der getreue Thomas einen neuen Vertrag – und verdoppelte seine Leistungen beinahe.

Anzeige

Das Logo seines Unternehmens wird damit erneut auf allen Trainings- und Freizeittextilien der Grün-Weißen zu sehen sein. Aber auch in anderen Bereichen unterstützt Vollblutchemiker Thomas den Verein. Beispielhaft seien die zahlreichen Kontakte zu neuen Sponsoren genannt. „Wir wollen das Marketing weiter verbessern, uns dort noch breiter aufstellen“, erklärt Thomas. „Wir wirtschaften als Verein seit vielen Jahren strikt und solide im Rahmen unserer Möglichkeiten, haben einen einzigartigen Markenkern und eine Geschichte, die ihresgleichen sucht. Da muss doch noch mehr drin sein.“

Surek kann sich gut mit dem Verein identifizieren

Für die kommende Mammutsaison bleibt auch der Sponsor realistisch: „Der Klassenerhalt ist das wichtigste, alles andere sind Träumereien. Wir sind ein Amateurverein, der nach Feierabend trainiert.“ Die Vorbereitungsspiele allerdings haben ihm Freude bereitet und lassen Hoffnung auf einen schnellstmöglichen Klassenerhalt zu. „Wir haben schnelle Leute und sind nach vorn ganz gut unterwegs. Ich bin sehr gespannt.“

Mehr zu Chemie Leipzig

Derweil hat die sportliche Leitung der Chemiker nochmals Vollzug in Sachen Kaderplanung gemeldet. Lucas Surek hat in den Testspielen überzeugt und wurde für ein Jahr (Option auf ein weiteres Jahr) verpflichtet. Der Neuzugang spielte zuletzt in der 2. dänischen Liga beim Naestved BK. Vorher war er bei Germania Halberstadt und dem FC Rot-Weiß Erfurt aktiv. Ausgebildet wurde Surek beim Halleschen FC. Mit Halberstadt, Erfurt und Köln II, wo er ebenfalls zwei Jahre lang spielte, bringt er eine Regionalligaerfahrung von 72 Spielen mit, in denen er 6 Treffer erzielen konnte.

Surekchemie
Die Entscheidung zu Chemie zu wechseln fiel Lucas Surek leicht. © Christian Donner

Sportchef Andy Müller-Papra: „Lucas ist beidfüßig und kann daher beide Außenpositionen, sowohl offensiv als auch defensiv, spielen. Er ist ein technisch gut ausgebildeter Spieler, der über einen guten Spielaufbau und Torabschluss verfügt.“ Lucas Surek: „Ich kann mich gut mit dem Verein und seinen Zielen identifizieren. Wenn man hier spielen möchte, muss man tagtäglich an seine Grenzen gehen um erfolgreich zu sein und als Team auftreten. Ich kenne viele Jungs, die bei Chemie spielen und gespielt haben. Durch die Heimatnähe fiel es mir leicht, mich für diesen traditionsreichen Verein zu entscheiden.“