26. Februar 2021 / 13:16 Uhr

Chemnitzer FC verpflichtet Marc Arnold als neuen Sportchef

Chemnitzer FC verpflichtet Marc Arnold als neuen Sportchef

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sportdirektor Marc Arnold und Eintracht Braunschweig gehen getrennte Wege.
Marc Arnold ist neuer Sportdirektor beim Chemnitzer FC. © Peter Steffen/dpa/dpa-Bildfunk
Anzeige

Nach der Entlassung von Armin Causevic haben die Chemnitzer mit Marc Arnold ab dem 1. März einen neuen Sportdirektor. Der 50-Jährige war bis zum Abstieg von Eintracht Braunschweig 2018 bei dem Traditionsclub als Manager tätig.

Chemnitz. Der ehemalige Bundesligaprofi und Braunschweig-Manager Marc Arnold wird neuer Geschäftsführer Sport des Chemnitzer FC. Wie der Fußball-Regionalligist am Freitag mitteilte, wird Arnold die Funktion ab 1. März übernehmen. Über die Vertragslaufzeit machte Club keine Angaben. Am Montag soll der 50-Jährige auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Ende Januar hatte sich der CFC von seinem bisherigen Sportdirektor Armin Causevic getrennt.

Anzeige

„Ich bin ein großer Freund davon, etwas aufzubauen und die Mannschaft und Strukturen drum herum über einen längeren Zeitraum zu etablieren und aktiv mitzugestalten“, erklärte Arnold in einer Vereinsmitteilung. „In den Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen habe ich gespürt, dass sie den Chemnitzer FC mit Bedacht, langfristig, weiter positiv entwickeln wollen. Dazu benötigt es Struktur im Verein, eine klare durchdachte Kaderplanung, entwicklungsfähige und erfolgshungrige Spieler und Mitarbeiter.“

Mehr aus der Regionalliga Nordost

Arnold, der für Borussia Dortmund und Hertha BSC in der 1. Bundesliga spielte, machte sich später als Manager bei Eintracht Braunschweig einen Namen. Gemeinsam mit Trainer Torsten Lieberknecht hatte er den Traditionsclub zehn Jahre lang geprägt und die Niedersachsen 2011 erst in die 2. Liga und 2013 wieder in die Bundesliga geführt. Nach nur einem Jahr im deutschen Fußball-Oberhaus stieg Braunschweig wieder ab. Im August 2018 trennte sich der Verein von Arnold.

Sebastian Wutzler, dpa