16. Juni 2020 / 21:43 Uhr

Chemnitzer FC gewinnt gegen Münster durch Eigentor in der Schlussminute

Chemnitzer FC gewinnt gegen Münster durch Eigentor in der Schlussminute

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAGDEBURG, GERMANY - FEBRUARY 15: Goalkeeper Jakub Jakubov of Chemnitz throws the ball during the 3. Liga match between 1. FC Magdeburg and Chemnitzer FC at MDCC Arena on February 15, 2020 in Magdeburg, Germany. (Photo by Ronny Hartmann/Getty Images for DFB)
Entschärfte die Chancen des Gegners: CFC-Tormann Jakub Jakubov. © Ronny Hartmann/Getty Images
Anzeige

Der Chemnitzer FC hat sich vorübergehend gegen den SC Preußen Münster aus der Abstiegszone gespielt. CFC-Keeper Jakub Jakubov hielt seine Mannschaft im Spiel und vereitelte Chancen des Gegners. Den Siegtreffer für den CFC erzielte Münsters Scherder per Kopf.

Anzeige

Chemnitz. Dem Chemnitzer FC ist nach zuletzt vier Niederlagen in Serie der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga gelungen. Die Mannschaft von Trainer Patrick Glöckner gewann am Dienstag das Kellerduell gegen Preußen Münster durch ein Eigentor von Simon Scherder in der 90. Minute mit 1:0 (0:0). Damit kann der CFC, der nun 40 Punkte auf dem Konto hat, die Abstiegszone vorübergehend verlassen.

Die Sachsen waren im ersten Durchgang die spielbestimmende und aktivere Mannschaft, allerdings sprang für das Glöckner-Team nur eine Chance heraus. Münsters Torhüter Maximilian Schulze Niehues musste in der 28. Minute nach einem Freistoß von Rafael Garcia eingreifen und den Ball mit einer starken Parade zur Ecke klären.

Mehr zu Chemnitzer FC

Auch in der zweiten Hälfte spielte sich das Geschehen zunächst nur zwischen den Strafräumen ab. Den ersten gefährlichen Torschuss gaben die Gäste in der 65. Minute durch Lucas Cueto ab. CFC-Schlussmann Jakub Jakubov war aber zur Stelle und entschärfte die Chance.

In der Schlussphase drängten die Chemnitzer auf den Sieg und belohnten sich in der Schlussminute etwas glücklich mit dem Siegtreffer. Scherder köpfte einen Schuss von Pascal Itter in das eigene Tor.