21. März 2017 / 23:06 Uhr

China-Einstieg in die Bundesliga? Sechs Klubs verhandeln mit Investor

China-Einstieg in die Bundesliga? Sechs Klubs verhandeln mit Investor

André Batistic
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Dortmund um Sportdirektor Michael Zorc gehört zu den Klubs, bei denen ein chinesischer Investor einsteigen könnte.
Borussia Dortmund um Sportdirektor Michael Zorc gehört zu den Klubs, bei denen ein chinesischer Investor einsteigen könnte. © imago
Anzeige

Ein chinesischer Konzern soll nach Medienberichten vor einem Einstieg bei einem Bundesliga-Klub stehen. Es gibt einige Interessenten.

Anzeige

Nicht nur die Millionen-Investitionen in die chinesische Super League zeigen: China hat Interesse am Fußball gefunden. Doch nicht nur innerhalb der Landesgrenzen - Jetzt soll ein chinesischer Investor vor dem Einstieg bei einem Bundesliga-Klub stehen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital in der April-Ausgabe. Der chinesische Finanzinvestor Fosun soll bei sechs Vereinen sein Interesse an einem Einstieg bekundet haben.

Anzeige
Top 5: Die teuersten Transfers der chinesischen Super League

Seit 2015 soll es Gespräche zwischen den Chinesen und Borussia Dortmund, dem VfL Wolfsburg, Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach, dem Hamburger SV und Werder Bremen geben. Es wird über eine Minderheitsbeteiligung mit dem Finanzkonglomerat diskutiert. Bislang habe es keine Einigung geben, obwohl der Kontakt schon so lange besteht.

Ein Einstieg wäre ein Novum in der Bundesliga - aber nicht im Weltfußball. Schon im Januar 2015 stieg ein chinesischer Kaufhausriese bereits bei Atlético Madrid ein.