02. Juli 2019 / 14:03 Uhr

Christian Benbennek: "Diesen Stern auf der Brust haben nur wir und der FC Bayern"

Christian Benbennek: "Diesen Stern auf der Brust haben nur wir und der FC Bayern"

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Christian Benbennek
Der Ex-Trainer vom SV Babelsberg 03 wird in der neuen Saison beim BFC Dynamo die Geschicke leiten. © Kevin Päplow
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der neue Trainer des BFC Dynamo im Interview.

Anzeige
Anzeige

In der Saison 2012/13 betreute Christian Benbennek den SV Babelsberg 03. Nach zwei Aufenthalten in Havelse, einem Engagement bei Alemannia Aachen, dem SV Ried und der Reserve der Spielvereinigung Greuther Fürth, heuert 46-jährige Fußballlehrer nun beim BFC Dynamo an. Nach dem Testspiel gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf sprach er mit dem SPORTBUZZER Brandenburg über seine Ziele, seinen Ex-Verein aus der Filmstadt und über mögliche Aufstiegsaspiranten.

Hallo Herr Benbennek, wie fällt Ihr Fazit zum ersten Testspiel des BFC Dynamo gegen den Oberligisten Hertha 03 Zehlendorf, das 2:2 endete, aus? Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?

Christian Benbennek: Die Ergebnisse in der Vorbereitung sind ja am Ende ohne Aussagekraft. Du kannst alles verlieren und gewinnst das erste Ligaspiel - dann ist alles gut. Man kann aber auch alles gewinnen und vergeigt sein erstes Punktspiel. Wir waren dominanter und hätten das Spiel heute gern gewonnen. Wir sind selber schuld, weil wir auch mehr Tore hätten müssen schießen. Aber das ist alles nicht so wild. Wir haben noch viel Arbeit vor uns.

Stand heute beginnt ja die neue Serie und Sie sind Trainer des BFC Dynamo. Der Club hat seine eigene Geschichte. Was ist für sie das Besondere am DDR-Rekordmeister?

Das habe ich natürlich gleich mitbekommen. Diesen Stern auf der Brust haben nur wir und der FC Bayern München. Das ist etwas ganz Tolles, dass es diese Geschichte gibt - doch wir wollen eine neue Geschichte schreiben. Ich werde immer wieder auf ein Kapitel des Clubs angesprochen, das ich nicht jeden Tag hören möchte. Das ist 30 Jahre her. Wir haben eine junge Mannschaft, die jeden Tag besser wird und ich würde mich freuen, wenn diese Jungs die Fans begeistern. Es wäre toll, wenn dann wieder mehr Leute ins Stadion und sagen: 'Boah, der BFC ist wieder richtig gut.'

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Welche Ziele haben Sie mit Ihrer Mannschaft?

Wir müssen uns entwickeln und gucken, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Es sollen alle ruhig bleiben. Wir hatten heute den ersten Test und mit allen anderen Sachen haben wir nichts zu tun.

Heute wurde die Verpflichtung von Takahiro Tanio vom FSV 63 Luckenwalde veröffentlicht. Was erhoffen Sie sich vom Angreifer aus Japan?

Tore! Er hat in Luckenwalde in 24 Spielen 17 Tore erzielt und trotz seiner 28 Jahre kann er sich noch weiterentwickeln. Ich glaube, dass er unseren neuen Spielstil entgegenkommen kann.

In der kommenden Saison gibt es ein Wiedersehen mit dem SV Babelsberg 03, wo sie in der Saison 2012/13 gearbeitet haben. Freuen Sie sich auf das Duell mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber?

Nein! Ich freue mich lediglich "Pepe" wiederzusehen, der ja Zeugwart dort ist. Ansonsten ist es für mich ein Spiel wie jedes andere auch.

In Bildern: Von Hermann Andreev bis Predrag Uzelac: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003.

Von Hermann Andreev bis Marco Vorbeck: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003. Zur Galerie
Von Hermann Andreev bis Marco Vorbeck: Die Trainer des SV Babelsberg 03 seit 2003. © Jan Kuppert

Also haben Sie auch keine Kontakte mehr in die Filmstadt?

Überhaupt nicht! Ich freue mich wie gesagt auf "Pepe" und das war es auch. Mir geht es darum, gute Arbeit für den BFC Dynamo zu machen. Alles andere interessiert mich nicht.

Es stehen ja richtige Kracher in der Regionalliga Nordost an. Kribbelt es wenn Sie an Duelle mit Rot-Weiß Erfurt, Energie Cottbus oder den beiden Clubs aus Leipzig denken?

Das sind alles Fragen für Fans. Mir ist jedes Spiel wichtig. Es gibt nichts auf was ich mich besonders freue. Ich freue mich, wenn meine Mannschaft gut spielt und wir gewinnen. Jedes Spiel ist wichtig für mich.

Wer ist für Sie Aufstiegsfavorit in dieser Saison?

Alle, die viel Geld haben. Cottbus, Erfurt, der Berliner AK oder Lok Leipzig - mir aber völlig egal. Wir wollen hier gute Arbeit machen. Wenn sie den Fans solche Fragen stellen würden, bekämen sie bessere Antworten. Ich bin da sehr nüchtern aufgestellt.